+
St. Martin soll noch ab heuer saniert werden. 

Dachstuhl muss saniert werden

Sorgenkind St. Martin

Eglfing - Die Kirche St. Martin in Obereglfing hat ein Problem: Der Dachstuhl schiebt die Wände nach außen. Die Gemeinde beteiligt sich an den Kosten.

Eine Wand hat bereits neun Zentimeter Überstand. Auch wenn die Kirche nicht vom Einsturz bedroht sei, muss etwas unternommen werden. In diesem Punkt waren sich die Gemeinderäte in ihrer jüngsten Sitzung einig.

Das Gremium beschäftigte sich mit den Renovierungsplänen der Kirchenverwaltung. Das Problem ist nicht neu: Bereits 1980 wurden im Dachstuhl drei Betonriegel eingebaut, an denen das Gewölbe aufgehängt wurde, nachdem sich in diesem Risse gezeigt hatten. Damit wurde zwar das Gewölbe gesichert, die eigentliche Ursache des Problems aber nicht behoben. Der Dachstuhl, in den wegen des Gewölbes kein Zerrbalken eingebaut werden konnte, schiebt die Außenmauern weiterhin nach außen. Jetzt will die Kirchenverwaltung Stahlträger in den Dachstuhl einbauen lassen, die den Schub aufnehmen. Bei den Bauarbeiten sollen auch gelockerte Verbindungen im Dachstuhl repariert und morsche Balken ausgetauscht werden. Ein weiteres Problem ist, dass die Betonriegel nur 15 Zentimeter weit auf den Mauern aufliegen. Sie werden deshalb um 20 Zentimeter verlängert.

Die Arbeiten sollen noch heuer beginnen. Wie lange sie dauern werden ist noch offen. Die Kirche muss während der Arbeiten eingerüstet werden, da auch außen am Dach gearbeitet werden muss. Sie wird aber für Kirchenbesucher offen bleiben. Die Kosten für die Sanierung belaufen sich laut Kirchenstiftung auf voraussichtlich 450 000 Euro, einschließlich Nebenkosten sollen es 480 000 Euro sein.

Um das Vorhaben zu finanzieren, hat die Kirchenstiftung einen Zuschuss von 50 000 Euro bei der Gemeinde Eglfing beantragt. 395 000 Euro übernimmt die Diözese, der Rest soll aus Zuschüssen und Eigenmitteln kommen. Laut Kirchenstiftung werde niemand zum Betteln rumgehen, Spenden seien aber durchaus willkommen.

Die Eglfinger Gemeinderäte diskutierten ausführlich über die Vor- und Nachteile eines prozentualen Zuschusses gegenüber der Zusage einer festen Summe. Am Ende votierten sie einstimmig dafür, zehn Prozent der tatsächlichen Kosten zu übernehmen.

Alfred Schubert

Auch interessant

Mehr zum Thema

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Schlüzi mit Masskrug - der Schlüsselüberzieher</center>

Schlüzi mit Masskrug - der Schlüsselüberzieher

Schlüzi mit Masskrug - der Schlüsselüberzieher
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75</center>

Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75

Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75
<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Meistgelesene Artikel

Edeka-Areal: Fachmärkte und Kreisel
Penzberg - Nach und nach kristallisiert sich heraus, was auf dem Edeka-Areal in Penzberg passieren wird. Diese Woche wurde darüber im Bauausschuss gesprochen. Auch über …
Edeka-Areal: Fachmärkte und Kreisel
Team „Rie-Gel“ hatte die Nase vorn
Wessobrunn – Wenn jemand „eine Maß braucht“ oder „einfach verhungert ist“ und das lautstark verkündet, dann hat das nichts mit Essen oder Trinken zu tun, sondern mit …
Team „Rie-Gel“ hatte die Nase vorn
„Wir müssen jetzt handeln“
Bernried - Der Neusee in Bernried  soll vor dem Einlassen des Wassers ausgeholzt werden. Jetzt gibt es grünes Licht  für die Grundweihersanierung. 
„Wir müssen jetzt handeln“
Ja zum Logo, Nein zum Pylon
Peißenberg -  Die neue TÜV-Prüfstelle an der Schongauer Straße  will auf sich aufmerksam machen. Das darf sie mit einem Logo tun, aber nicht mit einem Pylonen.
Ja zum Logo, Nein zum Pylon

Kommentare