+
Mit dem Rettungshubschrauber wurde die schwerverletzte Peißenbergerin ins UKM geflogen.

Peißenbergerin schwer verletzt

25-Jährige fährt frontal gegen Baum

Raisting - Schwere Verletzungen erlitt eine 25-jährige Peißenbergerin. Sie geriet bei Stillern mit dem Auto ins Schleudern und prallte gegen einen Baum.  

Die Peißenbergerin fuhr  Sonntagnacht gegen 22.20 Uhr auf dem  Stillernweg in Richtung Stillern. Kurz nach dem Ortsende von Raisting kam sie aus ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen  einen freistehenden Baum. Das Auto wurde von dem starken Anprall  massiv beschädigt und zurück auf die Fahrbahn geschleudert. In diesem Zustand wurde das Fahrzeug von Zeugen aufgefunden, die die  Polizei und Rettungskräfte verständigten.

Die Peißenbergerin war in ihrem Wagen eingeklemmt und musste von  der Feuerwehr aus herausgeschnitten werden. Sie wurde mit schweren Verletzungen mit dem Rettungshubschrauber in das Unfallklinikum Murnau geflogen.

Zur Untersuchung der Unfallursache ordnete die Staatsanwaltschaft ein unfallanalytisches Gutachten und eine Blutentnahme an.

Der Sachschaden wird auf circa 3500 Euro  geschätzt.

td

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Rigi-Rutsch‘n“: Nicht alles ist zur Eröffnung fertig
Die Temperaturen steigen, die Freibadsaison rückt näher. Und die „Rigi-Rutsch‘n“ bewegt weiter die Gemüter.
„Rigi-Rutsch‘n“: Nicht alles ist zur Eröffnung fertig
„Roche“ legte auch in Penzberg kräftig zu
„Roche Deutschland“ meldet für das Jahr 2016 ein starkes Wachstum. Dazu trug besonders der Standort Penzberg bei, im dortigen Werk sind mittlerweile 5788 Menschen …
„Roche“ legte auch in Penzberg kräftig zu
Jugendparlament will Diskothek
Das Jugendparlament in Penzberg will eine Diskothek - und es hat schon relativ genaue Vorstellungen.
Jugendparlament will Diskothek
Ilse Aigner freut sich über „Huawei“-Ansiedlung
Die Ansiedlung von „Huawei“ in Weilheim freut nicht nur den Stadtrat. Auch  Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner findet das positiv.
Ilse Aigner freut sich über „Huawei“-Ansiedlung

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare