+
Mehr als 1000 Jahre Treue zum Burschenverein kommen bei dem Gruppenbild der Ehrenmitglieder und weiteren Geehrten zusammen. Links der Vorsitzende Maximilian Steigenberger (links) und sein Stellvertreter Andreas Steigenberger (Zweiter von rechts). 

115 Jahre Burschenverein Haunshofen

Alt und Jung reichen sich die Hand

Seit 115 Jahren gibt es den Burschenverein Haunshofen.  Die Feierlichkeiten zum Jahrtag begannen  mit Ehrungen und einem Gottesdienst.

Haunshofen – Auf 115 Jahre Vereinsgeschichte kann der Haunshofener Burschenverein verweisen, der sich – so der Vorsitzende Maximilian Steigenberger – bereits vor gut zwei Jahren entschlossen hatte, diesen Geburtstag „in Form eines Burschenfestes im Festzelt im Zuge des Ochsenrennens zu feiern“. Zwei Monate vorher gab es hierfür im Dorf schon mal einen hör- und sichtbaren Auftakt mit zahlreichen Ehrungen.

203 Mitglieder hat der Verein derzeit, viele von ihnen nahmen am Kirchenzug teil und feierten die Messe mit Pfarrer Bernhard Schönmetzler, der heuer in Ruhestand geht. Nach dem Totengedenken am Kriegerdenkmal zogen alte wie junge Burschen und deren Gäste zum Dorfstadl, um dort gemeinsam zu feiern.

Der Vereinsvorsitzende Maximilian Steigenberger dankte in seiner Ansprache allen am Fest beteiligten für ihren Einsatz und verwies auf die Erfolge der vergangenen Jahre. So sei die alte Fahne restauriert worden, um sie für „die nächsten Jahrzehnte in einem guten Zustand zu erhalten“, man habe einen „Toilettenwagen angeschafft und in kompletter Eigenregie hergerichtet“ und ein neues Vereinstaferl anfertigen lassen.

Nach Steigenberger kam der Ehrenvorsitzende Ewald Brückner zu Wort. Brückner erinnerte an die Gründung des Vereins als „Burschen- und Krankenunterstützungsverein“ in einer Zeit, in der „für viele sehr dürftige Verhältnisse herrschten“. „Hat damit der Burschenverein ausgedient?“ habe Pfarrer Schönmetzler zum 100-jährigen Jubiläum angesichts der mittlerweile vorhandenen sozialen Absicherung durch den Staat gefragt. „Nein“, meint Brückner. Der „Händedruck, der das Symbol des Vereines ist“, verweise darauf, dass sich „Alt und Jung die Hand reichen, um gemeinsam eine Zukunft zu bauen“. Und wie als Symbol für diesen Auftrag standen beim Gruppenfoto über 100 neu eingekleidete Burschen und Männer jeden Alters zusammen, um das Ereignis festzuhalten.

Unter ihnen waren 42 Männer, die zuvor für langjährige Mitgliedschaft – von 25 bis zu 65 Jahren – geehrt worden waren. Dabei waren auch Georg Ginter, Konstantin Pänzinger, Georg Schwab und Korbinian Steigenberger, die für ihr jeweiliges Engagement im Vorstand zu neuen Ehrenmitgliedern ernannt worden waren. Ein Extra-Foto wurde zudem von den aktiven Haunshofer Burschen und den aktiven des ebenfalls eingeladenen Burschenverein Raisting gemacht, denen zuvor „als Zeichen unserer Freundschaft und Anerkennung“ ein Fass Bier und ein Krug überreicht wurde. Nach den Ehrungsfotos feierten die Burschen bei Kaffee und Kuchen noch zu den Klängen der Haunshofener Blasmusik.

Emanuel Gronau

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Beratung mal wieder hinter verschlossener Tür
Der Marktrat berät am heutigen Mittwoch  nichtöffentlich  unter anderem über die Bauhof-Sanierung?  Aber warum?
Beratung mal wieder hinter verschlossener Tür
Jugendparlament beschließt eigenes Ende
Das Jugendparlament in Penzberg hat seine Auflösung beschlossen. Ganz begraben wurde das Jugendparlament aber auch nicht.
Jugendparlament beschließt eigenes Ende
Eberfinger Metzgerei „Heinzel“ schließt
Für Wurst und Fleisch müssen die Eberfinger in Zukunft woanders einkaufen: Die Metzgerei „Heinzel“ schließt zum Monatsende. Das bestätigte Eberfings Bürgermeister Georg …
Eberfinger Metzgerei „Heinzel“ schließt
Schwestern sterben bei Unfall: So reagiert Behörde auf Vorwürfe
„Absolut entsetzt“ war ein Paar über die Straßenverhältnisse auf der B 2 am Freitag - an jenem Tag, an dem zwei Schwestern bei einem schweren Unfall ihr Leben ließen. …
Schwestern sterben bei Unfall: So reagiert Behörde auf Vorwürfe

Kommentare