+
Ausgezeichnete Malergesellen: (ab 5.v.l.) Alexander Schappele, Saskia Jahnke und Sebastian Bichler mit ihren Kollegen und (v.l.) Handwerkskammer-Präsident Franz Xaver Peteranderl, Landesinnungsobermeister Roland Morgenroth, Landrätin Andrea Jochner-Weiß, Pollings Vize-Bürgermeister Martin Pape und (v.r.) Innungsgeschäftsführer Roland Streim, Innungsobermeister Robert Mateyka und Kreishandwerksmeister Stefan Zirngibl.

Freispruch im Pollinger Bibliotheksaal

Erfolg durch Leistung: „Maler- und Lackiererinnung Oberland“ hat 33 neue Gesellen

Die „Maler- und Lackiererinnung Oberland“ hat 33 neue Gesellen. Der Handwerker-Nachwuchs wurde in einer Feierstunde im Pollinger Bibliotheksaal freigesprochen.

Polling – Die Zeiten sind rosig, aber hart, so der Tenor der Festreden, die am Abend im Pollinger Prunksaal gehalten wurden. Die Auftragslage im Handwerk ist sehr gut, wie Innungsobermeister Robert Mateyka feststellte, die jungen Fachleute hätten Zukunftsperspektiven. „Mach’, dass du weiterkommst – Geh’ deinen Weg“, rief er ihnen in seiner Freisprechungsrede zu. Wer Ziele habe oder sich noch welche setze, habe gute Chancen, sie zu erreichen, wenn er bereit sei, das zu tun, was für ihre Erreichung erforderlich ist. Mateyka gab den jungen Kollegen den Rat, nicht andere zu kopieren, sondern seinen eigenen Weg zu gehen. Erfolgreich sei, wer auf seine eigenen Stärken setze und für den Erfolg arbeite.

Das Berufsleben wird aber in einer Hinsicht auch härter, was das Lernen anbelangt. Peter Glück von der Albrecht-Schnitter-Berufsschule in Peiting rechnete den neuen Gesellen vor, wie schnell Wissen heute veraltet. Die Halbwertszeit des Schulwissens betrage noch 20 Jahre, beim beruflichen Wissen seien es nur fünf Jahre, beim technischen Wissen drei Jahre und bei den EDV-Kenntnissen ein Jahr. Lebenslanges Lernen sei also notwendig für dauerhaften beruflichen Erfolg.

Stefan Zirngibl rief zum Weiterlernen auf

Auch Stefan Zirngibl rief zum Weiterlernen auf: „Die Zeiten ändern sich schneller, als einem lieb ist“, so der Kreishandwerksmeister. Für beruflichen Erfolg gab er den jungen Handwerkern noch den Tipp, über das Fachwissen hinaus zu denken. Höflichkeit gegenüber den Kunden und Sauberkeit auf der Baustelle würden auch zum Erfolg beitragen.

Dass man mit Leistungswillen im Handwerk gute Perspektiven hat, zeigt laut Mateyka auch die Tatsache, dass unter den Freigesprochenen sechs junge Menschen mit Migrationshintergrund sind. Einer von ihnen wurde Prüfungsbester.

Auch interessant: Steuerpläne: Volkshochschulen bangen um ihre Existenz.

Für besondere Leistungen wurden bei den Malern und Lackierern der Innungssieger Sebastian Bichler sowie Alexander Schappele, Sandra Mayr und Saskia Jahnke, die die folgenden drei Plätze im Innungswettbewerb belegten, ausgezeichnet. Ahmad Al Khalefa wurde für das beste Prüfungsergebnis bei den Fahrzeuglackierern geehrt. Auch ein Meister wurde geehrt. Dem Maler- und Lackierermeister Manfred Mayr aus Landsberg wurde vom Präsidenten der Handwerkskammer, Franz Xaver Peteranderl, der goldene Meisterbrief überreicht.

Von Alfred Schubert

Die Freigesprochenen:

Maler und Lackierer: Alishah Andar (Malerknoll, Kaufering), Nicole Balog (Marcus Aicher, Landsberg am Lech), Luis Bauer (Peter Erhardt, Garmisch-Partenkirchen), Denis Berisha (Mateyka Malerbetrieb, Iffeldorf), Sebastian Bichler (malerknoll, Kaufering), Alexander Deschler (Florian Palmberger, Ettal), Christoph Eichholz (Josef Kocmann, Farchant), Hamid Gholamy (Farbe - Ludwig Darchinger, Herrsching), David Ginhardt (Andreas Josef Simson, Weilheim), Tobias Heß (Malergenau Faruk Nuhanovic, Landsberg am Lech), Stefan Hoyer (Maler Stahlhut-Ramsentaler, Weilheim), Saskia Jahnke (Gloßner Design, Landsberg am Lech), Emran Khan (Robert Egger, Bad Tölz), Marvin Koster (Pannke Colorio, Garmisch-Partenkirchen), Sebastian Lampert (Anton Hofmeister, Garmisch-Partenkirchen), Sandra Mayr (Helmut Fischer, Steingaden), Ifeanyi John Okwudiri (Florian Palmberger, Ettal), Jens Perret (Herzogsägmühle, Peiting), Matthias Reichart (Storz Malerbetrieb, Finning), Marcel Riethmann (Herzogsägmühle, Peiting), Hubert Amadeus Rothfuß (Karl Rothfuß, Grainau), Alexander Schappele (Winfried Schappele, Dießen-Dettenschwang), Matthias Schmidt (Thomas Schmidt, Krün), Steffen Timmermann (Gerhard Wöhnl jun., Schongau), Lucca Trauner (Rolf Ratzka, Penzing). Bauten- und Objektbeschichter: Andreas Boysen (Heinz-Peter Kapfer, Farchant), Dominik Braun (Regens-Wagner-Stiftung, Igling-Holzhausen), Filip Krstevski (Werner Maier, Peiting), Kamram Mohammad (Werner Maier, Peiting). Fahrzeuglackierer: Ahmad Al Khalefa (Franz Holzinger Autospenglerei, Starnberg), Jakob Lorenz (Florian Brandl Autolackiererei, Farchant), Fabian Thomas (Scheeler’s Autodesign, Peißenberg), Bastian Wolf (Ulrich Kögl WHK Lack und Karosserie, Schongau).

Lesen Sie auch: Umstrittenes Kunstprojekt „Stoa 169“ in Polling: Abgeordneter Krahl schlägt „Friedensgipfel“ vor. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannte stehlen Warnaufsteller - der Besitzer ist fassungslos
Fassungslosigkeit in Eglfing: Vor einer Haustür wurde eine Kunststofffigur gestohlen. Sie mahnt Autofahrer, auf Kinder aufzupassen. Die Besitzer verstehen die Welt nicht.
Unbekannte stehlen Warnaufsteller - der Besitzer ist fassungslos
FLP: Michael Kühberger will Bürgermeister werden - er ist der Fünfte im Rennen
Die Freie Lokalpolitik Penzberg (FLP) schickt Michael Kühberger bei der Kommunalwahl 2020 ins Rennen um das Amt des Bürgermeisters in Penzberg. In ihrer Versammlung am …
FLP: Michael Kühberger will Bürgermeister werden - er ist der Fünfte im Rennen
Kita „Sonnenäcker“ in Weilheim: Teil eins kostet 5,6 Millionen Euro
Im April 2020 soll mit dem Bau der neuen Kindertagesstätte „Sonnenäcker“ neben der Hardtschule begonnen werden. Für den Entwurf gab’s jetzt viel Lob im Bauausschuss – …
Kita „Sonnenäcker“ in Weilheim: Teil eins kostet 5,6 Millionen Euro

Kommentare