+
Für dieses Duo sollte man eigentlich ein Abo von der Krankenkasse bekommen: Bastian Pusch (l.) und „Arthur Senkrecht“ auf der Oberhausener Stroblbühne. 

„senkrecht & PUSCH“ in oberhausen  

Lachen bis zur Erschöpfung

Oberhausen -  Am Ende war man als Zuschauer restlos erschöpft. „Senkrecht & Pusch“ boten zwei  Stunden lang einen Angriff auf die Lachmuskeln.  

Scheinbar Harmloses zwischen Slapstick und Realsatire boten „Senkrecht & Pusch“ auf der Stroblbühne  in Oberhausen. Das ist Ergebnis von viel Talent, akribischer Arbeit und hingebungsvollem Herzschlag für das leider nicht allzu zahlreich erschienene Publikum.

Arnd Schimkat besitzt das Gardemaß von 2,02 Metern Körpergröße. In Sachen „Schauspiel“ schillert die Vita des Müncheners genauso farbig wie seine Comedianbegabung. Als „Arthur Senkrecht“ schlüpft er in die Rolle des bewegungsfreudigen Gummimenschen mit naivem Riesenherzen. Die Mischung aus Clown, fingerschleuderndem Entertainer und Nonsens-König in himmelblauer Schlabberhose scheint ihm auf den Leib geschrieben. Sein Kompagnon Bastian Pusch, Spezialist für Klavier, Komposition, Gesang und Unfug, reicht ihm äußerlich nur bis zur Schulter, hat es aber als eher intellektuell-introvertierter Teil des Abends ebenso faustdick hinter den Ohren.

„Umsturz“ ist angesagt im Programm, gesellschaftliche Veränderung durch Kultur und Liebe. Händchen haltend betreten die beiden die Bühne, Pusch in Smoking und Fliege, Senkrecht mit rosa Herzchenluftballon. Ersterer zitiert Schopenhauer, Zweiterer brilliert beim Song „Mein Goldfisch ist orange“ durch Tanzeinlagen mit Elvis-verdächtigem Hüftschwung. Dass die Choreographien blumige Namen wie „Einkaufswagen“ oder „Koala am Bambus“ tragen, bringt das amüsierte, bisweilen sich verwundert die Augen reibende Publikum zusätzlich zum Glucksen.

Fast surrealistisch grotesk, geschickt mit Originalgeräuschen untermalt, geraten die imaginäre Autofahrt und das Abheben in der alten Propellermaschine. Die Bruchlandung in offener See wird zum Meisterwerk an Komik und Unterhaltung. Das Duo plänkelt, witzelt, frozzelt, gerne mit einem kleinen Seitenhieb aufs Publikum. Das lacht sich verblüfft über die in Windeseile auf der Bühne gebohrte Karotten-Klarinette scheckig, während Pusch am Elektro-Flügel samtweichen Barjazz zelebriert. Lachen kann so schön und so gesund sein. Man sollte von der Krankenkasse ein Abo für dieses Duo bekommen.

Dorothe Fleege

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Katastrophe in Genua: Bauamt kontrolliert regelmäßig 808 Brücken
Die Überprüfung der Brückenbauwerke gehört zu den Aufgaben des Staatlichen Bauamtes Weilheim, das in seinem Zuständigkeitsbereich (fünf Landkreise) insgesamt 808 Brücken …
Nach Katastrophe in Genua: Bauamt kontrolliert regelmäßig 808 Brücken
Ärger im Paradies: Luxushotel sorgt für dicke Luft bei Badegästen
Seit einigen Monaten ist der Landkreis um ein Luxushotel reicher: das „The Starnbergsee Hideaway“ öffnete seine Pforten auf dem ehemaligen Lido-Gelände in Seeshaupt. …
Ärger im Paradies: Luxushotel sorgt für dicke Luft bei Badegästen
Weilheim: Mehr Planung gefordert in Sachen „Kita“
Weilheims CSU fordert einen „Masterplan Kinderbetreuung 2030“ für die Kreisstadt. Nach kontroverser Diskussion hat der Stadtrat entschieden, dafür Angebote einzuholen.
Weilheim: Mehr Planung gefordert in Sachen „Kita“
„Penzberg ist der Wirtschaftsstandort Nummer eins“
Die Stadt Penzberg sucht sich wieder einen Wirtschaftsförderer. Wie berichtet, hat der Stadtrat die Ausschreibung der seit dem Weggang von Rolf Beuting im Jahr 2014 …
„Penzberg ist der Wirtschaftsstandort Nummer eins“

Kommentare