Lehrertrainings in Ostafrika: Dafür opfert Karin Wiedenmann, Gymnasiallehrerin in Weilheim, ihre freie Zeit. foto: Bretting

Schulprojekt in Kenia als Herzensangelegenheit

Weilheim - Karin Wiedenmann ist Lehrerin am Gymnasium Weilheim. Doch auch ein Schulprojekt in Afrika liegt ihr am Herzen.

In Kenia engagiert sie sich für das Kinderdorf "Nice View". „Ich habe mit den dortigen Lehrern abwechslungsreiche Unterrichtsmethoden eingeübt und gemerkt: Das kommt an“, sagt Wiedenmann. Wann immer es die eigene Verwandtschaft und die bayerischen Schulferien erlaubten und nicht gerade die Abiturprüfungen zu korrigieren seien, verbringe sie die Zeit mit „Teacher Trainings“ in Ostafrika.

Auch in Weilheim, wo die gebürtige Nürnbergerin seit 26 Jahren lebt, lässt Wiedenmann das Kenia-Projekt nicht los. Dreißig Schulranzen und drei ausrangierte Overhead-Projektoren habe sie schon im Mai 2010 als Spenden eingeworben und nach Kenia vermittelt. Später folgte ein Schwung ausrangierter Computer einer Weilheimer Behörde. „Zudem wurde das Kinderdorf mit der Kollekte der Abiturgottesdienste bedacht.“ Die Initiative begann, sich herumzusprechen. Als in „Nice View“ mit dem Bau einer Klinik begonnen wurde, setzte am Gymnasium Weilheim die Mundpropaganda ein, zog durchs Lehrerkollegium und von diesem wiederum zu den Ärzten. Der Erfolg: Orthopädische Apparate, ein Ultraschall- und ein Röntgengerät kamen unter anderem von Ärztin Jasmine Müller-Arsava aus Weilheim und aus der Praxis der Doctores Brod, Franz und Griener aus Peiting. Anschließend schlugen die medizinischen Hilfsmittel den Weg nach Afrika ein. Den wird auch Wiedenmann wieder beschreiten, denn: „Es gibt eine unglaubliche Herzlichkeit der Menschen dort und es herrscht nie schlechte Laune - so etwas steckt einfach an.“ Ihr größter Traum sei es jetzt, dass sie vom Kultusministerium ein Jahr vom Dienst freigestellt werde, damit sie sich zwölf Monate am Stück ohne Gehalt in „Nice View“ einbringen könne. „Es gibt nichts Vergleichbares, was mir so viel Erfüllung und Zufriedenheit zurück gibt.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulleiter Severin Hammel und sein besonderer Rede-Trick
136 junge Männer und Frauen haben an der Heinrich-Campendonk-Realschule ihre Abschlusszeugnisse erhalten. Den besten Notenschnitt mit 1,17 schafften zwei Mädchen.
Schulleiter Severin Hammel und sein besonderer Rede-Trick
Motorradfahrer trat am Kesselberg Rennradler absichtlich vom Rad - Ermittlungserfolg für die Polizei 
Selbst für die Polizei war dieser Fall einmalig: Am Kesselberg hat ein Motorradfahrer einen Rennradler vom Rad getreten,  offenbar mit voller Absicht. Die Kochler …
Motorradfahrer trat am Kesselberg Rennradler absichtlich vom Rad - Ermittlungserfolg für die Polizei 
Mathe ist wichtig. Aber wirklich wichtig ist Musik.
Musik, ein Nebenfach? Von wegen! An die 300 Schüler musizierten bei zwei furiosen Sommerkonzerten des Gymnasiums Weilheim  in der Stadthalle. 
Mathe ist wichtig. Aber wirklich wichtig ist Musik.
Mit „Speed und Spirit“ ins Amt: Jörg Hammerbacher ist neuer Dekan in Weilheim 
Mit einem großen Festgottesdienst begrüßten Dekanat und evangelische Kirchengemeinde Weilheim den neuen Dekan Jörg Hammerbacher. Die Amtseinführung lag in den Händen von …
Mit „Speed und Spirit“ ins Amt: Jörg Hammerbacher ist neuer Dekan in Weilheim 

Kommentare