In dieser WG geht es sportlich zu: Die Schüler und -schülerinnen der Tanzschule „Traumtanz“ bei der Premiere der diesjährigen Eigenproduktion im Weilheimer Stadttheater. Foto: Emanuel Gronau

Tanzschule "Traumtanz" im Stadttheater: In dieser WG stimmt der Rhythmus.

Weilheim - Wie es zugehen könnte, wenn vier Freaks zusammenwohnen, zeigten die Schüler von „Traumtanz“ am Wochenende im Stadttheater.

Eine Wohngemeinschaft, bestehend aus vier Charakteren, die unterschiedlicher kaum sein könnten - ob das gut geht? Diese Frage beantworteten die älteren Schülerinnen und Schüler der Tanzschule „Traumtanz“ den rund 300 Besuchern am Freitag bei der Premiere ihrer diesjährigen Eigenproduktion im Weilheimer Stadttheater.

Während die Wohngemeinschaft - bestehend aus einer Gangsterbraut, einem Spießer, einem Hippie und einer „Möchtegern-Madame“ - auswärts feierte, wurde in ihrer Wohnung eingebrochen: Ganz in schwarz, mit Taschenlampen und bunten Lichterbändern gewappnet, zeigten die Jazztänzerinnen die geheimnisvolle Wirkung von Licht und Tanz. Als die vier WG-Bewohner von ihrer ausgiebigen Partynacht zurückkehrten, herrschte in ihrer Wohnung Chaos: Der Möchtegern-Madame fehlten die Designerklamotten, der Spießer war empört über die Unordnung, die Gangsterbraut fand alles einfach nur „voll krass unfair“. Jeder, so der Beschluss, soll sich einen Job suchen, um den Schaden wieder beheben zu können - zum Beispiel als Bedienung in der Bar, wo die „Showdancerinnen“ sogleich zu romantischen Popklängen eine Vorstellung gaben. Der Hippie wurde zum DJ und legte passend für die verschiedenen Hip-Hop-Gruppen der Tanzschule auf.

Britta Degenkolbe, die zum Ende mit einem großartigem Solo auftrat, und Vroni Brod - die beiden „Traumtanz“-Chefinnen - haben ein beeindruckendes Gesamtkunstwerk geschaffen, das ihren motivierten Schülern Gelegenheit bot, schauspielerische und tänzerische Leistung zu zeigen. Und vor allem bewiesen sie, wie viel Spaß Tanzen macht. Spaß, der am Wochenende doppelt zu erleben war: Denn neben der „verrückten WG“ gab es in zwei Nachmittagsvorstellungen ein eigenes Programm der jungen „Traumtänzer“ zwischen vier und 14 Jahren.

Auch interessant

Kommentare