+
Pressegespräch zum „Tag der offenen Gartentür“ in Jenhausen (v.l.): Kreisfachberaterin Heike Grosser, Gartenbesitzerin Kristine Helfenbein, Landrätin Andrea Jochner-Weiß, Seeshaupts Bürgermeister Michael Bernwieser und Barbara Kopf von der Gemeindeverwaltung.

Anregungen für Gartenbesitzer

„Tag der offenen Gartentür“ im Landkreis Weilheim-Schongau

Wer Anregungen für seinen eigenen Garten sucht, der kann beim „Tag der offenen Gartentür“ imLandkreis fündig werden. Diesmal geht es um das Thema „Naturgärten“.

Seeshaupt – Zum 21. Mal findet der „Tag der offenen Gartentür“ in Oberbayern statt. Die Veranstaltung steht in diesem Jahr unter dem Motto „Naturgärten“. Neben der Öffnung privater Gärten sind auch Führungen entlang der Verkehrsinseln in Seeshaupt geplant. Dabei solle gezeigt werden, dass öffentlicher Raum sowohl als Lebensraum für Insekten dienen und trotzdem eine Augenweide sein könne, so die Kreisfachberaterin für Gartenkultur und Landespflege, Heike Grosser. Auch ein Naturspielplatz in Seeshaupt, den Bürger errichtet haben, wird dabei begutachtet. Von dort aus starten auch die Führungen (11, 14 und 16 Uhr).

Wichtig ist Grosser, dass alle zu besichtigenden Orte beim Aktionstag nahe beieinanderliegen und „man nicht durch den halben Landkreis fahren muss“. Am kommenden Sonntag, 30. Juni, öffnen daher vier Teilnehmer aus Seeshaupt und Jenhausen von 10 bis 17 Uhr ihre Gärten (Würmseeweg 1, Urseeweg 12 und Jenhausen 2). Unter ihnen ist auch Kristine Helfenbein (Jenhausen 24). In deren Garten fand die Auftakt-Veranstaltung statt.

Diese Frau aus Paterzell hat ein Herz für Tiere: Ein Fläschchen für Hirschkälbchen „Gusti“

In Helfenbeins grüner Oase gibt es eine Mischung aus Wildblumen und gewollt angepflanzten Blumen. Darunter findet man unter anderem Mohn, Lavendel, Rittersporn und schöne Rosen. Auch ein Gemüsebeet hat Helfenbein angelegt, da der Hang einen perfekten Platz für etliche Gemüsesorten bot. In ihrem Garten verbringt sie jeden Tag circa zwei Stunden, um ihn zu pflegen. „Ich habe aber wenig Unkraut um das ich mich kümmern muss“, erzählt sie. Ihre Liebe zur Gartenarbeit war schon früher da, ist dann aber „auch mit dem Alter gekommen“ und mehr geworden.

Helfenbeins Garten ist ein Paradies für Bienen und andere Insekten. Das Schöne und Besondere an ihm ist, „hier blüht auch im Sommer etwas“, wie Kreisfachberaterin Grosser feststellte, in vielen anderen Gärten gebe es vor allem im Frühjahr blühende Pflanzen. Auch Landrätin Andrea Jochner-Weiß schwärmt von dem Garten: „Hier passen auch Haus und Garten wunderbar zusammen.“  ff

Auch interessant:  Bayernpartei postiert sich zu Demo gegen Habeck - und verpasst dann seine Ankunft


Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau: Landratsamt meldet nur noch neue Fälle
Die Zahl der an Coronavirus-Erkrankten im Landkreis Weilheim-Schongau steigt weiter, allerdings nur leicht. In diesem News-Ticker finden Sie immer alle aktuellen …
Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau: Landratsamt meldet nur noch neue Fälle
Mit dem Auto vor die Konzertbühne - bekannte Künstler kommen nach Weilheim
Wegen der Corona-Pandemie mussten überall sämtliche Konzerte abgesagt. Damit das kulturelle Leben nicht gänzlich zum Erliegen kommt, hat Radio Oberland eine andere …
Mit dem Auto vor die Konzertbühne - bekannte Künstler kommen nach Weilheim
Tempo 60 an Staatsstraße: Iffeldorfer Initiative will Landtag einschalten
Die Bürgerinitiative aus Untereurach ist mit einem weiteren Versuch gescheitert, Tempo 60 auf der Staatsstraße außerhalb der Ortsschilder durchzusetzen. Von der …
Tempo 60 an Staatsstraße: Iffeldorfer Initiative will Landtag einschalten
So viel Kurzarbeit wie noch nie: Über 6500 Anträge bei Arbeitsagentur
Die Corona-Pandemie hat auch in der Region Einfluss auf den Arbeitsmarkt, die Arbeitslosenquote ist erneut gestiegen. Die Agentur für Arbeit beschäftigt nicht zuletzt …
So viel Kurzarbeit wie noch nie: Über 6500 Anträge bei Arbeitsagentur

Kommentare