Radom ab Mai am Wochenende geöffnet

Raisting - Nach einem Gespräch zwischen Verein, Radom GmbH des Landkreises und Tourismusverband steht jetzt definitiv fest: Das Radom ist ab Mai samstags und sonntags geöffnet.

Die Führungen allerdings finden „im leeren Radom“ statt, wie Dr. Sabine Vetter, Vorsitzende des Fördervereins, auf Anfrage mit Bedauern sagte. „Aber auf diesen Kompromiss lassen wir uns ein.“

Wie berichtet, hatten sich Landkreis GmbH und Förderverein bei der Frage vorübergehend entzweit, ob das Radom als reines Denkmal zu sehen ist oder ob dort mittelfristig auch ein Technik-Museum eingerichtet werden soll, wie es das vorrangige Ziel des 120 Mitglieder zählenden Fördervereins ist. Die Radom GmbH hingegen favorisierte für das für drei Millionen Euro sanierte Radom zunächst nur eine Nutzung als Denkmal - aus Kostengründen. jt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weilheim: Sanierung der Notunterkunft kostet 4,8 Millionen
4,8 Millionen Euro müsste die Stadt in die Sanierung und Erweiterung ihrer Notunterkunft für Obdachlose stecken – das hat eine Machbarkeitsstudie für das …
Weilheim: Sanierung der Notunterkunft kostet 4,8 Millionen
Illegales Autorennen am Walchensee: 18-jähriger Fahrer rammt Audi kurz vor dem Tunnel
Nach einem illegalen Autorennen auf der B11 kam es zwischen Urfeld und Walchensee zu einem Unfall. Zwei junge Männer wurden verletzt.
Illegales Autorennen am Walchensee: 18-jähriger Fahrer rammt Audi kurz vor dem Tunnel
Kein Steuervorteil mehr für reine Männervereine: Kritik im Landkreis an Vorstoß aus Berlin
Vereine, die Frauen beziehungsweise Männern die Mitgliedschaft verwehren, soll die Gemeinnützigkeit entzogen werden. So jedenfalls will es Bundesfinanzminister Olaf …
Kein Steuervorteil mehr für reine Männervereine: Kritik im Landkreis an Vorstoß aus Berlin
Grüne wollen mit sozialen Themen in den Marktrat
Der Peißenberger Ortsverband der Grünen ist einer der jüngsten im Landkreis. Ein Jahr nach der Gründung haben seine Mitglieder beschlossen, für den Gemeinderat zu …
Grüne wollen mit sozialen Themen in den Marktrat

Kommentare