+
Martin Pape (l.) ist Spitzenkandidat der CSU Polling. 

Er kandidiert wieder

Martin Pape will Bürgermeister werden

Der Pollinger CSU-Ortsverband packte zwei Veranstaltungen in einen Abend. Zuerst stand der Neujahrsempfang auf dem Programm, zu dem der Vorsitzende Michael Steininger-Yang 60 Besucher in der „Alten Ziegelei“ begrüßte, anschließend die Aufstellungsversammlung zur Kommunalwahl.

Polling – 13 Kandidaten wurden für den Gemeinderat und Martin Pape zum Bürgermeisterkandidat gewählt. Von den 80 Anwesenden waren nur zehn – als Mitglieder des Ortsverbands – stimmberechtigt.

Die Wahlen gingen schnell über die Bühne, da der Vorstand im Vorfeld bereits Kandidaten gesucht hatte und diese sich auf ihre Listenplätze geeinigt hatten. In einer geheimen Wahl wurde die Liste einstimmig bestätigt. Ebenso einstimmig fiel die Wahl des Ersatzkandidaten und dessen Nachrücken auf den letzten Listenplatz aus.

Um die Liste mit ihren 16 Plätzen mit den 13 Kandidaten zu füllen, wurde einstimmig beschlossen, die ersten drei Kandidaten doppelt zu nennen. Zur Kandidatur der vier Frauen erklärte Brigitte Albrecht: „Wir bringen unsere Gedanken ein, nicht die Quote.“

Intelligente Energiekonzepte gewünscht

Einstimmig fiel auch die Entscheidung für Martin Pape als Kandidat für das Bürgermeisteramt aus. Pape, der seit über 20 Jahren Gemeinderat ist und nach sechs Jahren erneut für das Amt des Bürgermeisters kandidiert, begründete seine Entscheidung damit, dass „mir das Wohl unserer Gemeinde sehr am Herzen liegt, und weil wir in einer Demokratie leben und die Wählerinnen und der Wähler die Wahl haben sollten“.

Als seine Ziele für Polling nannte Pape unter anderem eine nachhaltige Bauleitplanung, die Wohnraum für alle Pollinger ermöglicht. Dem Klimawandel will er sich stellen, „ohne dabei gleich den Notstand auszurufen“. Er zieht intelligente Energiekonzepte und den Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs vor.

Laut Steiniger-Yang will die CSU in Polling auch weiterhin zu Stammtischen einladen, um „mit dem Ohr nah am Bürger zu sein“. Ihm sei auch wichtig, dass die Demokratie gelebt werde. „Gehen Sie zur Wahl, egal für wen oder welche Liste Sie stimmen“, so sein Aufruf an die Gäste, unter denen auch Vertreter anderer Parteien und Listen waren.

Alfred Schubert

Das sind die Kandidaten:

 

1.-2. Martin Pape, 53, staatlich geprüfter Techniker 3.-4. Petra Buchner, 54, Arzthelferin 5.-6. Michael Steininger-Yang, 29, Marketing-Spezialist für Stromspeicher 7. Frank-Detlef Schaefer, 76, Radio- und Fernsehtechniker im Ruhestand 8. Michael Pröbstl, 42, Dipl.-Agrar-Ingenieur 9. Brigitte Albrecht, 59, Hauswirtschaftsmeisterin 10. Birgit Greinwald, 51, Verwaltungsangestellte 11. Magnus-Julian Albrecht, 24, Biobauer und Kranfahrer 12. Alexander Reinhardt, 27, Elektroniker 13. Christopher Daniels, 31, Elektro-Ingenieur für Automatisierungstechnik 14. Markus Strauß, 44, Berufssoldat 15. Ursula Steininger, 63, Assistentin der Geschäftsführung 16. Manfred Geißler, 53, Landwirt Ersatzkandidat: Roland Hock, 59, selbstständiger Bauingenieur.

Alle Infos und News zur Kommunalwahl 2020 im Landkreis Weilheim-Schongau finden Sie immer aktuell auf unserer großen Themenseite.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Podiumsdiskussion in Wielenbach: Drei Kandidaten, 300 Besucher
„Es ist eine einmalige Veranstaltung“, so Andreas Rutzmoser zur Podiumsdiskussion mit den drei Bürgermeisterkandidaten in Wielenbach. Über 300 Besucher waren am Dienstag …
Podiumsdiskussion in Wielenbach: Drei Kandidaten, 300 Besucher
Abschluss an der Berufsschule Schongau: „Da draußen wartet man auf Sie“
123 gut ausgebildete Fachkräfte haben im Winter an der Staatlichen Berufsschule Schongau ihren Abschluss gemacht. Fünf von ihnen mit der Traumnote 1,0. 35 Schüler wurden …
Abschluss an der Berufsschule Schongau: „Da draußen wartet man auf Sie“
Ökologisch in den Traumurlaub - eine Idee aus Habach
Der Habacher Klaus Ehrl hat mit einem Geschäftspartner ein neues Urlaubsportal gegründet. Die Idee: Pauschalurlaubern ein klimafreundlicheres und individuelles Reisen …
Ökologisch in den Traumurlaub - eine Idee aus Habach
„Weilheimer Schule“ in Togo eingeweiht
Die „Weilheimer DERPART-Schule“ in Kagnigbara/Togo ist eröffnet – und das ganze Dorf voller Dank, wie Initiatorin Uta Orawetz von der Einweihung am 10. Februar …
„Weilheimer Schule“ in Togo eingeweiht

Kommentare