Die Vorderseite der Postkarte zeigt den Friedrichsplatz mit dem Wasserturm in Mannheim.

Jubiläum: 150 Jahre Postkarte in Bayern

Postkarte kam per U-Boot zur Tante

  • Franziska Florian
    vonFranziska Florian
    schließen

Auf unseren Aufruf zum Jubiläum 150 Jahre Postkarte in Bayern hat Helene Libuschewski aus Raisting eine außergewöhnliche Geschichte zu erzählen. Denn die Karte wurde ins Mittelmeer – auf das Schiff „Wilhelm Gustloff“ – zu ihrer Tante verschickt, um von Helene Libuschewskis Geburt zu berichten.

Raisting – Helene Libuschewski wurde am 2. Juli 1938 in Mannheim geboren. Doch nicht alle ihre Verwandten konnten persönlich von ihrer Geburt erfahren. Emma List, ihre Tante väterlicherseits, war zu dieser Zeit nämlich Lehrling auf der „Wilhelm Gustloff“, einem Fahrgastschiff der NS-Organisation „Deutsche Arbeitsfront“. Deshalb schrieb Helene Libuschewskis Vater eine Postkarte an seine Schwester.

Postkarte wurde mit U-Boot ins Mittelmeer gebracht

„Mein Vater hat ihr dann geschrieben, dass ich auf die Welt gekommen bin“, erzählt Helene Libuschewski. Wörtlich schrieb der Vater: „Liebe Schwester. Muß dir mitteilen, daß am Samstag ein Mädchen angekommen ist, eine Helene Margarete Müller.“ Damit die Postkarte auch auf dem Schiff, das laut dem Poststempel in der Nähe von Lissabon unterwegs war, ankam, wurde die Post mit einem U-Boot dorthin transportiert. „Da ist dann einfach ein U-Boot neben dem Schiff aufgetaucht und hat die Nachricht, dass ich geboren wurde, überbracht.“ Das versetzt die rüstige Senioren auch heute noch in Erstaunen. Ebenso, dass die Postkarte nur fünf Tage nach der Geburt – also am 7. Juli 1938 – bei ihrer Tante ankam.

„Meine Tante war mitten im Mittelmeer und hat die Karte trotzdem erhalten“, freut sich Helene Libuschewski noch heute über das Ereignis. Vor 23 Jahren starb ihre Tante und die Postkarte von vor 81 Jahren wurde in ihrem Nachlass gefunden. Alle seien überrascht gewesen, dass die Karte so lange von ihrer Tante aufbewahrt wurde.

„Meine Cousine hat sie mir dann als Erinnerung gegeben“, so Libuschewski. Und Helene Libuschewski will die Karte in Ehren halten: „Die Erinnerung soll so lange wie möglich bestehen bleiben“, sagt die 81-Jährige. Deshalb wird Postkarte fein säuberlich in einer passenden Klarsichtfolie verwahrt.

Weitere Geschichten

über besondere Postkarten und ihre Hintergründe folgen in den kommenden Tagen.

Lesen Sie auch: Am Sonntag hat das letzte Autokonzert von Radio Oberland am Volksfestplatz in Weilheim stattgefunden. Nicht nur die Bands waren begeistert – auch die Veranstalter zeigten sich sehr zufrieden.

Mit Bäumen, grünen Inseln und Fußwegen soll der Vorplatz des neuen Penzberger Familienbads gestaltet sein. Den Rahmen werden zusätzlich die bestehenden zwei Turnhallen und das geplante Parkhaus bilden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sensationsfund am Starnberger See: Camperin findet unbekannten Riesenpilz - nicht ihr erster Coup
Einen spektakulären Fund machte Ingrid Remele dieser Tage am Südufer des Starnberger Sees: Einen Pilz, den außerhalb Norddeutschlands noch niemand gesehen hat. Nicht ihr …
Sensationsfund am Starnberger See: Camperin findet unbekannten Riesenpilz - nicht ihr erster Coup
Müllverbrennung in Altenstadt: Sogar in Fürth wird protestiert
Die Umweltinitiative Pfaffenwinkel (UIP) richtet sich auf ein volles Haus ein: Am morgigen Dienstag gründet die UIP in Peiting die Aktionsgemeinschaft gegen …
Müllverbrennung in Altenstadt: Sogar in Fürth wird protestiert
Eine Souffleuse packt aus
Großer Auftritt einer Frau, die sonst nur unter der Bühne sitzt und flüstert: Im Solo-Stück „Anna sagt was“ redet die Souffleuse Tacheles – was bestens ankam bei der …
Eine Souffleuse packt aus
„Sogar für den Hund wurde gesorgt“
Seit Juli 2019 hat die Krankenhaus GmbH mehr als 130 neue Pflegekräfte in ihren beiden Häusern in Weilheim und Schongau eingestellt. Mit Radiowerbung, ausgefallenen …
„Sogar für den Hund wurde gesorgt“

Kommentare