Stadthalle: Doch ein größeres Foyer

Penzberg - Überraschung: Die Penzberger Stadthalle soll nun doch ein neues, größeres Foyer erhalten.

Bisher war dies in den Renovierungsplänen wegen der Kosten nicht vorgesehen, was für Kritik gesorgt hatte. Um Platz für das neue Foyer zu schaffen, sollen die Toiletten um einige Meter auf die Seite verlegt werden - jedenfalls nicht in das Untergeschoss, wie es vor Jahren einmal bei einer teureren Planung vorgesehen war. Das Foyer hätte damit Fenster zur Stadthallen-Vorderseite. Womöglich wird auch die Garderobe verlegt.

Im Rathaus hält man sich darüber noch bedeckt. Dort verweist man auf die Stadtratssitzung Ende Februar. In der Sitzung soll die überarbeitete Planung vorgestellt werden. Beim Kostenrahmen von 3,6 Millionen Euro soll es angeblich bleiben. 

Bei einem internen Treffen von Architekten, Fachplanern, Stadtverwaltung, einigen Stadträten und Kulturschaffenden war die überarbeitete Planung diese Woche besprochen worden. Dem Vernehmen nach wurde auch neu über die Bühne nachgedacht. Zur Debatte steht nun, so heißt es, unter der Hauptbühne eine kleinere Bühne zu installieren, die bei Bedarf herausgezogen wird (mehr zur überarbeiteten Planung in der Freitagsausgabe)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Nachtbus soll zurück
Das Penzberger Jugendparlament will den Nachtbus zwischen Penzberg und Bad Tölz wiederbeleben. Aber mit einem neuen Konzept.
Der Nachtbus soll zurück
Betrunkener Unfallfahrer will Wrackteile aufsammeln
Er wollte seine Spuren verwischen und sich aus dem Staub machen, aber er kam nicht weit: Ein Münchner hat betrunken auf der A95 die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren …
Betrunkener Unfallfahrer will Wrackteile aufsammeln
91-Jähriger Geldbörse gestohlen
In Penzberg wurde einer 91-Jährigen in einem Supermarkt die Geldbörse gestohlen. Auch in einer Metzgerei war ein Dieb unterwegs: Er beklaute eine Mitarbeiterin in ihrer …
91-Jähriger Geldbörse gestohlen
„Wir ziehen das durch“
Das Bürgerbegehren zum Penzberger Wellenbad soll weiter gehen. Das sagen die Initiatoren. Obwohl die Stadt es für nicht zulässig hält. Derweil stand die SPD Rede und …
„Wir ziehen das durch“

Kommentare