1 von 8
Kaum zu glauben: Aus diesem Auto stieg die Fahrerin unverletzt aus.
2 von 8
3 von 8
4 von 8
5 von 8
6 von 8
7 von 8
8 von 8

Traktorrad ragte in Fahrerkabine

Münchnerin (72) entkommt unverletzt aus Fahrzeugwrack

  • schließen

Gleich eine Kompanie von Schutzengeln muss eine Münchnerin gehabt haben. Einen Frontalzusammenstoß mit einem Bulldog überstand sie unverletzt.

Wilzhofen - Ein 78-jähriger Wielenbacher fuhr am Dienstag um 13.54 Uhr mit seinem Traktor auf der  Mühlenstraße in Wilzhofen in Richtung Süden, als ihm die 72-Jährige aus München mit ihrem Auto entgegenkam. Der Bulldogfahrer hielt sich auf der sehr engen Fahrbahn auf der linken Seite auf, es kam zum Frontalzusammenstoß zwischen den beiden Fahrzeugen. Dabei überrollte der Traktor den Pkw bis zur Fahrzeugmitte, das linke Vorderrad ragte sogar in die Fahrerkabine des Autos hinein. „Mit viel Glück blieb die Münchnerin bei dem Unfall unverletzt“, schreibt die Weilheimer Polizei in ihrem Bericht.

Es  entstand  laut Polizei  ein Sachschaden von insgesamt circa 6300 Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Scheunenbrand in der Rigistraße 
Am Mittwoch  um 22.30 Uhr wurde über Notruf ein Scheunenbrand in der Rigistraße in Hohenpeißenberg gemeldet.  Das Feuer drohte  auf ein Mehrfamilienhaus überzugreifen. 
Scheunenbrand in der Rigistraße 
Weilheim
Weilheimer in Tiefgarage von Auto eingeklemmt
Von seinem eigenen Auto an der Wand einer Tiefgarage eingeklemmt wurde ein Weilheimer. Die Feuerwehr befreite ihn mit Luftkisssen, die den Wagen von der Wand …
Weilheimer in Tiefgarage von Auto eingeklemmt
Krankenhaus erlebt sein blaues Wunder
Die Fassade des Weilheimer Krankenhaus-Neubaus sollte eigentlich hellblau sei, doch die Verputzer haben sich vertan. Jetzt muss neu gestrichen werden.
Krankenhaus erlebt sein blaues Wunder
Peiting
Mehr Zeit für die große Liebe Norwegen
Der frühere IG Metall-Chef verbringt  jeden Sommer drei Monate in Norwegen.  Auch sonst ist Günther Schachner  viel unterwegs.
Mehr Zeit für die große Liebe Norwegen

Kommentare