+
Die neue Vorstandschaft des SVP: (v.l.) Martin Sonner (zweiter Vorsitzender), Sabine Resch (Kassier), Elvira Hutter-Heinrich (Vorsitzende), Kathrin Brugger (Schriftführerin) und Christoph Daniels (Jugendleiter).

Hauptversammlung des SV  Polling

Pläne schmieden bei Kerzenschein

Polling – Abendessen bei Kerzenschein sind nichts Ungewöhnliches, Hauptversammlungen bei schummriger Beleuchtung schon. Von daher war die Zusammenkunft beim Sportverein Polling (SVP) beim Klosterwirt  etwas Besonderes.

„Heute wird es richtig romantisch“, nahm Vereinschefin Elvira Hutter-Heinrich den Stromausfall aufgrund einer durchgebrannten Sicherung, wegen der die Versammlung ohne Saal-Licht auskommen musste, mit Humor. Wobei Romantik angesichts der ehrgeizigen Pläne des Sportvereins nicht angesagt war.

Noch in diesem Jahr soll der Neubau des Vereinsheims, der mit rund 1,1 Millionen Euro veranschlagt ist, über die Bühne gehen. „Die ersten Arbeiten, unter anderem das Abholzen von Bäumen, begannen in der Vorwoche“, berichtete der zweite Vorsitzende Martin Sonner über das Projekt, das laut Plan im November bezogen werden soll. „Wir müssen das Unmögliche versuchen“, sagte Sonner angesichts des optimistischen Zeitplans, der einen Baubeginn im März vorsieht. Dabei stand das Vorhaben im abgelaufenen Jahr, was das Genehmigungsverfahren anging, unter keinen guten Stern. „Wir brauchten sehr viel Geduld“, bekannte Hutter-Heinrich angesichts des zeitaufwändigen Procederes, das mit einigen Hürden versehen war. Nach den Einreichen der ersten Unterlagen für eine Förderung durch den BLSV erhielt der Verein zunächst eine komplette Absage. Das intensive Nachhaken und Nacharbeiten der SVP-Chefin zahlte sich dann aber aus. Letztlich erhält der Verein vom Verband jetzt eine Finanzspritze in Höhe von 128 000 Euro. Dazu kommen 830 000 Euro von der Gemeinde, mit der ein umfangreicher Grundstücksüberlassungsvertrag mit einer Laufzeit von 50 Jahren mit Verlängerungsoption ausgehandelt wurde. Den Rest stemmt der SVP durch Eigenmittel, Eigenleistung und Sponsoren. „Jeder Euro ist da gut investiert“, erklärte Pollings Bürgermeisterin Felicitas Betz bei ihrem Grußwort die großzügige Unterstützung durch die Kommune. „Das Jahr wird bestimmt sehr spannend, kämpfen wir gemeinsam dafür“, zeigte sich die Rathauschefin überzeugt, das neue Vereinsheim mit modernen Umkleiden, einem Gymnastikraum sowie einem kleinen Saal für Versammlungen als Gemeinschaftsprojekt realisieren zu können.

Das ist in Sachen „Investitionen“ beim Sportverein aber nicht alles. Um den Fußballplatz in Oderding besser nutzen zu können, wurden im Vorjahr bereits Container für Duschen und Umkleiden aufgestellt. In diesem Jahr wird noch eine Flutlichtanlage für gut 60 000 Euro gebaut.

Bei ihrem Jahresrückblick lobte Hutter-Heinrich das große Engagement des Vereins bei der Integration der im Ort untergebrachten Flüchtlinge. „Das war ein Verdienst der Abteilungen“, erklärte die SVP-Chefin, die sich auch mit der Finanzlage und der Mitgliederzahlen zufrieden zeigte. Mit knapp 16 000 Euro blieb unterm Strich erneut ein ordentliches Plus in dem Verein mit aktuell 1042 (Vorjahr 1032) Mitgliedern. 56 davon waren bei den abschließenden Vorstandswahlen anwesend. An der Spitze gab es dabei keine Veränderungen, da Hutter-Heinrich und Sonner sowie Jugendleiter Christopher Daniels im Amt bestätigt wurden. Für Simone Eichberger (Schriftführerin) und Susanne Braun (Kassier), die beide nicht mehr kandidierten, rückten Sabine Resch und Kathrin Brugger in die Führungsmannschaft nach. Vor den Wahlen ernannte die Versammlung Günther Lutz für sein drei Jahrzehnte langes ehrenamtliches Engagement beim SVP auch noch zum Ehrenmitglied.

Roland Halmel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Reh-Unfall in der Stadt
Penzberg - Ein Wildunfall ereignete sich im Penzberger Stadtgebiet: Ein Reh in lief in ein Auto. Es wurde dabei getötet.
Reh-Unfall in der Stadt
Ihn braucht’s immer noch
Weilheim - Er braucht nur „Hihi“ zu machen, und schon hat er das Publikum gewonnen. Das gelang Gerhard Polt auch im Weilheimer Stadttheater. 
Ihn braucht’s immer noch
Segen für „Ort der Heilung“
Höhenried – Ein Hallenbad gibt es schon seit rund 40 Jahren in der Klinik Höhenried. Aber das, was nun – am gleichen Ort und in gleicher Größe – eingeweiht wurde, ist …
Segen für „Ort der Heilung“
Die Hochzeit als Inszenierung
Weilheim – Vieles von dem, was eine Traumhochzeit erst traumhaft oder ein Familienfest zu einem unvergesslichen Erlebnis machen kann, war es auf der 25. „Hochzeits- und …
Die Hochzeit als Inszenierung

Kommentare