+
Der Wasserträger-Brunnen, vulgo Esel, am Penzberger Stadtplatz (bei der Einweihung).

Brunnen am Stadtplatz: Durstiger Esel

  • schließen

Penzberg - Der Esel-Brunnen am Stadtplatz in Penzberg verbraucht deutlich mehr Frischwasser als erwartet: fast 14.000 Liter am Tag.

Der Esel-Brunnen am Penzberger Stadtplatz verbraucht 13.680 Liter am Tag. Diese Zahl gab das Stadtbauamt bekannt. Zum Vergleich: Der Tagesverbrauch einer Person beträgt im Schnitt 120 bis 130 Liter. Der "Wasserträger" ist damit klarer Spitzenreiter der Penzberger Brunnen. Bei ihm sprudelt sogar doppelt so viel Frischwasser wie beim Exemplar an der Ahornstraße (7500 Liter am Tag). Die Brunnen an der Ahornstraße und an der Saalangerstraße (1000 Liter am Tag) waren vor zwei Wochen stillgelegt worden – wegen ihres hohen Wasserverbrauchs.

In der Bauausschuss-Sitzung vor zwei Wochen hatte es noch geheißen, der Stadtplatz-Brunnen würde 200 Liter am Tag verbrauchen. Kurz darauf korrigierte sich das Stadtbauamt. Es habe sich um einen Ablesefehler gehandelt. Nun legte es die neue Zahl vor.

Eigentlich liegt der Verbrauch des Esels sogar noch höher: bei 13.900 Liter. Das Bauamt hat davon aber 220 Liter abgezogen, jene Wassermenge, die über eine Zisterne für die Toilettenspülung im Rathaus verwendet wird. Nun wird bei der Stadt überlegt, wie der Wasserverbrauch gesenkt werden kann: zum Beispiel, indem der Wasserdruck reduziert oder die Zeitschaltuhr umgestellt wird. Ab November ist ohnehin erst einmal Schluss: Dann wird er ganz regulär über die Winterzeit abgeschaltet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auto kracht bei Antdorf gegen zwei Bäume
Antdorf - Der Winter und seine eisigen Temperaturen führen auf vielen Straßen zu Glatteis. Zum Verhängnis wurde dies einer 30-Jährigen aus Eberfing, die bei Antdorf von …
Auto kracht bei Antdorf gegen zwei Bäume
Ein viertes „Eismärchen“ im nächsten Winter
Penzberg - Das dritte „Eismärchen“ ging vor wenigen Tagen zu Ende. Im kommenden Dezember soll es ein viertes „Eismärchen“ in Penzberg geben.
Ein viertes „Eismärchen“ im nächsten Winter
Hallenbad: Erst bauen, dann abreißen
Penzberg - Erst ein neues Hallenbad in Penzberg bauen, dann das Wellenbad abreißen - diesen Vorschlag macht BfP-Stadtratsmitglied Wolfgang Sacher.
Hallenbad: Erst bauen, dann abreißen
Roche-Werk in Penzberg: Wechsel an der Spitze
Penzberg - Wechsel an der Spitze des Roche-Werks in Penzberg: Claus Haberda übernimmt die Leitung „Finanzen und Controlling“ der Roche Diagnostics GmbH.
Roche-Werk in Penzberg: Wechsel an der Spitze

Kommentare