Sein Buch signierte der Penzberger Imam am Montagabend in der Penzberger Buchhandlung Rolles, wo er sein Buch „Grüß Gott, Herr Imam“ auch vorstellte. Foto: wos

Penzberger Imam: Das ist Diffamierung

Penzberg - In Penzberg ist das Buch von Imam Benjamin Idriz ein Renner. Dort stellte er es erstmals bei einer Lesung vor - und schimpfte auf den Verfassungsschutz.

Allein in Penzberg dürften bislang 260 Exemplare von "Grüß Gott, Herr Imam" verkauft worden sein, schätzt Buchhändlerin Karin Rolles, in deren Laden am Montagabend die Lesung mit Imam Benjamin Idriz stattfand. Vor über 70 Zuhörern in der vollen Buchhandlung stellt der Penzberger Imam sein Buch vor.

Die Reaktionen auf sein Buch bezeichnete Idriz als überwiegend positiv. Allerdings habe er von islamischen Organisationen in Deutschland bislang keine Rückmeldung erhalten, obwohl er das Buch zugesandt hatte. Darin erklärt er unter anderem seine Vorstellungen eines Euro-Islams, zur Vereinbarkeit mit der demokratischen Rechtsordung und zur Gleichberechtigung der Frauen. Bei der Lesung wurde er aber auch zum bayerischen Verfassungsschutzbericht 2010 gefragt. Idriz sprach von einer großen Diffamierung. Zudem bestätigte er auch Telefongespräche, die der Verfassungsschutz ihm vorwirft. "Ich rede mit allen, ich muss doch nicht der gleichen Meinung sein", sagte er. Mit diesen Personen und Organisationen hätten auch schon hochrangige Politiker gesprochen (mehr dazu in der Mittwochsausgabe)

Auch interessant

Kommentare