+
Großbaustelle beim Roche-Werk: Hier entsteht unter anderem ein neuer Labor- und Bürokomplex.

Bauprojekt bei Roche

Blinkender Edelstahl, grauer Beton

  • schließen

Penzberg - Es sind gewaltige Dimensionen: Allein auf zwei von fünf Baustellen im Penzberger Roche-Werk werden derzeit fast 450 Millionen Euro verbaut.

Es sind die zwei größten Baustellen auf dem Penzberger Roche-Gelände: ein neuer Labor- und Bürokomplex für zirka 119 Millionen Euro und der Ausbau der Pharma-Produktion im bestehenden Biologics-IV-Gebäude, in den das Unternehmen sogar 330 Millionen Euro investiert. Während bei der ersten Baustelle Baukräne in den Himmel ragen, spielt sich auf der anderen Baustelle alles im Gebäude ab.

Das Biotechnologie-Unternehmen ermöglichte diese Woche einen Blick auf die beiden benachbarten Baustellen. Im Biologics-IV-Gebäude war dies wohl die letzte Möglichkeit für Außenstehende. Denn im Juni werden die dortigen Produktionsanlagen zum Reinraum. 330 Millionen Euro fließen in dieses Biologics-IV-Gebäude. Das Gebäude selbst besteht schon seit einigen Jahren. Jetzt wird der westliche Flügel, der bislang leer stand, mit Anlagen für die Produktion von biopharmazeutischen Wirkstoffen ausgestattet.

Momentan geht es auf dieser Baustelle im Westflügel des 23 Meter hohen Gebäudes wie in einem Bienenstock zu. In Hoch-Zeiten waren bis zu 550 Menschen beschäftigt, jetzt sind es rund 300. Die eine Hälfte ist von Baufirmen. Die andere Hälfte sind Anlagenbauer, Ingenieure, Programmierer, Biochemiker und Biotechnologen. Diese rund 140 Männer und Frauen bilden das Inbetriebnahme-Team. Es ist seit Anfang des Jahres dabei, die Anlagen zu testen und zu justieren, um laut Projektleiter Scheer am Ende des Jahres mit der Probe-Produktion beginnen zu können.

Nur einen Steinwurf neben dem Biologics-IV-Gebäude ist die zweite Baustelle. Sieben Baukräne, der höchste mit 90 Metern, und ein Zulieferkran ragen in den Himmel. Dort entsteht für zirka 119 Millionen Euro das Gebäude mit dem größten Volumen im ganzen Penzberger Roche-Werk, so Michael Ziesmann, der dort Projektleiter ist.

In einem Jahr, so der Zeitplan des Unternehmens, wird das Gebäude fertig sein. Ende dieses Monats soll das dritte von sechs Stockwerken im Rohbau stehen.

Mehr zum Großbauprojekt des Roche-Werks in der Wochenendausgabe des "Penzberger Merkur" und "Weilheimer Tagblatt".

Auch interessant

Mehr zum Thema

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Samt-Kropfband mit Strass-Brezn-Anhänger</center>

Samt-Kropfband mit Strass-Brezn-Anhänger

Samt-Kropfband mit Strass-Brezn-Anhänger
<center>SissiS Schatzkisterl 3: Winterrausch 3er</center>

SissiS Schatzkisterl 3: Winterrausch 3er

SissiS Schatzkisterl 3: Winterrausch 3er
<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l

Meistgelesene Artikel

HAP-Pläne in der Warteschleife
Penzberg - Um den Kirnberg-Bebauungsplan und um die Zukunft des HAP-Werk in Penzberg ging es diese Woche im Bauausschuss.
HAP-Pläne in der Warteschleife
Edeka-Areal: Fachmärkte und Kreisel
Penzberg - Nach und nach kristallisiert sich heraus, was auf dem Edeka-Areal in Penzberg passieren wird. Diese Woche wurde darüber im Bauausschuss gesprochen. Auch über …
Edeka-Areal: Fachmärkte und Kreisel
Von der Papierrolle zur Zeitung
Penzberg - Wie entsteht eine Zeitung?  Diese Frage lässt sich beantworten, nämlich bei einer kostenlosen Führung durch das Penzberger Druckhaus.
Von der Papierrolle zur Zeitung
Eine Bretterwand für die Bichler Straße
Penzberg - Eine Sichtblende an der Bichler Straße: Was in der Region bisher von Einmündungen auf Bundesstraßen bekannt ist, soll es nun auch in Penzberg geben.
Eine Bretterwand für die Bichler Straße

Kommentare