Jahreswechsel ohne große Zwischenfälle

Viel Feuerwerk, wenig Einsätze

Penzberg - Silvester ließen es die Penzberger krachen. Erfreulich trotz aller Party: Polizei und Feuerwehr verlebten einen ruhigen Jahreswechsel.

Das neue Jahr wurde in Penzberg fröhlich und lautstark mit vielen Böllern und Raketen begrüßt. Auf dem Stadtplatz feierten viele Menschen trotz ungemütlich nassem Wetter, in der Bücherei genossen Kulturfreunde einen Mundart-Abend. In der Früh räumte der Bauhof dann die Silvester-Hinterlassenschaften von den Straßen und Bürgersteigen.

Bilder aus der Silvesternacht in Penzberg

Allerdings sorgte das nasskalte Wetter dafür, dass weniger Besucher als geplant zur städtischen Silvesterparty auf den Stadtplatz kamen. Wer dennoch erschien, feierte an den Ständen oder fuhr Schlittschuh auf dem Eisplatz. Alles untermalt von Musik und Lasershow. In der Stadtbücherei traten die "Mundartler" mit launigen Geschichten vor 40 Zuhörern zum "Literarischen Silvester" auf.

Trotz aller Partylaune blieb es im Großen und Ganzen friedlich. Die Polizei meldete "eine angenehm ruhige Nacht". Allerdings gab es eine heftige Sachbeschädigung: Unbekannte setzten mit einem Böller einen Parkautomaten außer Betrieb. Die Feuerwehr hatte lediglich einen Alarm: Gegen 2 Uhr hieß es "Zimmerbrand in Bichl". Zum Glück brannte lediglich eine Mülltonne, die Penzberger Helfer konnten wieder umdrehen. (ab)

Silvester in Penzberg: Mehr morgen in der Printausgabe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heiße Duelle mit Hindernissen
Es war wieder ein Riesenspaß: Penzbergs Narren lieferten sich bei „Gaudi ohne Grenzen“ heiße Duelle.
Heiße Duelle mit Hindernissen
Faschingszug: Mobiles Warmbecken und ein Vanni-Mobil
40 Gruppen und 21 Wagen waren beim Faschingsumzug in Peißenberg zu sehen. 10000 Besucher ließen sich davon anlocken.
Faschingszug: Mobiles Warmbecken und ein Vanni-Mobil
„Nörgler-Aufgüsse“ beim Gaudiwurm
Das Penzberger Wellenbad, dicht gefolgt vom Stadthallenumbau. Beides waren die großen Themen beim Gaudiwurm. Star aber war ein überdimensionaler Drache, der …
„Nörgler-Aufgüsse“ beim Gaudiwurm
Jeder wusste, wo der Schlüssel liegt
Still ist es geworden an der Dorfstraße 17 in Oberhausen. Kein Ratsch mehr, kein Einkauf mehr im Getränkemarkt „Eisenschmid“. Zum Jahresende sperrte Gerhard Krötz seinen …
Jeder wusste, wo der Schlüssel liegt

Kommentare