Beginn der Sanierung offen

Millionenprojekt "Kreuzgasse" muss weiter warten

Weilheim - In der Kreuzgasse in der Weilheimer Innenstadt geht einfach nichts vorwärts. Der Beginn der Sanierung verzögert sich - mal wieder.

Zu Weilheims viel zitierter „guter Stube“ gehören auch Kreuzgasse und Herzog-Christoph-Straße. Doch während die Altstadt im Quartier zwischen Schmied- und Pöltnerstraße seit annähernd zehn Jahren Schritt für Schritt aufgehübscht wurde, geschieht dort so gut wie nichts.

Und wie es ausschaut, wird das auch heuer so sein. Zum einen, weil die Stadt den Abschluss der Sanierung der privaten Gebäude an der Ledererstraße gegenüber der Musikschule abwarten will, zum anderen, weil schlichtweg kaum Geld im städtischen Etat 2015 für das Millionenprojekt eingeplant ist. Die Sanierung steht lediglich im Investitionsprogramm, früher wurde dieses „Wunschliste“ genannt.

Kosten für die Sanierung der Kreuzgasse: Fast 500 000 Euro

Laut den aktuellen Kostenberechnungen belaufen sich die Ausgaben für die Sanierung der Kreuzgasse auf 485 000 Euro, die für den Ausbau der Herzog-Christoph-Straße auf 510 000 Euro und die für die Sanierung des Herzog-Albrecht-Platzes am Altstadtcenter auf weitere 350 000 Euro.

Laut Stadtkämmerer Christoph Scharf stehen diesen rund 1,3 Millionen Euro im Haushalt heuer knapp 70 000 Euro aus Ausgabenresten der vergangenen Jahre gegenüber. Gerade einmal für erste Planungsarbeiten könnte das reichen.

Der Weg zum neuen Pflaster ist noch steinig, denn auf die Planung folgt die Ausschreibung der Arbeiten, und auch Mittel aus der Städtebauförderung müssen noch lockergemacht werden.

Wie wichtig diese staatlichen Zuschüsse für die Stadt sind, zeigt das Beispiel „Marienplatz“. Dessen im Juli 2009 abgeschlossener Umbau verschlang rund 1,5 Millionen Euro. Die Regierung von Oberbayern hat davon 720 000 Euro übernommen. Die Sanierung von Pöltner-, Hof- und Schmiedstraße musste die Stadt dagegen allein stemmen. Insgesamt kosteten diese drei Abschnitte 2,4 Millionen Euro.

Insgesamt gab die Stadt in den vergangenen Jahren über sechs Millionen Euro aus, um die Altstadt anziehender zu machen.

Brigitte Gretschmann

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Thron zum 90. Geburtstag
„Nachher kann er begrüßen, aber jetzt red’ i.“ Mit diesen Worten machte Walter Eberl gleich nach seiner Ankunft vor dem Torbogensaal, wo am Dienstag rund 70 Gäste …
Ein Thron zum 90. Geburtstag
„Bürger für Penzberg“ machen ernst: Wird Zugfahren bald viel billiger?
Die „Bürger für Penzberg“ (BfP) machen sich bereits seit geraumer Zeit stark für einen MVV-Beitritt des Landkreises Weilheim-Schongau.
„Bürger für Penzberg“ machen ernst: Wird Zugfahren bald viel billiger?
WM
Seniorenzentrum in Penzberg: Novita will nun vor Gericht die Rolle der Stadt beleuchten lassen
Die Auseinandersetzung um die Zukunft des Seniorenzentrums in Penzberg geht weiter: Novita will nun vor Gericht die Rolle der Stadt beim Verkauf beleuchten lassen.
Seniorenzentrum in Penzberg: Novita will nun vor Gericht die Rolle der Stadt beleuchten lassen
„Gasoline Gang“  rechnet schon mit nächster Klage
Auch wenn das Verwaltungsgericht München kürzlich entschieden hat, dass der Bescheid, mit dem die Marktgemeinde Peißenberg das Oldtimertreffen 2017 genehmigt hatte, …
„Gasoline Gang“  rechnet schon mit nächster Klage

Kommentare