+
Bis zum Sommer dauert es noch, dann soll die Ammerbrücke zwischen Peißenberg und Böbing saniert werden. 

Ammerbrücke zwischen Peissenberg und Böbing

In den Sommerferien wird saniert

Peißenberg - Die Ammerbrücke kommt gewissermaßen in einen besonderen Genuss: Ihre Sanierung ist die einzige größere Baumaßnahme 2016.

 Die Arbeiten sind für die Sommerferien geplant, wie Sven Maertz vom Staatlichen Bauamt Weilheim jetzt mitteilte. Drei Wochen lang soll die Brücke, die eine lichte Weite von 42 Metern hat, voll gesperrt werden, weitere zwei Wochen halbseitig. Während der Vollsperrung wird der Verkehr zwischen Peißenberg und Böbing über die B 472 und die B 23, also über Hohenpeißenberg, die Anschlussstelle Peiting-Süd und Rottenbuch, umgeleitet. Die beidseitige Zufahrt bis zur Brücke und zu den Betriebswegen entlang der Ammer sowie der Straße „Ammerhöfe“ und der unbefestigte „Parkplatz“ am Südufer bleiben während der gesamten Bauzeit für den Verkehr offen. Auch der Wanderweg am nördlichen Ufer der Ammer, der Prälatenweg, bleibt für die Dauer der Bauzeit nutzbar, so die Mitteilung.

Die veranschlagten Kosten für die Arbeiten liegen laut Bauamt zwischen 80 000 und 100 000 Euro. Es sind im Durchschnitt etwa 2800 Fahrzeuge, die laut einer Verkehrszählung von 2010 täglich über die Ammerbrücke rollen.

Dass die Sanierung der 1953 errichteten Brücke heuer Priorität genießt, liegt am schlechten Zustand des Bauwerks. Mit einer Note von 3,5 ist dieses der schlechtesten von sechs Beurteilungskategorien zugeordnet worden (wir berichteten). Die Brücke gehört damit zu jenen, die sich laut bayerischem Verkehrsministerium in einem „ungenügenden Zustand“ befinden und deren Stand- und/oder Verkehrssicherheit erheblich beeinträchtigt oder nicht mehr gegeben ist.

Bei routinemäßigen Kontrollen wurden laut Staatlichem Bauamt Abplatzungen an den Stahlbetonteilen und Korrosionsschäden an Stahlteilen festgestellt. Ursache der Schäden seien Undichtigkeiten im Bereich des Scheitelgelenks, das am höchsten Punkt des Brückenbogens liegt und das die Brückenkonstruktion mittig in zwei Hälften teilt. Wasser und Tausalz könnten direkt auf Betonoberflächen und Stahlteile einwirken.

Auf der Unterseite weist die Ammerbrücke einen großflächigen Schaden auf. Dort soll Spritzbeton zum Einsatz kommen. Darüber hinaus werden laut Bauamt der Fahrbahnbelag und die darunterliegende Abdichtung erneuert.

„Da der Spritzbeton beim Einbau stark erschütterungsempfindlich ist, muss die Brücke für die Dauer der Spritzbetonarbeiten für den Verkehr gesperrt werden“, erklärt Maertz. Die Sanierungsarbeiten an der Staatsstraßen-Brücke seien mit Rücksicht auf die Verkehrsteilnehmer auf verkehrsschwächere Zeiten gelegt worden.

Stephanie Uehlein

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorreiter beim neuen Autohaus-Design
Das „Autohaus Hornung“ hat in Penzberg kräftig investiert. Nun wurde der Neubau an der Seeshaupter Straße vorgestellt.
Vorreiter beim neuen Autohaus-Design
Unfall mit Lkw: Baumstamm bohrt sich in Fahrerhaus 
Bei einem Unfall zwischen Hohenpeißenberg und Peißenberg hat sich ein Baumstamm ins Fahrerhaus eines Lastwagens gebohrt.
Unfall mit Lkw: Baumstamm bohrt sich in Fahrerhaus 
Stillstand beim Bewegungs-Parcours nervt
Sechs Geräte, an denen  die Weilheimer zwischendurch mitten in der Stadt Bewegungsübungen machen können, möchte der Arbeitskreis „Senioren“ der „Agenda 21 gern in …
Stillstand beim Bewegungs-Parcours nervt
Aufsteiger startet glänzend
Die Luftgewhrschützen der SG Wilzhofen finden sich in der Bezirksoberliga gut zurecht: Zum Start gab‘s gleich einmal zwei Siege. 
Aufsteiger startet glänzend

Kommentare