+
Viel los auf der Bühne: 18 Rollen müssen für das Stück einstudiert werden. 

premiere am 12. März

Bewährtes Stück – und doch eine Herausforderung

Obersöchering - Die Theatergruppe des GTEV „Stoaröserl“ Söchering bringt „Der Susi ihr G’spusi“ auf die Bühne. Premiere ist am 12. März.

Äußerst beliebt ist anscheinend in Söchering das lustige Bauernstück „Der Susi ihr G’spusi“. Denn die Theatergruppe des Gebirgstrachtenerhaltungsvereines „Stoaröserl“ Söchering hat beschlossen, den Vierakter von Richard Manz – nach 1977 und 1996 – ein drittes Mal auf die Bühne im Gasthaus „Zur Post“ zu bringen.

Für die Laienschauspieler um Leiterin Hildegard Bernhard ein echter Kraftakt, denn für das Stück müssen stolze 18 Rollen einstudiert und koordiniert werden. Obgleich das uralte und wunderschöne Kulissenbild den Ort Obersöchering vor der Wetterstein-Kulisse zeigt, spielt das Stück in der Zeit des ersten Weltkrieges in der Gegend Kochel/Benediktbeuern. Die einzige Tochter vom „Roten Ochsen“ in Kochel, die ebenso temperamentvolle wie eigensinnige Braunhofer Susi, wollte eigentlich den Feldwebel Stiegler heiraten. Doch am Tag der Trauung lässt die Susi die Hochzeit platzen und macht stattdessen dessen Freund, Baron Peter, schöne Augen. Der Feldwebel beschließt jedoch, um sein Mädel zu kämpfen und entwickelt einen strategischen Plan für deren Rückeroberung.

Fünf Aufführungen haben die Theaterer geplant, Karten für 7 Euro gibt es im Vorverkauf bei Thomas Wörmann unter der Telefonnummer 08847/6999400 oder bei Florian Westenrieder unter 08847/515.  

Die Spieltermine

für „Der Susi ihr G’spusi“: Samstag, 12. März, 14 und 20 Uhr, sowie – jeweils um 20 Uhr – Sonntag, 13. März, Samstag, 19. März, und Sonntag, 20. März.

gro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein viertes „Eismärchen“ im nächsten Winter
Penzberg - Das dritte „Eismärchen“ ging vor wenigen Tagen zu Ende. Im kommenden Dezember soll es ein viertes „Eismärchen“ in Penzberg geben.
Ein viertes „Eismärchen“ im nächsten Winter
Leberkasessen oder Schlittenfahren?
Landkreis –Viele Urlauber kommen besuchen im Sommer den Pfaffenwinkel, doch wie sieht es im Winter aus? Die Heimatzeitung hat nachgefragt.
Leberkasessen oder Schlittenfahren?
Wasser wieder aus eigenem Brunnen
Polling – Der Brunnen bei Etting, der wegen Arbeiten abgestellt worden war, versorgt Polling nun wieder mit Trinkwasser.
Wasser wieder aus eigenem Brunnen
Hallenbad: Erst bauen, dann abreißen
Penzberg - Erst ein neues Hallenbad in Penzberg bauen, dann das Wellenbad abreißen - diesen Vorschlag macht BfP-Stadtratsmitglied Wolfgang Sacher.
Hallenbad: Erst bauen, dann abreißen

Kommentare