1 von 2
Sie sind die Jahrgangsbesten der Landwirtschaftsschule: (v.v.l.) Michael Klein, Ignaz Berchtold und Christoph Schropp mit (h.v.l.) Schulleiter Stefan Gabler, Landtagsabgeordneter Hans Urban, VLF-Kreisvorsitzender Georg Rudolf, Ludwig Höck, Semesterleiter der Landwirtschaftsschule Abteilung Landwirtschaft, und der stellvertretende Starnberger Landrat, Georg Scheitz.
2 von 2
Stolz über ihre Meisterbriefe sind diese Absolventen, die sie in Raisting ausgehändigt bekamen. Rechts vorn ist Kreisbäuerin Christine Sulzenbacher zu sehen.

Abschluss an Schule für Agrarwirtschaft

Beim ökologischen Landbau gab‘s Bestnoten

Bereits zum fünften Mal konnte die Staatliche Fachschule für Agrarwirtschaft Schüler der Fachrichtung „Ökologischer Landbau“ verabschieden. 19 Schüler erhielten bei der Abschlussfeier im „Gasthof zur Post“ in Raisting ihre Zeugnisse, der Notendurchschnitt der Absolventen beträgt 2,32.

Raisting – Mit ihrer Ausbildung haben die Wirtschafter für ökologischen Landbau laut Josef Kirchhofer die Grundlage für den beruflichen Erfolg gelegt. „Wissen bringt die höchsten Zinsen“, so der stellvertretende Leiter der Fachschule für ökologischen Landbau. Schulleiter Stefan Gabler ist ebenfalls zuversichtlich, was die Chancen der Absolventen angeht: „Landwirtschaft war schon immer eine Zukunftsbranche und wird immer eine Zukunftsbranche bleiben.“

Jahrgangsbester ist Johannes Wernseher aus Dießen, der die Note 1,09 erzielte. Den zweiten Platz belegte Michael Kraus aus Langdorf im Landkreis Regen mit 1,18, den dritten Benno Merz aus Betzigau mit 1,27.

Voraussetzung für den Besuch der Schule ist eine landwirtschaftliche oder verwandte Ausbildung und ein Jahr Berufspraxis. Für Interessenten veranstaltet die Fachschule am 30. April einen Infotag. Näheres dazu findet sich auf der Website „oekoschule-weilheim.bayern.de“. Anmeldeschluss für das Wintersemester, das Mitte Oktober beginnt, ist der 1. Juli.

Bei der Feier wurden auch die 14 Schüler der Abschlussklasse der Abteilung „Landwirtschaft“ verabschiedet. Die besten Noten erzielten Ignaz Berchtold aus Eberfing (1,78), Michael Klein aus Wildsteig (1,92) und Christoph Schropp aus Huglfing (2,28). Vier Absolventen der Meisterprüfung, die diese in Verbindung mit dem Besuch der Fachschule für ökologischen Landbau in Weilheim abgelegt hatten, wurden mit dem Meisterpreis 2019 ausgezeichnet. Die beste Note erzielte Veronika Edenhofer aus Epfach mit 1,12, die beiden zweiten Plätze belegten mit der Note 1,25 Johannes Wernseher aus Dießen und Andreas Gerold aus Oberammergau. Auf den dritten Platz kam Jasper Tepel aus Überlingen mit der Note 1,75.

Alfred Schubert

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Seeshaupt
Kellerbrand schnell gelöscht - aber der Schaden ist hoch
Ein Hausbrand in Seeshaupt hat einen hohen Schaden verursacht. Zum Glück gab es keine Verletzten. Doch warum brach das Feuer aus?
Kellerbrand schnell gelöscht - aber der Schaden ist hoch
WM
Auf dem Urthaler Hof: So trainieren die Pferde für die Wiesn
Noch wenige Wochen bis zum Oktoberfest: So trainieren die Brabanter auf dem Urthaler Hof in Sindelsdorf für den Wiesn-Einzug.
Auf dem Urthaler Hof: So trainieren die Pferde für die Wiesn
Narbonne feiert Bayern mit Bier, Blasmusik und vielen Besuchern aus Weilheim
Die Stadt Narbonne in Südfrankreich zeigt gerade, dass sie mit Weilheim eine Partnerstadt in Bayern hat – dort wird nämlich zum 15. Mal die „Semaine Bavaroise“ …
Narbonne feiert Bayern mit Bier, Blasmusik und vielen Besuchern aus Weilheim
Weilheim
Komod in Weilheim: Die Bilder zum Festival
Vier Tage feiern - das  ist beim „Komod-Festival“ in Weilheim an der Ammer angesagt. Zahlreiche Bands sorgten für Musik, unsere Bilderstrecke bietet etwas fürs Auge.
Komod in Weilheim: Die Bilder zum Festival