+
Schlüsselübergabe für den neuen Wohnblock in Seeshaupt: (von links) Angelika Freilinger (Sozialamt Verwaltungsgemeinschaft), Michael Bernwieser, Sandra Müller (Wohnbau), Andrea Jochner-Weiß, Mladen Znahor, Hemut Bachlatko und Daniela Eberherr. 

seeshaupt/landkreis

Elf neue, ansprechende Wohnungen übergeben

Elf Sozialwohnungen wurden am Dienstag der Gemeinde Seeshaupt übergeben.  Bürgermeister Michael Bernwieser sprach von einem „Riesengewinn“.

Seeshaupt – „Das ist ein Riesengewinn für Seeshaupt.“ Bürgermeister Michael Bernwieser war angetan vom neuen Wohnblock an der Seeseitener Straße in Seeshaupt, den die „Wohnbau GmbH des Landkreises errichtet hat. Das L-förmige Gebäude mit elf Wohnungen in der Größe zwischen 1,5 und 4,5 Zimmern, Garten und Carports und einer Wohnfläche von 783 Quadratmetern wurde gestern nach einer Bauzeit von rund einem Jahr offiziell an die Gemeinde übergeben, die das Belegungsrecht für die Sozialwohnungen hat, da sie Mitglied bei der „Wohnbau GmbH“ ist.

Auf dem Gelände stand bereits vorher ein gerader Wohnblock mit acht Wohnungen. „Der war aber nicht mehr sanierungsfähig“, so Landrätin Andrea Jochner- Weiß bei der Übergabe. Die „Wohnbau GmbH“, deren Gesellschafter der Landkreis und acht Gemeinden des Altlandkreises Weilheim sind, hat für das Projekt 2,5 Millionen Euro an Baukosten bezahlt. Es gibt dafür Zuschüsse, die Gemeinde Seeshaupt beteiligt sich mit einem zinslosen Darlehen. Die Wohnungen sind bis auf eine Ausnahme bereits vermietet, der durchschnittliche Mietpreis pro Quadratmeter liegt bei 8,50 Euro, auf dem freien Markt liegt er in Seeshaupt bei bis zu zwölf Euro.

Sowohl Bernwieser als auch Jochner-Weiß und der neue Geschäftsführer der „Wohnbau GmbH“, Helmut Bachlatko, lobten Optik und Ausstattung des Gebäudes, die sich h deutlich von denen der umliegenden Sozialwohnungsbauten in Seeshaupt, die aus den 50er und 60er Jahren stammen, unterschieden.

Insgesamt gibt es in Seeshaupt nun 75 Sozialwohnungen. Den kirchlichen Segen spendete Pfarrer Mladen Znahor.

Johannes Thoma

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Warum es ausgerechnet in Weilheim ein WWF-Büro gibt
In Bayern gibt es nur eine Außenstelle des WWF, eine der größten Natur- und Umweltschutzorganisationen weltweit. Warum dieses Büro seinen Sitz ausgerechnet in Weilheim …
Warum es ausgerechnet in Weilheim ein WWF-Büro gibt
Unwetter-Alarm für die Feuerwehren
Das Unwetter hat die Penzberger Feuerwehr in Atem gehalten. Im ganzen Stadtgebiet rückten die Helfer aus. 33 Aktive mit sieben Fahrzeugen waren fast drei Stunden im …
Unwetter-Alarm für die Feuerwehren
Karlstraße in Penzberg: Vollsperrung verlängert
Die Vollsperrung der Karlstraße in Penzberg auf Höhe des Schulzentrums wird voraussichtlich zwei Tage länger dauern als ursprünglich geplant.
Karlstraße in Penzberg: Vollsperrung verlängert
Vor 125 Jahren rührte sich was in der Stadt
Vor 125 Jahren berichtete die Weilheimer Zeitung über den Alltag in der Stadt: Einbrüche, Waldfeste und Werbung fürs Ammer-Bad beschäftigten die Menschen. Es rührte sich …
Vor 125 Jahren rührte sich was in der Stadt

Kommentare