Am Montag kollidierte nahe der Lauterbacher Mühle ein Zug mit einem Auto.
+
Am Montag kollidierte ein Zug mit einem Auto.

Strecke gesperrt

Bahnunglück nahe Seeshaupt: Auto erfasst Zug - Zwei Frauen aus Gräfelfing tot

  • Veronika Mahnkopf
    VonVeronika Mahnkopf
    schließen
  • Wolfgang Schörner
    schließen

Zwei Frauen sind am Montag bei einem Bahnunglück getötet worden. Der Regionalzug auf der Strecke Iffeldorf-Seeshaupt erfasste ihren Pkw. Die Insassen starben noch an der Unfallstelle.

Iffeldorf -  Die beiden Frauen aus Gräfelfing waren nach ersten Erkenntnissen der Polizei gegen 15.15 Uhr mit ihrem Pkw auf der kleinen Straße, aus Richtung Lauterbacher Mühle kommend, zur Staatsstraße Iffeldorf-Seeshaupt unterwegs.  Am Steuer saß eine 67-Jährige, auf dem Beifahrerin eine 83-Jährige. Kurz vor der Abzweigung zur Staatsstraße mussten sie einen unbeschrankten Bahnübergang queren. Offenbar, so die Polizei, übersahen sie das rote Signallicht am Andreaskreuz. Denn in dem Moment kam der Regionalzug auf dem Weg von Iffeldorf nach Seeshaupt. Der Lokführer unternahm zwar noch eine Vollbremsung. Doch ohne Erfolg. Der Zug erfasste den Wagen frontal auf dessen Beifahrerseite und schleifte ihn mehr als hundert Meter auf den Schienen mit. Die beiden Frauen starben noch an der Unfallstelle. 

Rund zwei Stunden dauerte es, bis die Feuerwehr mit schwerem Gerät die Leichen aus dem Wagen geborgen hatte. Den Einsatzkräften hatte sich ein Bild der Zerstörung geboten. Der Pkw war fast bis zur Hälfte seiner ursprünglichen Größe zusammengequetscht und zum Teil unter die Zugfront geschoben.

Bei Seeshaupt: Zug kracht in Auto - Fotos

Am Montag kollidierte ein Zug mit einem Auto. Die Insassen des Wagens starben.
Bei Seeshaupt: Zug kracht in Auto - Fotos

Fahrgäste aus dem Zug wurden evakuiert

In dem Zug der Werdenfelsbahn hatten sich 58 Fahrgäste befunden. „Es war eine heftige Bremsung“, erzählte eine junge Frau. Alle konnten sich jedoch auf den Beinen halten. „Draußen sind Staub und Teile herumgeflogen“, erinnerte sich ein junger Mann an die Sekunden der Vollbremsung. Die Fahrgäste wurden nach dem Unglück zunächst in einen hinteren Waggon gebracht. Über eine provisorische Leiter wurden sie schließlich von Helfern aus dem Zug und über die Böschung hinunter zur Straße geleitet. Dort wartete auf die Fahrgäste ein Bus des Regionalverkehrs Oberbayern (RVO), der sie in Richtung Penzberg brachte. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei gab es keine Schwerverletzten unter den Zugpassagieren, bis auf eine Frau, die leicht am Daumen verletzt wurde. Auch der Lokführer blieb unverletzt. 

Jetzt kam es am Frankfurter Hauptbahnhof zu einem „massiven“ Großeinsatz der Polizei. Ein Mann stieß ein Kind vor einen einfahrenden ICE, wie tz.de* berichtet. 

Straße und Bahnstrecke stundenlang gesperrt

Die Bahnstrecke Tutzing-Kochel war auf dem Streckenabschnitt für mehrere Stunden gesperrt. Die Züge endeten in Seeshaupt und Bichl. Komplett für den Verkehr gesperrt war ebenso die Staatsstraße zwischen Iffeldorf-Staltach und Seeshaupt. In Iffeldorf wurde der Verkehr bereits bei der Bahnunterführung ab- und weiträumig umgeleitet.

Insgesamt waren laut Polizei über 70 Feuerwehrleute aus Iffeldorf, Penzberg, Seeshaupt und Bernried im Einsatz. Vor Ort waren ebenso vier Rettungswagen und zwei Krankentransporter sowie zwei Notärzte des Bayerischen Roten Kreuzes, dazu Polizei und Helfer des Kriseninterventionsteams. Die Polizei Penzberg hat die Ermittlungen übernommen. Eingebunden ist auch die Staatsanwaltschaft.

Am Zug beträgt der Schaden laut einem Bahnmitarbeiter rund 100.000 Euro. Am Mercedes entstand ein Totalschaden von rund 5000 Euro.

Deutlich mehr Glück hatte ein 13-Jähriger, der einen unbeschrankten Bahnübergang überfuhr, als sich gerade ein Zug näherte. Die geistesgegenwärtige Reaktion des Bahnführers rettete den Jugendlichen jedoch, wie merkur.de* berichtet.

Lesen Sie auch:

Zugunglück in München-Riem

Mehr als 50 Verletzte bei Zugunglück in Salzburg - Passagiere im Schlaf überrascht

Schweres Zugunglück in Ankara: Züge kollidieren - Überführung stürzt über Waggons ein

Zu einem Bahnunglück kam es auch bei Grainau im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Ein Zug kollidierte mit einem Paketlieferfahrzeug. 

sta/wos

*tz.de und merkur.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion