+
Wellenbad in Penzberg.

Protest gegen Wellenbad-Schließung

  • schließen

Penzberg - In Penzberg formiert sich Widerstand gegen den geplanten Abriss des Wellenbads, an dessen Stelle ein neues Hallenbad entstehen soll.

Für Kritik sorgt in erster Linie, dass Penzberg zwei Jahre und vier Monate lang bis 2020 kein Hallenbad hätte. Ein Problem wäre das insbesondere für die Schulen, in denen Schwimmunterricht Pflicht ist, sowie für die deutschlandweit erfolgreiche Schwimmgemeinschaft Oberland. „Bei zweieinhalb Jahren ohne Bad ist der Verein tot“, sagt ein Trainer. „Es wäre das Todesurteil“, pflichtet Vorsitzender Wolfgang Kling bei. Er sei entsetzt von den Plänen.

Der Schwimmverein hat laut Klings Angaben 240 Mitglieder, darunter 210 Kinder und Jugendliche, die von acht Trainern betreut werden. Montag- und Donnerstagabend sowie Samstagvormittag wird im Wellenbad trainiert. Genutzt wird es aber auch von Wasserwacht und Rehasportverein sowie von Kursen für Babys und Kinder, Wassergymnastik und Tauchen. Pro Woche sind zudem 44 Klassen – von der Grundschule bis zum Gymnasium – für den Schwimmunterricht gemeldet, pro Woche hochgerechnet rund 1000 Schüler.

Schwimmvereinschef Kling möchte wegen der Pläne nun mobil machen und andere Betroffene ins Boot holen, weil das Bad „ohne Rücksicht auf die Kinder geschlossen“ werde. „Mit Wohlwollen“ sieht er die Initiative von Reinhard Zaczek. Dieser hatte seinen alten Vorschlag erneuert, das Wellenbad stehen zu lassen und zugleich die Layritz-Halle zum Sportbad zu machen. Sein Argument: So müssten keine Schwimmkurse, kein Schul- und Vereinssport ausfallen.

Auf Unverständnis stößt bei Schwimmvereinschef Kling, dass das 40 Jahre alte Wellenbad abgerissen werden soll. „Es ist völlig in Ordnung, es ist eine Schande, es zuzusperren“, sagt Kling. „Es ist betriebsbereit.“ Der Bauingenieur war als Statiker über Jahrzehnte an Sanierungen des Bads beteiligt. Es reicht ihm zufolge, es zu warten und zu pflegen, wie in der Vergangenheit.

Der Verwaltungsrat der Stadtwerke, hatte vor kurzem beschlossen, ein neues Hallenbad ohne Wellenbetrieb zu bauen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein viertes „Eismärchen“ im nächsten Winter
Penzberg - Das dritte „Eismärchen“ ging vor wenigen Tagen zu Ende. Im kommenden Dezember soll es ein viertes „Eismärchen“ in Penzberg geben.
Ein viertes „Eismärchen“ im nächsten Winter
Hallenbad: Erst bauen, dann abreißen
Penzberg - Erst ein neues Hallenbad in Penzberg bauen, dann das Wellenbad abreißen - diesen Vorschlag macht BfP-Stadtratsmitglied Wolfgang Sacher.
Hallenbad: Erst bauen, dann abreißen
Roche-Werk in Penzberg: Wechsel an der Spitze
Penzberg - Wechsel an der Spitze des Roche-Werks in Penzberg: Claus Haberda übernimmt die Leitung „Finanzen und Controlling“ der Roche Diagnostics GmbH.
Roche-Werk in Penzberg: Wechsel an der Spitze
Rodung für neues Wohnviertel beginnt
Penzberg - Für das geplante Wohnviertel westlich der Birkenstraße in Penzberg sollen diese Woche am Dienstag die Baumfällarbeiten beginnen.
Rodung für neues Wohnviertel beginnt

Kommentare