1. Startseite
  2. Lokales
  3. Weilheim

Stromsparen mit der Stadtbücherei

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Da ist das Ding: Ulrike Göpfert (l.) und Beate Streitwieser von der Stadtbücherei zeigen das Energiesparset. Foto: gro
Da ist das Ding: Ulrike Göpfert (l.) und Beate Streitwieser von der Stadtbücherei zeigen das Energiesparset. Foto: gro

Weilheim - Ist der Kühlschrank eine alte Stromschleuder? Die Antwort darauf gibt es in der Stadtbücherei: Dort wird ab heute ein Energiemessgerät verliehen.

Stromsparen mit Hilfe der Weilheimer Stadtbücherei - das ist ab heute möglich. Ein Energiesparpaket wartet ab heute darauf, ausgeliehen zu werden. Das Paket beinhaltet ein Strom-Messgerät und einen Ratgeber. Damit kann jeder herausfinden, wie viel die Elektrogeräte in seinem Haushalt verbrauchen und wo sich am meisten Strom und Geld sparen lässt. Die Ausleihfrist beträgt eine Woche, ausgeliehen werden kann das Paket ganz normal wie jedes Buch.

Dass die Bücherei das Gerät nun sein eigen nennen kann, ist dem Umweltbundesamt zu verdanken: Anlässlich des heutigen „Tag der Umwelt“ hat es die Energiesparpakete an 500 Bibliotheken in ganz Deutschland verteilt. „Ich habe durch einen Newsletter von der Aktion erfahren und fand die Idee im ersten Moment witzig, im zweiten Moment sehr sinnvoll“, berichtet Büchereileiterin Ulrike Göpfert. Göpfert hat die Bedienung des Geräts bei sich zu Hause schon getestet. „Ich war überrascht, wie viel Strom mein Laptop verbraucht“, ist ihr Fazit. Auch ihr Kühlschrank - ein älteres Semester - kam ans Messgerät. Göpfert hatte ihn schon länger als Stromfresser in Verdacht.

Andreas Scharli, Energieberater bei der Bürgerstiftung „Energiewende Oberland“, kann jedem empfehlen, sich das Gerät auszuleihen. „Man steckt es einfach zwischen Steckdose und Gerät“, erklärt er. Scharli rät, Geräte zu testen, die ständig am Strom hängen, wie zum Beispiel Modem und Telefon. „Wenn man da einen Dauerverbrauch von 150 Watt hat und das Tag und Nacht angesteckt ist, weiß man vielleicht, woher die hohe Stromrechnung kommt“, sagt er. Beim Kühlschrank solle man den Verbrauch mindestens einen ganzen Tag lang beobachten. „So findet man zum Beispiel raus, ob der Kühlschrank oft neu anspringen muss, weil er schlecht gedämmt ist.“ Auch die genauere Untersuchung des Trockners könne sich lohnen. „Vielleicht hängt man die Wäsche dann doch lieber draußen auf“, so Andras Scharli.

Das Energiesparpaket

können Nutzer der Stadtbücherei am Unteren Graben ab heute gegen Vorlage eines gültigen Bibliotheksausweises jeweils eine Woche lang ausleihen.

Auch interessant

Kommentare