+
Etliche Steine warfen die Unbekannten in den Kellerabgang der Tiefenbach-Turnhalle.

Tiefenbach-Turnhalle

Unbekannte werfen 200 Steine in Kellerabgang

  • schließen

Einen Schaden von 1000 Euro verursachten Unbekannte in Polling. Sie warfen rund 200 Steine in den Kellerabgang der Tiefenbach-Turnhalle.

Polling - Unbekannte haben in der Pollinger Tiefenbach-Turnhalle einen Schaden von rund 1000 Euro verursacht. Sie haben vermutlich im der Zeit von vergangenem Freitag, 18 Uhr, bis Dienstag,  8 Uhr,  den Kellerabgang  der Halle,  der auch als Notausgang dient, mit zahlreichen Steinen beworfen. Dabei gingen Steckdosen, Lichtschalter und Außenleuchten zu Bruch. Die Fassade und die Tür weisen zahlreiche Einschlagstellen  von den Steinen auf. Diese stammen aus der Einfassung um den Kellerabgang und haben teilweise einen Durchmesser von etwa 20 Zentimetern.

Nach einer Schätzung wurden etwa 200 Steine hinuntergeworfen, weshalb die Polizei  von  mehreren Tätern ausgeht.  Teilweise brachen die Steine durch die Wucht des Aufpralls sogar auseinander. 

Bei der Aufnahme der Anzeigen kam zudem heraus,  dass sich ein ähnlicher Fall bereits in den Faschingsferien ereignet hatte. Damals wurde jedoch keine Anzeige wegen Sachbeschädigung erstattet. Der Schaden von März wird mit etwa 100 Euro beziffert.

Hinweise zu den Sachbeschädigungen nimmt die Polizei Weilheim unter Telefon 0881/6400 entgegen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Noch keine Spur vom Reifenstecher
Die Zahl derjenigen, deren Auto in der Nacht auf Sonntag von einem Unbekannten beschädigt wurde, ist auf 22 gestiegen. Von dem Täter gibt es bisher aber keine Spur
Noch keine Spur vom Reifenstecher
„Ozapft is“: Das ist los beim Volksfest in Penzberg
Am Freitag startet in Penzberg das Volksfest. Heuer gibt es sogar eine Verlängerung: das Berghalden-Sommerfestival.
„Ozapft is“: Das ist los beim Volksfest in Penzberg
Nach Unwetter: Hang an der Ammer rutscht weiter ab
An der Ammer in Hohenpeißenberg hat sich der Hang in Bewegung gesetzt. Der viel genutzte Forstweg ist deshalb in Gefahr.
Nach Unwetter: Hang an der Ammer rutscht weiter ab
In Österreich einer der Jüngsten
Drei Jahre lang war Fikret Fazlic stellvertretender Imam in Penzberg. Nun lebt er in Graz - und ist dort Hauptimam, einer der jüngsten Imame in Österreich. Wir sprachen …
In Österreich einer der Jüngsten

Kommentare