+
Die Mentalbäuerin  Elke Pelz-Thaller sprach den Frauen Mut zu. 

Landfrauentag

Raus aus der Opferrolle, rein in die Verantwortung

Dass ein Landfrauentag viel mehr ist, als nett beieinander zu sitzen, erlebten die mehr als 200 Frauen und die wenigen Männer, die in die Weilheimer Stadthalle gekommen waren.

Weilheim –  Wieder einmal waren prächtige Dirndl die das Bild bestimmenden Kleidungsstücke unter den Bäuerinnen, Dorfhelferinnen und in der Landwirtschaft tätigen Frauen, die sich beim Landfrauentag traditionell ein Mal im Jahr einen Tag lang eine Auszeit vom Hofalltag nehmen. Unter anderem der Weilheimer Bürgermeister Markus Loth, sein Huglfinger Kollege Bernhard Kamhuber, der Landtagsabgeordnete Harald Kühn und der Leiter des Veterinäramtes Dr. Konrad Renner zählten zu den Männern, die sich in die Frauenrunde gewagt, zu der auch Landrätin Andrea Jochner-Weiß gehörte. Der Landfrauentag begann mit einem Gottesdienst, den der Weilheimer Stadtpfarrer Engelbert Birkle zelebrierte. Der Landfrauenchor Pfaffenwinkel unter der Leitung von Andrea Tafertshofer sorgte mit seinem Gesang für besinnliche und stimmungsvolle Momente in der Stadthalle.

Einer der Höhepunkte des Tages, den die Ortsverbände Haunshofen-Bauerbach, Huglfing, Unterhausen, Weilheim und Wessobrunn-Haid gestaltet hatten, war das Referat von Mentalbäuerin Elke Pelz-Thaller, die sich auch als „Seminarkabarettistin“ bezeichnet, zum Thema „Landfrauen tragen Verantwortung“. Gleich zu Beginn ihres Auftritts verdeutlichte die Referentin anschaulich, wie viel Verantwortung eine ganz normale Bäuerin trägt: Sie holte eine der Frauen aus dem Publikum zu sich auf die Bühne und legte ihr für jeden Lebensbereich, in dem sie Aufgaben übernimmt, einen Holzscheit in den Arm. Ruck zuck waren beide Arme voller Holz.

Landwirte und Landwirtinnen müssten lernen, Verantwortung zu übernehmen. Es genüge nicht, brav zu produzieren und über die bösen Verbraucher, die Politik, den Bauernverband und die Probleme, in denen die Landwirtschaft stecke zu jammern. Die Bauern müssten aus ihrer Opferrolle herausfinden, „denn die macht machtlos und handlungsunfähig.“

Die Art, wie über Landwirtschaft in den Medien berichtet werde, die Vermarktung der Produkte und letztlich auch der Erfolg eines landwirtschaftlichen Unternehmens seien Dinge, die sich Landwirte und Landfrauen nicht aus der Hand nehmen lassen sollten. Auch wenn Pelz-Thaller ernste Themen ansprach, es gab viel zu lachen bei ihrem Referat, weil sie immer wieder die deftige Kabarettistin aufblitzen ließ.

Die Idee, die wortgewaltige Mentalbäuerin zum Landfrauentag einzuladen, hatte wieder einmal die scheidende Kreisbäuerin Silvia Schlögel, die in den zehn Jahren ihrer Amtszeit oft für interessante Vorträge und ausgefallene Referenten gesorgt hatte.

Auch Schlögel fand bei ihrer Rede klare Worte: Das Jahr 2016 für die Landwirtschaft ein wirtschaftliches Desaster gewesen. Es gelte, sich besser zu vermarkten, zu exportieren und auch gedanklich neue Wege zu gehen. Mehr Zeit für neue Wege haben nun auch Schlögel und ihre Stellvertreterin Brigitte Albrecht, die ihr Amt ebenfalls nach zehn Jahren abgibt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauernhof abgebrannt: Millionenschaden nach Feuer
Der Großbrand eines Bauernhofs in Dürnhausen hat einen hohen Schaden im siebenstelligen Bereich gefordert. Die Polizei hat derweil bereits eine Vermutung zur …
Bauernhof abgebrannt: Millionenschaden nach Feuer
Weilheim deckt sich mit Parkdecks ein
Wohin mit den Autos von Besuchern, Pendlern, Beschäftigten und Anwohnern in Weilheim? Immer öfter genannt werden in diesem Zusammenhang Parkdecks. Mögliche Standorte …
Weilheim deckt sich mit Parkdecks ein
Video: Großbrand auf Habacher Bauernhof
Großeinsatz im Habacher Ortsteil Dürnhausen: Die Feuerwehr, der Rettungsdienst und die Polizei rückten zu einem Bauernhof an. Im Video spricht der Kreisbrandinspektor …
Video: Großbrand auf Habacher Bauernhof
Lydie Auvray - souverän wie eh und je
Sie stampft, tänzelt, kickt locker ihre Hüften, hat Swing, Drive und eine kaum zu bändigende Musikalität: Die „Grande Dame des Knopfakkordeons“, Lydie Auvray, feiert in …
Lydie Auvray - souverän wie eh und je

Kommentare