+
Protest mit Gefangenenkugel: Betriebsseelsorger Andreas Kohl (2.v.r.) mit seinen Mitstreitern auf dem Marienplatz. 

aktion der KAB  

„Sklaven“ auf dem Marienplatz

Weilheim – Den Passanten  bot sich auf dem Marienplatz ein ungewöhnliches Bild: Vier „Sklaven“ wurden von einem  Mann mit Peitsche angetrieben.

Schwer zogen die armen Gestalten ihre Fußfesseln durch Weilheims gute Stube. Um den Hals trug das Quartett Schilder: „dauerbefristet“, „ausgenutzte Praktikantin“, „mit Werkvertrag“ und „Leiharbeiterin“ standen darauf zu lesen.

Hinter dem Auftritt steckte die heimische Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB), die im Rahmen der bayernweiten „Prekarius“-Aktion zusammen mit der Christlichen Arbeiterjugend (CAJ) auf Missstände im Arbeitsleben hinwies. Bewusst war der Schalttag am 29. Februar gewählt worden – eine Anspielung auf „den unsichersten Tag im Jahr“, wie Betriebsseelsorger Andreas Kohl erläutert. Denn unsicher sei die Situation von immer mehr Beschäftigten, auch im Landkreis. Die KAB moniert eine Diskriminierung vieler Mitarbeiter – und das trotz Vollbeschäftigung. „Die dauerhafte prekäre Beschäftigung ist ein Skandal“, kritisiert der Sozialverband offiziell.

Die Aktion war eine Premiere in Weilheim. Betriebsseelsorger Kohl nutzte die Gelegenheit, um per Lautsprecher auf die Problematik hinzuweisen.„Bei dem Wetter war relativ wenig los“, räumt er später ein. „Aber wir haben doch einige Passanten angesprochen.“ So mancher sei selbst Betroffener, erfuhren die sechs Aktivisten an ihrem Infostand.

Aufklärung tut not, ist sich Kohl sicher. „Das ist auf jeden Fall ein Thema in der Region.“ Namen von Unternehmen nennt der Betriebsseelsorger nicht, hat aber ein Bespiel: Ein Metallbetrieb in der Region habe fast 900 Mitarbeiter, davon seien knapp 300 in Leiharbeit oder befristet. Kritik äußert Kohl auch am öffentlichen Dienst: Neueinstellungen erfolgten zum Großteil nur befristet. Am Ende der Aktion blieb es bei einer Forderung der KAB: Wirtschaft und Politik sollten „gute und menschenwürdige Arbeitsplätze schaffen“, so der Betriebsseelsorger.

Bei der KAB wird derweil die nächste Aktion geplant: Zum Internatinalen Frauentag am kommenden Dienstag, 8. März, gibt es eine Veranstaltung im Weilheimer „Starlight“-Kino, danach eine Diskussion im evangelischen Gemeindehaus. andreas baar

Infos

zur KAB im Arbeitnehmerzentrum (Waisenhausstraße 1, Telefon 0881/94910).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stadtrat beschließt: Straßensperren kosten jetzt
Immer wieder stand sie in den vergangen Monaten im Penzberger Stadtrat zur Diskussion: die Sondernutzungssatzung. Nun wurde sie beschlossen - in abgespeckter Form.
Stadtrat beschließt: Straßensperren kosten jetzt
Roche als nachhaltig ausgezeichnet
Großer Erfolg für den Biotech-Konzern, der auch in Penzberg ein Werk mit fast 6000 Mitarbeitern besitzt. Es wurde als nachhaltigstes Gesundheits-Unternehmen …
Roche als nachhaltig ausgezeichnet
Autoverkauf: Auf den richtigen Zeitpunkt kommt es an
Jedes Jahr wechseln in Deutschland zehn Millionen Pkw den Besitzer. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt gekommen, sich von seinem Wagen zu trennen?
Autoverkauf: Auf den richtigen Zeitpunkt kommt es an
Ende 2018 soll’s Vorschlag für Trasse geben
Laut den ersten Ergebnissen des Verkehrsgutachtens für eine B 2-neu in Weilheim bringen Ost- und Westumfahrung ungefähr den gleichen Entlastungseffekt. Der einer …
Ende 2018 soll’s Vorschlag für Trasse geben

Kommentare