+
Elektrisch auf dem Stadtplatz (v.l.): Werner Hillebrand- Hansen und Jaquelin Stöcklein (Agentur eProjekt TNS), Stefan Drexlmeier (EWO), Elke Zehetner (Bürgermeisterin), Patrick Jähnichen (Klimaschutzbeauftragter Stadt), Christian Schwerdtner (Autohaus Schwerdtner).

Energiewende

Werbetour für Elektroautos

  • schließen

Penzberg – Die automobile Energiewende ist ein zartes Pflänzchen, auch in Penzberg. Am Sonntag wird am Stadtplatz für Elektroautos geworben.

Etwa 40 hier zugelassene Fahrzeuge, hybrid und rein elektrisch, zählte der städtische Klimaschutzbeauftragte Patrick Jähnichen Ende Februar. Geworben wird für Stromfahrzeuge am Sonntag, 25. September, auf dem Penzberger Stadtplatz: Dort macht die Sternfahrt für Elektrofahrzeuge von zirka 9.45 bis 10.45 Uhr Halt, die die Energiewende Oberland (EWO) nach 2015 zum zweiten Mal veranstaltet. Sie ist Teil der „eRuda“, Deutschlands größter Elektromobilitäts-Rundfahrt von 23. bis 25. September durch elf Landkreise.

Die Sternfahrt führt von Miesbach über Bad Tölz, Penzberg, Weilheim (Halt von 11.15 bis 12.30 Uhr am Marienplatz) nach Starnberg. EWO-Geschäftsführer Stefan Drexlmeier erwartet 15 bis 20 Fahrzeuge. „Alle Marken, alle Größen“, sagt er. Die Teilnehmer können in Penzberg ihre Fahrzeuge aufladen, die Stadtwerke spendieren ein Weißwurst-Frühstück.

Abseits der Geselligkeit geht es um knallharte Werbung für E-Autos. Denn: Noch immer bestehe Aufklärungsbedarf bei Elektromobilität, räumt Drexlmeier ein. „Wir wollen mehr Bürger erreichen“, hofft auch „eRuda“-Veranstalter Werner Hillebrand-Hansen von der Germeringer Agentur „eProjekt TNS“. Er rechnet mit 135 Teilnehmern bei der großen E-Rallye, die heuer auch durch das Unterallgäu und bis Augsburg führt. Er erwartet Fahrer aus ganz Deutschland, aus Österreich, der Slowakei und aus Italien. „Sie machen hier zwei Tage Kurzurlaub“ – auch dafür sei das E-Auto geeignet, wirbt er.

„Wir müssen die Werbetrommel in hohem Maße schlagen“, sagt Penzbergs Bürgermeisterin Elke Zehetner. Da kommt die Sternfahrt gerade recht. Wobei es am Stadtplatz keine Infostände gibt, auch Autohändler sind nicht vertreten, wie Klimaschutzbeauftragter Jähnichen erklärt. Dafür reiche die kurze Zeit des Stopps nicht aus. Allerdings will die Stadt über Fördermöglichkeiten und Ladestationen informieren.

Anmeldungen

zur „e-Sternfahrt“ der EWO unter www.energiewende-oberland.de. Infos zur „eRuda“ auf www.eruda.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken
<center>Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt</center>

Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt

Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt
<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l
<center>Holz-Laterne aus heimischer Lärche</center>

Holz-Laterne aus heimischer Lärche

Holz-Laterne aus heimischer Lärche

Meistgelesene Artikel

HAP-Pläne in der Warteschleife
Penzberg - Um den Kirnberg-Bebauungsplan und um die Zukunft des HAP-Werk in Penzberg ging es diese Woche im Bauausschuss.
HAP-Pläne in der Warteschleife
Edeka-Areal: Fachmärkte und Kreisel
Penzberg - Nach und nach kristallisiert sich heraus, was auf dem Edeka-Areal in Penzberg passieren wird. Diese Woche wurde darüber im Bauausschuss gesprochen. Auch über …
Edeka-Areal: Fachmärkte und Kreisel
Von der Papierrolle zur Zeitung
Penzberg - Wie entsteht eine Zeitung?  Diese Frage lässt sich beantworten, nämlich bei einer kostenlosen Führung durch das Penzberger Druckhaus.
Von der Papierrolle zur Zeitung
Eine Bretterwand für die Bichler Straße
Penzberg - Eine Sichtblende an der Bichler Straße: Was in der Region bisher von Einmündungen auf Bundesstraßen bekannt ist, soll es nun auch in Penzberg geben.
Eine Bretterwand für die Bichler Straße

Kommentare