+
Festlich: Die Mitglieder des Ritterordens „Cordon Bleu du Saint Esprit“ bei ihrem Treffen in Bernried.

„Cordon Bleu du Saint Esprit“ in Bernried

Ritterorden spendet 1000 Euro

Bernried – Die Regionalgruppe (Komturei) Österreich-Alpenregion des internationalen Ritterordens „Cordon Bleu du Saint Esprit“ hat in Bernried ihre Sommer-Soiree abgehalten. Und der Gemeinde für die Bürgerstiftung 1000 Euro gespendet.

Komtur (Vorsitzender) Roman Adametz übergab eine Spende von 1000 Euro an Bernrieds Bürgermeister Josef Steigenberger (rechts). 

In der Hofmarkkirche wurden zwei neue Ordensritter und zwei neue Ordensdamen mittels Ritterschlag feierlich in den Orden aufgenommen. Diese Aufnahme wurde vom „Bernrieder Dreigesang“ musikalisch umrahmt. Der Orden unterstützt Hilfsprojekte in verschiedenen Ländern, zum Beispiel in Österreich das Kinderhospiz „Sterntalerhof“. Als Dank für die freundliche Aufnahme in Bernried wurde der Gemeinde die Spende übergeben.

Laut eigener Homepage handelt es sich bei dem Orden um eine internationale Gemeinschaft von Männern und Frauen, denen die Belebung der Traditionen europäischer Ritterorden vom Heiligen Geist und die Fortsetzung ihrer humanitären Arbeit am Herzen liegt. Er beruft sich auf die Traditionen verschiedener europäischer Orden vom Heiligen Geist. Er versteht sich als christliche Gemeinschaft, ohne einer Konfession den Vorzug zu geben. Er ist bestrebt, ritterliches Handeln in die heutige Zeit zu übertragen. 

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ärmel hoch“ in Penzberg: Aktion gegen Blutkrebs 
Die Penzberger können Leben retten– indem sie sich am Freitag, 31. März, in Penzberg Blut abzapfen und sich in einer Spenderdatei für Stammzellen registrieren lassen.
„Ärmel hoch“ in Penzberg: Aktion gegen Blutkrebs 
Frontalzusammenstoß bei Polling
Gegen 17 Uhr hat sich auf der Bundesstraße 2 bei Polling ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Es kam  aus noch unbekannter Ursache zu einem Frontalzusammenstoß zwischen …
Frontalzusammenstoß bei Polling
Mit falschen  Fünfzigern gefeiert
Zwei Männer aus dem Landkreis ließen es sich in einem Club in München gut gehen. Die Zeche zahlten sie mit Falscheld - was aufflog.
Mit falschen  Fünfzigern gefeiert
Unter Saubären
Das Gegenteil von einem Gutmenschen zeigte Kabarettist Nepo Fitz auf der „Stroblbühne“.  Er nennt das „Sauseele“.
Unter Saubären

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare