Jahreswechsel ohne große Zwischenfälle

Viel Feuerwerk, wenig Einsätze

Penzberg - Silvester ließen es die Penzberger krachen. Erfreulich trotz aller Party: Polizei und Feuerwehr verlebten einen ruhigen Jahreswechsel.

Das neue Jahr wurde in Penzberg fröhlich und lautstark mit vielen Böllern und Raketen begrüßt. Auf dem Stadtplatz feierten viele Menschen trotz ungemütlich nassem Wetter, in der Bücherei genossen Kulturfreunde einen Mundart-Abend. In der Früh räumte der Bauhof dann die Silvester-Hinterlassenschaften von den Straßen und Bürgersteigen.

Bilder aus der Silvesternacht in Penzberg

Allerdings sorgte das nasskalte Wetter dafür, dass weniger Besucher als geplant zur städtischen Silvesterparty auf den Stadtplatz kamen. Wer dennoch erschien, feierte an den Ständen oder fuhr Schlittschuh auf dem Eisplatz. Alles untermalt von Musik und Lasershow. In der Stadtbücherei traten die "Mundartler" mit launigen Geschichten vor 40 Zuhörern zum "Literarischen Silvester" auf.

Trotz aller Partylaune blieb es im Großen und Ganzen friedlich. Die Polizei meldete "eine angenehm ruhige Nacht". Allerdings gab es eine heftige Sachbeschädigung: Unbekannte setzten mit einem Böller einen Parkautomaten außer Betrieb. Die Feuerwehr hatte lediglich einen Alarm: Gegen 2 Uhr hieß es "Zimmerbrand in Bichl". Zum Glück brannte lediglich eine Mülltonne, die Penzberger Helfer konnten wieder umdrehen. (ab)

Silvester in Penzberg: Mehr morgen in der Printausgabe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hochkarätige Gäste und eine ICE-Taufe
Von Berlin zum Feiern nach Weilheim: Mit Alexander Dobrindt (Bundesverkehrsminister) und Berthold Huber (Personenverkehrsvorstand der Bahn) an der Spitze wird am …
Hochkarätige Gäste und eine ICE-Taufe
Mann stürzt von Gerüst in die Tiefe - Kripo ermittelt
Ein Mann ist am Freitag in Wielenbach im Kreis Weilheim-Schongau von einem Rollgerüst in die Tiefe gestürzt. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei. 
Mann stürzt von Gerüst in die Tiefe - Kripo ermittelt
Plan C für Omas Eisenbahnen
Eine Kleinanzeige, oft sind das nur zwei knappe Zeilen. Doch hinter ihnen verbirgt sich manch spannende Geschichte. Zum Beispiel die von drei Freiland-Eisenbahnen, mit …
Plan C für Omas Eisenbahnen
Unterstützerkreise zunehmend frustriert
Landrätin Andrea Jochner-Weiß (CSU) hatte keinen leichten Stand bei der Podiumsdiskussion zur Asylpolitik. Die Integrationsbeauftragte der CSU, Kerstin Schreyer, entging …
Unterstützerkreise zunehmend frustriert

Kommentare