+
Dieses Gebäude an der Penzberger Straße steht bereits leer und soll dem neuen Mehrgenerationenhaus Platz machen.

Wohnbau

Mehrgenerationenhaus für Sindelsdorf - die Pläne werden konkreter

Die Pläne für ein Mehrgenerationenhaus in Sindelsdorf werden konkreter. Gibt der Gemeinderat in einer der nächsten Sitzungen seinen Segen, könnte im Frühjahr 2020 Baubeginn sein. Auch ein Dorfladen „ist auf dem Weg“.

VON FRANZISKA SELIGER

Sindelsdorf – Die Idee, in Sindesldorf ein Haus zu bauen, in dem mehrere Generationen unter einem Dach leben und sich gegenseitig unterstützen sollen, gibt es schon seit einiger Zeit. Nun jedoch scheint die Umsetzung der Idee nahe. Wie Bürgermeister Josef Buchner auf Nachfrage mitteilt, habe er nach mehreren Anläufen nun einen recht konkreten Plan auf den Tisch bekommen. Dieser sieht ihm zufolge vor, ein altes Haus an der Penzberger Straße abzureißen und an seiner Stelle einen Neubau als Mehrgenerationenhaus zu errichten. Grund und Gebäude seien im Besitz der Gemeinde. Der Altbau sei bereits „entmietet“. Die Gemeinde werde Bauherr des geplanten Mehrgenerationenhauses.

Mehrgenerationenhaus für Sindelsdorf: Neun Wohnungen sind vorgesehen

„Derzeit sind darin neunWohnungen vorgesehen“, so Buchner. Geplant seien überwiegend Zweizimmerwohnungen für Alleinstehende und kinderlose Ehepaare. Im Dachgeschoss sollen zwei größere Wohnungen für Familien entstehen. Nach derzeitigem Plan sollen die beiden rechten und linken Gebäudeteile über Erdgeschoss, Obergeschoss und Dachgeschoss verfügen. Hier sollen die Wohnungen Platz finden. Der Mittelteil soll nur über ein Erdgeschoss verfügen. Darin sind laut Buchner ein Gemeinschaftsraum sowie eine Gemeinschaftsküche geplant, die den Bewohnern als Treffpunkt und für Veranstaltungen dienen. Noch handele es sich bei diesem Plan um einen Entwurf, betont Buchner. „Aber da dürfte sich nicht mehr viel ändern“, vermutet er.

Mehrgenerationenhaus: Wohnungen vorrangig für Sindelsdorfer

Die Wohnungen sollen vorrangig an Sindelsdorfer Bürger vermietet werden, versichert der Bürgermeister. Nur, wenn von deren Seite kein Interesse bestehe, könnten auch Auswärtige einziehen. Doch der Bedarf scheint da zu sein im Ort. Denn Anfragen von Bürgern, die eine Wohnung mieten wollen, bekommt Buchner bereits jetzt „laufend“ auf den Tisch. „Ich denke eher, dass es zu wenige Wohnungen sein werden“, fürchtet er. Vor allem kleine Wohnungen für Alleinstehende und kinderlose Paare gebe es wenige im Ort, sagt er. Bei Wohnraum für Familien schaue es besser aus.

Mehrgenerationenhaus: Bewohner unterstützen sich gegenseitig

Natürlich soll in dem Neubau auch der Grundgedanke eines Mehrgenerationenhauses walten: also, dass sich die Bewohner gegenseitig unterstützen, dass man eher miteinander wohnt als nebeneinander her. Darum auch der Gemeinschaftsraum, sagt Buchner. Ältere Menschen sollen Wohnungen im Erdgeschoss bekommen, die Jüngeren in der Etage darüber. Alles werde behindertengerecht gebaut. Der Nachbarschaftshilfe-Verein solle in die Betreuung des Projekts eingebunden werden.

Mehrgenerationenhaus: Kosten werden auf drei Millionen Euro geschätzt

Zu den Kosten kann Buchner noch nichts Konkretes sagen. Er rechnet aber mit rund 3 Millionen Euro. 30 Prozent davon könnten als Zuschuss von der Regierung von Oberbayern kommen. „Da haben wir schon vorgefühlt.“ Einen formellen Förderantrag habe seine Gemeinde aber noch nicht gestellt. „Erst wenn der Gemeinderat den Plan abgesegnet hat, werden das Förderverfahren beantragt und die Baugenehmigung auf den Weg gebracht“, so Buchner. Möglicherweise wird sich das Gremium in der Oktober-Sitzung mit dem Thema befassen. Gibt der Gemeinderat grünes Licht, soll der Altbau noch heuer abgerissen werden, so Buchner. Im Frühjahr 2020 könnte Baubeginn sein.

Neuer Dorfladen für Sindelsdorf ist ebenfalls auf dem Weg

Was den ebenfalls seit längerem geplanten Dorfladen betrifft – der nach der Schließung des kleinen Supermarktes gerade für ältere Bürger wichtig wäre –, soll dieser nicht mehr im Mehrgenerationenhaus Platz finden, so Buchner. Das war zunächst erwogen worden. Pläne, wie es damit weiter geht, sollen aber „demnächst“ konkreter werden, versichert der Bürgermeister und verspricht: Ein Dorfladen für Sindelsdorf „ist auf dem Weg“.

Auch interessant: Bezahlbarer Wohnraum für Penzberg: Mitstreiter für neue Genossenschaft gesucht

Und: Schock auf dem Heimweg: Schüler folgen Blutspur - das rettet einem Mann das Leben

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Damit das Gebet nicht zur Gefahr wird: Lourdesgrotte in Peißenberg gesperrt
Sie ist ein verwunschenes Fleckchen Peißenberg, die Lourdesgrotte am Maximiliansweg, die im Jahr 1895 erbaut wurde. Derzeit ist der Friede an diesem Platz der Einkehr …
Damit das Gebet nicht zur Gefahr wird: Lourdesgrotte in Peißenberg gesperrt
SPD-Austritt: Ute Frohwein-Sendl zieht Konsequenz aus Kandidatur für „Penzberg miteinander“
Stadtratsmitglied Ute Frohwein-Sendl hat die Konsequenz aus ihrer Kandidatur für die Gruppe „Penzberg miteinander“ gezogen. Sie ist aus der SPD ausgetreten und wird wohl …
SPD-Austritt: Ute Frohwein-Sendl zieht Konsequenz aus Kandidatur für „Penzberg miteinander“
Umfahrung Weilheim: Absage für Zentrumstunnel
Ein Zentrumstunnel scheidet als Möglichkeit einer „Entlastungsstraße“ für Weilheim aus: Das ist das Ergebnis einer Nutzen-Kosten-Analyse, die das Staatliche Bauamt am …
Umfahrung Weilheim: Absage für Zentrumstunnel
„Joko & Klaas gegen ProSieben“: Böbinger Schafe machen den beiden Moderatoren das Leben schwer
„Joko & Klaas gegen ProSieben“ ging am Dienstagabend in die nächste Runde. Wichtige Hauptdarsteller dieser Folge waren die Schafe des Böbingers Josef Pirchmoser. 
„Joko & Klaas gegen ProSieben“: Böbinger Schafe machen den beiden Moderatoren das Leben schwer

Kommentare