+
Vorbereitungen fürs Dorftheater: Lehrerin Maria Degkwitz mit Kindern aus der 3. Klasse der Grundschule Seeshaupt.

Außergewöhnliches Theater in Seeshaupt

Eine Bühne für die Dorfgeschichte(n)

Ein außergewöhnliches Dorftheater wird am 12. Mai in Seeshaupt aufgeführt – ein Bilderbogen aus Dorfgeschichte(n), heiterer Literatur und volkstümlichen Versen.

Seeshaupt – Außergewöhnlich ist auch die Zusammensetzung des Ensembles: professionelle Schauspieler, Schüler des Hochbegabten Gymnasiums Afra in Meißen und der Seeshaupter Grundschule, Jugendliche aus der Villa „südSee“ und aus dem Flüchtlingshaus. Das Motto „Niagans ois wia do“ – Nirgends außer da – stammt aus einem Gedicht der Seeshaupterin Emmi Klotz. Deren Verse werden genauso gesprochen und gesungen wie solche von Kurt Tucholsky, Joachim Ringelnatz, Christian Morgenstern, Karl Valentin und anderen Schriftstellern.

Wie ein roter Faden zieht sich die im November erschienene Häuserchronik „Um Haus und Hof“ durch das Freiluft-Theater, die auch die Aufführungsorte bestimmt: Dampfersteg, Seepromenade, Alter „Post“-Platz, die Anwesen Pfeiferweber (Andrä), Fischer Lidl, Christoff (Pihale) und Kaltschmied (Restaurant „Da Noi“) sowie das alte Schulhaus.

Die Idee hinter „Niagans ois wia do“: Maria Degkwitz, Lehrerin für Latein, Religion und Theater am Hochbegabten-Gymnasium St. Afra in Meißen hat 2013 mit ihren Schülern und Jugendlichen aus der Seeshaupter Villa „südSee“ „Die Odyssee“ einstudiert und in Seeshaupt und Penzberg aufgeführt (wir berichteten). Die Begeisterung auf beiden Seiten war groß, darum soll es nun im größeren Rahmen eine Fortsetzung geben. Die ersten Proben mit den Grundschulkindern waren schon recht erfolgversprechend, hieß es.

Wie schon 2013 unterstützt die Seeshaupter Bürgerstiftung auch dieses Theaterprojekt. Die Gemeinde stellt die Räume im Seniorenzentrum für Proben und den Schlussakt der Aufführung kostenlos zur Verfügung.

Renate von Fraunberg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ausgleichsflächen für den Wörthersbach
Will die Marktgemeinde Zuschüsse für den Bau des Regenrückhaltebeckens westlich des ehemaligen BHS-Geländes abgreifen, dann muss sie zunächst in Vorleistung gehen und …
Ausgleichsflächen für den Wörthersbach
Alpenverein nimmt „Tal-Hütte“ in Betrieb
Von den alpenvereinstypischen Hütten auf dem Berg hat die Sektion Weilheim schon zwei Stück – das Weilheimer Haus am Krottenkopf und die Kaseralm am Heimgarten. Jetzt …
Alpenverein nimmt „Tal-Hütte“ in Betrieb
Penzberg hat wieder einen Förderturm
Das Penzberger Bergwerk gibt es schon lange nicht mehr. Aber es prägt bis heute die Stadt. In Erinnerung an das Werk, aber auch als Zeichen für die Verbindung von …
Penzberg hat wieder einen Förderturm
Überwachung als Erfolg
Dass man Einblicke bekommt in die Arbeit des weltbekannten Hochtechnologie-Unternehmens EMT mit Stammsitz in Penzberg, ist selten. Anlässlich seines 40-Jährigen …
Überwachung als Erfolg

Kommentare