Roche in Penzberg: Aus Abwasser wird Energie

Penzberg - Aus Dreck wird Energie: Das Roche-Werk in Penzberg erzeugt aus seinem Abwasser jetzt Strom.

Das Biotechnologie-Werk nahm die Abwasserreinigungsanlage mit Anaerob-Technik Ende vergangener Woche in Betrieb. Man verfüge damit über „eine der modernesten und effizientesten industriellen Kläranlagen in Europa“, teilte das Unternehmen mit. Durch die Inbetriebnahme der Anlage wandle sich die Kläranlage von einem Energieverbraucher zu einem Energieproduzenten. Mittels eines biologischen Verfahrens wandelt ein Bioreaktor die Reststoffe in Energie um. Mit dem erzeugten Strom könnte laut Roche der Bedarf von zirka 600 Einfamilienhäusern gedeckt werden. Die gewonnene Energie nutzt das Unternehmen aber selbst in seinem Werk (mehr in der Dienstagsausgabe).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünen-Chef Habeck tritt in Bierzelt auf: Nach Bayernpartei und AfD wollen auch Bauern protestieren
Grünen-Chef Robert Habeck spricht heute Abend in einem Bierzelt in Oberbayern. Nach Bayernpartei und AfD haben nun auch die Milchbauern Protest angekündigt.
Grünen-Chef Habeck tritt in Bierzelt auf: Nach Bayernpartei und AfD wollen auch Bauern protestieren
Oldtimer-Treffen in Peißenberg: Mit „Bär“ und „MB trac“ durch den Ort
„Eigentlich hatte wir nur mit 120 Teilnehmern gerechnet“, so der stellvertretende Vorsitzende der Peißenberger Landjugend Johannes Achleitner. Es wurden dann aber viel …
Oldtimer-Treffen in Peißenberg: Mit „Bär“ und „MB trac“ durch den Ort
Auf Netto-Parkplatz: Männer gehen aufeinander los, dann schlägt einer mit einer Flasche zu
Eine Schlägerei in Weilheim eskalierte am frühen Samstagmorgen derart, dass ein Mann schwer verletzt wurde. Ein 36-Jähriger hatte mit einer Glasflasche zugeschlagen.
Auf Netto-Parkplatz: Männer gehen aufeinander los, dann schlägt einer mit einer Flasche zu
Warum der Regen der „Italienischen Woche“ nichts anhaben konnte
Trotz Regen: Bei der Italienischen Woche auf Weilheims Kirchplatz wurde begeistert gefeiert. Höhepunkt war der Arienabend, der viele Opern-Begeisterte lockte.
Warum der Regen der „Italienischen Woche“ nichts anhaben konnte

Kommentare