Nach dem Untereuracher Ortsschild gilt momentan Tempo 70, was zumindest ein Teilerfolg der Bürgerinitiative vor einem Jahr war.
+
Nach dem Untereuracher Ortsschild gilt momentan Tempo 70, was zumindest ein Teilerfolg der Bürgerinitiative vor einem Jahr war.

Staatsstraße bei Iffeldorf-Untereurach

Iffeldorfer Tempo-60-Petition liegt jetzt im Landtag - Beschwerde gegen Landratsamt

  • vonWolfgang Schörner
    schließen

Die Bürgerinitiative aus Iffeldorf-Untereurach hat nun ihre angekündigte Tempo-60-Petition an den bayerischen Landtag nach München geschickt. Gerichtet ist sie unter anderem gegen das Landratsamt. Die Initiative hofft, dass der Landtag die Petition gleich nach der Sommerpause behandelt.

Iffeldorf – Nach mehreren Misserfolgen, Tempo 60 auf der Staatsstraße bei Iffeldorf durchzusetzen, reifte im vergangenen Juni bei der Bürgerinitiative aus Iffeldorf-Untereurach die Idee, es mit einer Petition an den Landtag zu probieren. Noch im selben Monat loteten Hans-Dieter Necker, Johannes Wagner und Gerhard Kerfers mit den zwei Landtagsabgeordneten Florian Ritter (SPD) und Andreas Krahl (Grüne) bei einem Treffen die Chancen aus. Die sind nicht besonders groß, könnten aber eine „neue Dynamik“ in die Debatte bringen, hieß es damals (wir berichteten).

Iffeldorfer Tempo-60-Petition richtet sich gegen Landratsamt

Nun ist es so weit. Die Initiative hat eine Petition formuliert und sie, unterschrieben von Gerhard Kerfers, an den bayerischen Landtag geschickt. Gerichtet ist die Beschwerde gegen das Landratsamt Weilheim-Schongau sowie das Staatliche Bauamt und die Polizei. „Diese haben in ihren ablehnenden Stellungnahmen weder die Gesamtsituation noch die Verkehrsprognosen für die nächsten Jahre berücksichtigt“, heißt es in dem Schreiben an den Landtag.

Iffeldorfer Tempo-60-Petition: Versetzung der Ortsschilder

Als Ziel nennt die Initiative, die schon Unterschriften gesammelt hatte, in ihrer Petition drei Punkte: zum einen die Erhöhung der Verkehrssicherheit und des Schutzes der Bevölkerung vor Verkehrslärm, Abgasen und Feinstaub; zweitens eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf Tempo 60 außerhalb der bestehenden Ortsschilder; drittens die Versetzung des nördlichen Ortsschildes bei Untereurach an den Beginn der Bebauung beim Wohngebäude an der Seeshaupter Straße 45 nahe dem Gewerbegebiet. Dadurch, schreibt die Initiative, werde die Leistungsfähigkeit der Staatsstraße in keiner Weise vermindert. Der Verkehrsfluss, heißt es weiter, werde im Gegenteil „durch die gleichmäßige, reduzierte Geschwindigkeit“ optimiert. Einfahrten, Ausfahrten und Übergänge würden zudem deutlich sicherer.

Initiative versucht Forderung seit über vier Jahren durchzusetzen

Seit über vier Jahren versucht die Initiative bereits, Tempo 60 außerhalb der Untereuracher Ortsschilder durchzusetzen. Für ihre Forderung hatte sie 2018 insgesamt 790 Unterschriften gesammelt. Als eleganteste Lösung favorisiert die Initiative, die Ortsschilder zu versetzen und dann 60 zuzulassen. Sie argumentiert damit, dass in dem Bereich eine einseitig geschlossene Bebauung besteht. In ihrer Petition an den Landtag weist sie auf andere Gemeinden wie Seeshaupt, Bernried, Etting und Eberfing hin, wo Ortsschilder „nach außen“ versetzt beziehungsweise Tempolimits von 60 Stundenkilometer eingeführt worden seien. In allen diesen Fällen sei die Summe der Gefahrenpunkte und die Lärm- und Abgasbelastung weitaus geringer als in Iffeldorf-Untereurach, so die Initiative.

Tempo-60-Petition: Erfolgschance ist nur gering

Bei dem Vororttermin im Juni mit den beiden Landtagsabgeordneten hatte es geheißen, dass die Anordnung eines Tempolimits in der kommunalen Hoheit des Landkreises liege und der Landtag ihm das nicht vorschreiben könne. Als kleine Chance sahen die beiden Abgeordneten es aber an, wenn der Petitions- oder Verkehrsausschuss zum Ortstermin nach Iffeldorf kommt und der Debatte so „neuer Schub“ verliehen wird. Eine Einschätzung über die Erfolgsaussichten der eingereichten Petition gab der Untereuracher Hans-Dieter Necker nun zwar nicht ab. Er hofft aber, dass der Landtag die Petition nach der Sommerpause behandeln wird.

Lesen Sie auch: Gefährliche Spiele bei der Bahnbrücke an der Loisach

Und: Osterseen: Münchner klettert in verbotene Naturschutz-Zone - mit dreister Begründung

Auch interessant

Kommentare