Kim will Atomstätten schließen, Inspekteure zulassen - und überrascht mit Olympiabewerbung

Kim will Atomstätten schließen, Inspekteure zulassen - und überrascht mit Olympiabewerbung
+
Festredner: Münchens Alt-OB Christian Ude.

Mahnmalfeier in Seeshaupt

Weder Opfer- noch Täterort

Seeshaupt - Münchens Alt-OB Christian Ude sprach bei der Mahnmalfeier  in Seeshaupt vor rund 200 Zuhörern. Er zollte den Bürgen Respekt.

„Seeshaupt darf stolz sein“. Christian Ude, der frühere Oberbürgermeister von München, zollte den Bürgern großen Respekt, die 1995 trotz heftiger Widerstände das Mahnmal aufgestellt hatten, obwohl das Dorf weder Täter- noch Opferort sei. Der Güterzug mit 2000 KZ- Häftlingen sei aus purem Zufall am Bahnhof gestrandet, die Gräueltaten hätten die geschundenen Menschen weit weg von Seeshaupt, im Lager Mühldorf, erlitten. Umso bemerkenswerter, dass die „Gemeinde die Augen nicht zumacht und sich zum Nachdenken zwingt, jedes Jahr wieder, mit einer Gedenkfeier am Mahnmal.“

Ude gratulierte bei der Mahnmalfeier am Samstag zur „unbequemen, aber offenen Diskussion“. Die Frage nach der Schuld sei in Seeshaupt begreifbarer als in Opferstätten wie Dachau und Ausschwitz oder Orten wie dem Münchner NS-Dokumentationszentrum, sagte er vor knapp 200 Zuhörern – so vielen wie noch nie.

Der evangelische Pfarrer Klaus Pfaller hatte zuvor am Abschneiden der AFD bei den jüngsten Landtagswahlen thematisiert, wie rechte Gedanken in der Mitte unserer Gesellschaft zunehmend Nährboden fänden. Ude präzisierte diese Entwicklung noch: „Es gibt so viele Erinnerungsstätten und Dokumentationsorte über das NS-Regime wie nie zuvor – und trotzdem so viel rechtes Gedankengut wie nie“. Er rief die Zuhörer zu „Verfassungspatriotismus“ und vehementem Eintreten für das Grundgesetz auf, das in Paragraph 1 schon das Wichtigste ausdrückt: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“.

Seeshaupts Bürgermeister Michael Bernwieser dankte dem Alt-Oberbürgermeister für „seine ergreifenden Worte und die neuen Aspekte“. Vor Ude hatte noch kein Redner die Zufälligkeit der Ereignisse vom 30. April 1945 und die andauernde Auseinandersetzung der Bevölkerung damit so deutlich ausgesprochen.

Zu Beginn der Gedenkfeier las James Cohen von der jüdischen Gemeinde München den Klagepsalm 102. Seeshaupts katholischer Pfarrer Mladen Znahor sprach zur jüdischen Weisheit „Das Geheimnis der Erlösung ist die Erinnerung“ in der vom Kirchenchor umrahmten Veranstaltung.

Renate von Fraunberg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Christian Lindner in Weilheim: „Fleiß muss belohnt werden“
Bei seinem Besuch in Weilheim machte FDP-Bundesvorsitzender Christian Lindner klare Ansagen. Auch lokale Liberale kamen bei der Veranstaltung zu Wort. 
Christian Lindner in Weilheim: „Fleiß muss belohnt werden“
Dachstuhlbrand im Bereich des Klosters Rottenbuch - Schule fällt aus
Der Dachstuhl eines Gebäudes im Bereich des Klosters Rottenbuch geriet am frühen Dienstagabend  in Flammen. Ein Feuerwehr-Großeinsatz folgte. Die Anwohner sollten …
Dachstuhlbrand im Bereich des Klosters Rottenbuch - Schule fällt aus
Alltäglicher Irrsinn, genussvoll herausgearbeitet
Wirklich viel gejodelt wurde nicht, beim Auftritt des Bairisch Diatonischen Jodelwahnsinns am Samstagabend in der Tiefstollenhalle in Peißenberg. Die Musiker, die rund …
Alltäglicher Irrsinn, genussvoll herausgearbeitet
„Symphonie Prague“ und Solisten: Mitreißende Heimspiele
Das Orchester „Symphony Prague“ und die Solisten um Weilheims Kirchenmusiker Jürgen Geiger begeisterten über 600 Zuhörer. Die Stadthalle war voll besetzt. 
„Symphonie Prague“ und Solisten: Mitreißende Heimspiele

Kommentare