+
Nicht dem Wunsch des Bauausschusses anschließen kann sich Robert Scharl (65), der seit etwa eineinhalb Jahren ständig im Wohnmobil lebt und auch den Stellplatz an der Ammerschule in Weilheim nutzt. Er ist dafür, diesen Platz zu erweitern, indem der Schulgarten verkleinert wird. Der geplante Platz sei zu weit vom Stadtkern entfernt.

am Narbonner Ring

Planung für  neuen Wohnmobilstellplatz steht

  • schließen

Weilheim – Einen Schritt weiter ist die Stadt bei der Schaffung eines zusätzlichen Wohnmobilstellplatzes. Geplant ist dieser am Narbonner Ring.

Ob die Anlage am Narbonner Ring gebaut wird, entscheidet sich bei den Haushaltsberatungen

Weilheim – Einen Schritt weiter ist die Stadt, was die Schaffung eines zusätzlichen Wohnmobilstellplatzes in Weilheim betrifft. Geplant ist dieser im Bereich des Freizeitgeländes am Narbonner Ring, direkt gegenüber dem Skaterplatz. Verkehrsreferent Dr. Claus Reindl hatte den Antrag Anfang des Jahres namens der BfW-Fraktion eingebracht, der Bauausschuss des Stadtrates zeigte sich im April bereits grundsätzlich einverstanden (wir berichteten). Inzwischen hat das Stadtbauamt eine Planung ausgearbeitet.

Laut dieser könnten auf einer Fläche von rund 720 Quadratmetern an der Straße zwölf Stellplätze mit jeweils neun Metern Tiefe und sechs Metern Breite entstehen, dazu zwei Elektrosäulen sowie eine „Ver- und Entsorgungsstation“. Die Kosten dafür beziffert die Stadt auf rund 62 000 Euro. Mit dem Grundeigentümer wurden bereits Verhandlungen aufgenommen, wie es in der jüngsten Bauausschuss-Sitzung hieß.

Das Gremium stimmte dieser Planung einmütig zu. Dabei betonte Bürgermeister Markus Loth (BfW), dass die Kosten via Gebühren „refinanziert“ würden. Allerdings war der Ausschuss in dieser Angelegenheit nur vorberatend tätig – entschieden wird erst im Rahmen der Haushaltsberatungen für 2016.

BfW-Sprecher Reindl, von dem der Antrag kam, bemerkte noch, dass er für den Wohnmobilstellplatz eigentlich „eine Ackerfläche etwas weiter südlich“ (und etwas weiter weg vom Skaterplatz) im Sinn hatte. „Aber wenn ihr alle dafür seid, bin ich auch nicht dagegen“, so Reindl zu dem nun anvisierten Standort.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturm „Bianca“ trifft Region hart: Radom Raisting zerstört - Zug fährt in umgestürzten Baum
Der Sturm „Bianca“ hat eine Schneise der Zerstörung durch den Landkreis Weilheim-Schongau geschlagen. Besonders dramatisch: Das Radom Raisting, bekannt als Überträger …
Sturm „Bianca“ trifft Region hart: Radom Raisting zerstört - Zug fährt in umgestürzten Baum
„Seppi, du musst Mesner machen!“: So kam Josef Schmid vor 70 Jahren zu seinem Amt
Josef Schmid aus Wielenbach war gerade mal 14 Jahre alt, als er das Amt des Mesners der Kirche  St. Peter übernahm. Jetzt ist er seit 70 Jahre im Dienst. 
„Seppi, du musst Mesner machen!“: So kam Josef Schmid vor 70 Jahren zu seinem Amt
Behörden-Gespräch zur Maxkroner Pumpwerk-Ruine: Kein Baurecht, aber Bäume dürfen weg
Wegen der Pumpwerk-Ruine in Maxkron haben sich Stadt, Behörden, Polizei und Unternehmer zu einem internen Gespräch getroffen. Das Ergebnis erläuterten sie in einer …
Behörden-Gespräch zur Maxkroner Pumpwerk-Ruine: Kein Baurecht, aber Bäume dürfen weg
Corona-Virus: Der Landkreis wappnet sich
Das Corona-Virus nähert sich dem Landkreis. Das Gesundheitsamt rechnet damit, dass bald die ersten Fälle auftreten. Die Behörden haben die Pandemiepläne aktualisiert.
Corona-Virus: Der Landkreis wappnet sich

Kommentare