+
Stöbern im Buchmarkt am Samstag: Ab sofort müssen die Weilheimer auf das Rotary-Angebot verzichten. 

Rotary-Club Weilheim

Viel Umsatz beim letzten Buchmarkt

Weilheim - Der Rotary-Club verabschiedete sich mit einem letzten Buchmarkt aus den Räumen der Arbeitsagentur. Er hat noch immer keine neue Bleibe.

 Nun ist endgültig Schluss mit dem Buchmarkt des Rotary-Clubs Weilheim. Am Samstag öffnete das Sozialprojekt in der Agentur für Arbeit letztmals seine Türen, bis Ende Februar müssen die Rotarier ausgezogen sein. Wie berichtet, benötigt die Arbeitsagentur die Räumlichkeiten selbst für Mitarbeiter.

Die Rotarier können sich wenigstens über eine große Resonanz beim Räumungsverkauf freuen. „Wir sind sehr zufrieden“, sagte gestern Prof. Gerald Hauer, beim Club verantwortlich für das Projekt. „Die Leute standen schon in der Früh Schlange.“ Mehr als 200 Besucher wurden von 9 bis 18 Uhr gezählt. Und sie kauften viel ein. Genaue Zahlen liegen noch nicht vor, aber Ursula Hauers, sie ist mit für den Verkauf an Internetportale zuständig, Schätzung ist positiv: „Der Umsatz war ungefähr so hoch wie normalerweise an zwei Tagen.“

Er und seine Mitstreiter hätten wegen des notgedrungenen Auszugs viel Zuspruch erfahren , sagt Gerald Hauer. „Der Rückhalt in der Bevölkerung ist sehr gut.“ Eines freut ihn besonders: Am letzten Markttag waren viele Kinder da. „Das ist doch ein Beweis, wie wichtig die Aktion ist.“ Hauer gibt aber zu, dass das Team schon Wehmut empfunden hat. Schließlich habe man noch einmal alles für den Verkauf hergerichtet.

Wie es mit dem Buchmarkt weitergeht, weiß er nicht. Am 29. Februar müssen die Rotatier die Schlüssel für die fünf Räume zurückgeben. Dann stehen sie auf der Straße. Denn ein neues Domizil hat sich bislang nicht aufgetan. Man gehe zwar einigen Ideen nach, „aber es gibt noch nichts Konkretes“, sagt Hauer. Rund 120 Quadrameter standen in der Behörde zur Verfügung, das gab Platz für 40 bis 80 Regal-Meter. Natürlich wird etwas Ähnliches gesucht. „Kostenlos wäre ideal“, meint Hauer – und verweist auf den sozialen Charakter des Projekts. „Wir können nicht arbeiten, nur, um die Miete aufzubringen.“ Immerhin rund 170 000 Euro brachte der „Weilheimer Buchmarkt“ seit seiner Gründung im Jahr 2000 für gute Zwecke ein. Das Geld ging an die Tafel genauso wie an den Hospizverein oder an das Schülercoaching.

Trotz des großen Zuspruchs: Von einem richtigen Räumungsverkauf kann keine Rede sein. Um die 200 Bananankisten voller Bücher lagern noch im Bestand der Rotarier an der Johann-Bauer-Straße. Dort geht der Internetverkauf weiter. Eigentlich nehmen die Rotarier weiterhin Buchspenden entgegen. Aber Hauer bittet darum, mit größeren Lieferungen zu warten – bis ein neues Domizil zur Verfügung steht. „Unser Lager läuft voll.“

Infos

zum Buchmarkt gibt es unter Telefon 0881/8664 oder 0162/9420113 sowie per E-Mail an buchmarkt-rotary-weilheim@online.de.

Andreas Baar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großer Rummel zum Auftakt
„Ozapft is“, hieß es auf dem Weilheimer Volksfest. Bis Pfingstmontag geht es rund auf dem Volksfestplatz – im Zelt und bei 22 Schaustellerbetrieben.
Großer Rummel zum Auftakt
„Kontrollen sind Dienstleistung und keine Abzocke der Bürger“
Peißenberg - 1836 eingeleitete Ordnungswidrigkeitsverfahren im Bereich „Fließender Verkehr“ und 360 in der Sparte „Ruhender Verkehr: Das ist die Bilanz der Kommunalen …
„Kontrollen sind Dienstleistung und keine Abzocke der Bürger“
122.000 Euro für Winterdienst
Die Stadt Penzberg ließ sich den Winterdienst 2016/2017 insgesamt 122 000 Euro kosten. Damit stiegen die Ausgaben trotz des relativ milden Winters gegenüber der …
122.000 Euro für Winterdienst
Michaela Schott führt den TSV
Der TSV Penzberg hat solide Finanzen, eine positive Entwicklung bei den Mitgliedern, aber auch Probleme mit den Hallenzeiten: Das waren die großen Themen bei der …
Michaela Schott führt den TSV

Kommentare