+
Rund 120 Besucher waren be i der Bürgerversammlung in der „Seeresidenz“ in Seeshaupt.

Bürgerversammlung Seeshaupt

Schlagabtausch ums „Gärtnereiquartier“

Das Thema „Gärtnereiquartier“ zieht offenbar die Leute an. Bei der Bürgerversammlung in Sees-haupt am Donnerstagabend war der Saal mit etwa 120 Besuchern gut gefüllt. Diese brauchten allerdings viel Sitzfleisch, denn das Dorfthema Nummer eins kam erst ganz zum Schluss.

Seeshaupt –Viele Besucher waren verärgert, weil nach den üblichen Berichten bei der Versammlung noch die Vertreter von Dorferneuerung und Abwasserverband ausführlich zu Wort kamen. „Das meiste ist doch schon bekannt“, war hinterher zu hören.

Doch trotz vorgerückter Stunde ging es bei der Aussprache zur geplanten dichten Bebauung der Baumschule „Demmel“, des „Gärtnereiquartiers“ im Ortszentrum, noch richtig zur Sache. Zwar sind die Argumente der Befürworter aus dem Gemeinderat und die der Gegner aus der Bevölkerung hinlänglich bekannt, aber die persönlichen Angriffe waren diesmal „so furchtbar wie noch nie auf einer Bürgerversammlung“, wie zu vernehmen war.

Angela Shelley warf als Sprecherin einiger Anlieger dem gesamten Gemeinderat – mit Ausnahme von Armin Mell – vor, zugunsten der Grundbesitzerin Katharina Heider zu vergessen, dass sie als Vertreter der Bürgerschaft gewählt wurden. Armin von Gruchalla griff Bürgermeister und Gemeinderat an, „weil sie sich kämpferisch für eine Lösung einsetzen, die zu Enteignungen führt“. Er bezog sich auf den geplanten Rad- und Fußweg, der über Privatgrund führt und dessen Besitzer bislang nicht eingewilligt hat. Reinhard Weber und Renate von Le Suire sprachen die Folgekosten bei Kindergarten, Schule und Wasserversorgung an, die auf die Gemeinde zukämen – „man spricht ja inzwischen schon von 65 Wohneinheiten“, empörte sich Le Suire.

Der Rechtsanwalt Michael Böcker meldete grundsätzliche Zweifel an, ob auf dem gesamten 1,5 Hektar großen Areal Baurecht bestehe. Seiner Meinung nach schafft die Gemeinde neues Baurecht im Außenbereich und muss als Gegenleistung auf Grundabtretungen der Eigentümerin bestehen, und zwar zum Preis von landwirtschaftlichen Flächen.

Der Rechtsberater der Gemeinde, Gerhard Spieß, stützt dagegen die Bewertung des Gemeinderats. Wie Bürgermeister Michael Bernwieser zuvor verlesen hatte, handelt es sich um ein zulässiges Bauvorhaben nach Paragraph 34 innerhalb einer bestehenden Bebauung. „Wir wehren uns ausdrücklich gegen Vorwürfe der Kungelei“, warf dritter Bürgermeister Max Amon unwirsch ein. „Wir haben uns um diese Aufgabe nicht gerissen. Für den Gemeinderat gab es zwei Möglichkeiten, nichts zu machen oder zusammen mit einem renommierten Stadtplaner das Beste für die Gemeinde herauszuholen.“

Und das „Beste rauszuholen“ versprach auch Bürgermeister Bernwieser. Er sicherte zu, dass mit Grundbesitzerin Heider ein städtebaulicher Vertrag geschlossen werde.

Von Renate von Fraunberg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Enders und Krahl: Nervenkrimi um den Landtags-Einzug
Am Wahlabend ist der spannendste Moment um 18 Uhr, wenn die erste Hochrechnung eintrifft. Doch für die Kandidaten, die kein Direktmandat errungen haben und nur über die …
Enders und Krahl: Nervenkrimi um den Landtags-Einzug
Junge Fachkräfte mit Zukunft
Beste Karrierechancen wurde den 102 Absolventen bei der gemeinsamen IHK-Abschlussfeier der Regionalausschüsse Weilheim-Schongau und Landsberg in der Peißenberger …
Junge Fachkräfte mit Zukunft
Ohne sie gäbe es kein Lichtkunst-Festival
Kunst ist schön, macht aber auch viel Arbeit... Das gilt fürs 2. Weilheimer Lichtkunst-Festival, das kommenden Freitag und Samstag, 19./20. Oktober, wohl über 10 000 …
Ohne sie gäbe es kein Lichtkunst-Festival
Wenn sie ruft, kommen die Tiere aus dem Wald: Die Reh-Flüsterin aus Peißenberg
Sie ruft – und die Rehe kommen: Birgit Albert aus Peißenberg päppelt seit fünf Jahren verwaiste Rehkitze auf. Längst wieder in Freiheit tauchen die Tiere immer wieder …
Wenn sie ruft, kommen die Tiere aus dem Wald: Die Reh-Flüsterin aus Peißenberg

Kommentare