+
Die neue Verbindung zwischen Peißenberg und Hohenpeißenberg eröffneten gestern (von links) Hohenpeißenbergs Bürgermeister Thomas Dorsch, Alois Stapf und Sven Maertz vom Staatlichen Bauamt Weilheim und Peißenbergs Bürgermeisterin Manuela Vanni.

Umgehung freigegeben

Nie mehr Hohenwarter Kurve

Hohenpeißenberg - Der erste Abschnitt der Hohenpeißenberger Umgehung ist freigegeben. Er beginnt an der Anschlussstelle Peißenberg West und endet an der neuen Anschlussstelle Hohenpeißenberg Ost.

Durch diesen Abschnitt entfällt die Serpentine an der Hohenwarter Kurve, die laut Hohenpeißenbergs Bürgermeister Thomas Dorsch ein Unfallschwerpunkt war. Wegen der engen Kurven und der Steigung war sie besonders bei schlechter Witterung immer wieder „kritisch und unfallträchtig“, wie es in einer Mitteilung des Staatlichen Bauamts Weilheim heißt.

Wie die B 472 ist auch die Neubaustrecke dreispurig. „Der Überholabschnitt ist zunächst nur einen Kilometer lang“, wie Abteilungsleiter Sven Maertz bei der Eröffnung gestern sagte. Die fertigen Umfahrung ist auf 1,8 Kilometer dreispurig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen rücksichtsloser Aktion: Familienhündin „Jule“ muss grausam sterben
Jule, die Hündin der Dierkes aus Sindelsdorf, starb nach einem Spaziergang einen grausamen Tod. Nun möchte die Familie andere Hundebesitzer warnen.
Wegen rücksichtsloser Aktion: Familienhündin „Jule“ muss grausam sterben
Weilheimer Bauausschuss:  Jetzt doch O.k. für Pflege-WG
Zwei Mal wurde das Vorhaben abgelehnt: Jetzt stimmte der Bauausschuss doch einer ambulanten Pflege-WG am Rathausplatz zu. Die Betreiber haben ihr Konzept geändert.
Weilheimer Bauausschuss:  Jetzt doch O.k. für Pflege-WG
Organspende: Was die Ärzte in den Kreis-Kliniken zur gescheiterten Widerspruchsregelung sagen
Sollen die Organe eines Angehörigen nach dessen Tod einem kranken Menschen zur Verfügung gestellt werden? Das ist eine Entscheidung, vor der Angehörige oft stehen. Diese …
Organspende: Was die Ärzte in den Kreis-Kliniken zur gescheiterten Widerspruchsregelung sagen
Fuchsjagd bei Kerschlach: Strafanzeige abgewiesen
Eine Drückjagd, bei der in einem Garten in Kerschlach ein verletzter Fuchs erschossen wurde, sorgte für viel Aufsehen und rief Tierschützer auf den Plan. Die …
Fuchsjagd bei Kerschlach: Strafanzeige abgewiesen

Kommentare