+
Prävention mit Flyern: Bürgermeister Markus Loth mit den Vertretern der zehn Partner, die sich an der „Initiative der Stadt Weilheim für ein gutes Miteinander von Fußgängern und Radfahrern“ beteiligen.

Flyer für Radfahrer

In der Fußgängerzone: "absteigen und schieben"

Weilheim - Viel zu gefährlich sei es, wenn Radfahrer durch die Fußgängerzone fahren. Mit einem Flyer werben die Stadt und neun Partner nun für ein rücksichtsvolles Miteinander von Fußgängern und Radfahrern.

Mit dem Doppelsinnigen bairischen Ausdruck „Geh weida, steig ab!“ will die „Initiative der Stadt Weilheim für ein gutes Miteinander von Fußgängern und Radfahrern“ darauf hinweisen, dass in der Fußgängerzone nicht geradelt werden darf und bei Radfahrern dafür werben, mehr Rücksicht auf Fußgängern und anderen Verkehrsteilnehmern zu nehmen. „Das tolle an den beiden Worten ,Geh weida‘ ist der doppelte Sinn: Zum einen heißt es, Radfahrer sollen absteigen und schieben, zum anderen ist es eine Aufforderung im Sinne von ,komm schon, steig ab‘“, so Andreas Wunder, Ordnungsamtsleiter der Stadt Weilheim.

Das Ziel der Aktion sei Prävention, so Harald Bauer, Leiter der Polizeiinspektion Weilheim. Zu gefährlich sei es für Radler und Fußgänger, wenn auf den Gehwegen und in der Fußgängerzone geradelt wird. Radfahrer müssten absteigen und schieben. „Die polizeilich erfassten Unfälle mit Fahrrädern sind im Stadtgebiet in den vergangenen Jahren stark gestiegen“, berichtete Bauer. 2013 seien es 39 gewesen, 2014 schon 44 und 2015 insgesamt 53. In der Fußgängerzone habe es jedoch im vergangenen Jahr keine erfassten Unfälle mit Fahrrädern gegeben. „Die Dunkelziffer ist jedoch höher“, sagte Bauer. Deshalb wolle man nun in der Fußgängerzone verstärkt kontrollieren.

Für die Aktion „Geh weida, steig ab!“ wurden insgesamt 20 000 Flyer gedruckt und es werden Plakate in der Fußgängerzone aufgehängt. Die Handzettel werden nun an Radfahrer in der Fußgängerzone und bei diversen Veranstaltungen verteilt. Er ist auch im Internet unter www.weilheim.de zu finden. Im Flyer ist eine Karte mit empfohlenen Wegen für Radfahrer zu finden, auf der auch alle Radwege rund um die Innenstadt eingezeichnet sind. Zudem wird die Bedeutung von verschiedenen Verkehrszeichen erklärt, wie zum Beispiel einer Fahrradstraße, einem Fußgängerweg und einem kombinierten Fahrrad- und Fußgängerweg.

Zehn Partner beteiligen sich an der Aktion: darunter die Stadt, die Polizei, die Verkehrswacht, der ADFC, der Aktionskreis Innenstadt, der Arbeitskreis Senioren, der VdK, der TSV, der Post SV und die Weilheimer Schulen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musikschule zieht mit Büro in die Innenstadt
Viele Jahre befand sich das Büro der städtischen Musikschule Penzberg etwas versteckt im Josef-Boos-Heim. Seit Montag ist es mitten in der Stadt.
Musikschule zieht mit Büro in die Innenstadt
Mehr Radler schieben dank Realschülern
Realschüler klärten  mit Erfolg über die Verkehrsregeln in der Weilheimer Fußgängerzone auf. Immer mehr Radler steigen jetzt ab und schieben.
Mehr Radler schieben dank Realschülern
3500 Besucher im „bayerischen Houston“
Die DLR-Bodenstation in der  Lichtenau öffnete erstmals für Besucher ihre Pforten. 3500 Besucher kamen ins „bayerische Houston“.
3500 Besucher im „bayerischen Houston“
Meiler brachte 1700 Kilo Kohle
Sie sind stolz auf ihre Leistung: Die Köhler des Peißenberger Vereins „Bier & Tradition“ haben bei den 5. „Peißenberger Köhlertagen“ 1700 Kilo Holzkohle produziert.
Meiler brachte 1700 Kilo Kohle

Kommentare