+
Stolz aufs Ferienprogramm: Die Vertreter der Anbieter samt zweitem Bürgermeister Horst Martin (stehend 5.v.l.) und Karin Hinzpeter-Gläser (daneben) vom Kinder- und Jugendbüro.

Weilheimer Ferienprogramm

38 Anbieter, 75 Angebote

  • schließen

Weilheim - Das Ferienprogramm der Stadt Weilheim steht. 38 Anbieter, darunter viele Vereine, haben 75 Programmpunkte für die Jugend auf die Beine gestellt. Und das nicht ohne Hintergedanken, denn aus so manchem „Ferienkind“ wird ein Vereinsmitglied. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

 „Actiontage“, Exkursionen, Zeltlager und Werkstätten, aber auch Kochen, Tanzen und Theater: Beim Ferienprogramm der Stadt Weilheim vom 30. Juli bis 12. September ist die Palette groß. 38 Anbieter, vom TSV über das Jugendhaus „Come In“ bis zur Polizei, hat Karin Hinzpeter-Gläser vom Kinder- und Jugendbüro zusammengebracht. 75 Programmpunkte finden sich im 27-seitigen Heft. Die Anmeldungen laufen jetzt.

Das Ferienprogramm läuft zwar offiziell über die Stadt, im Rathaus weiß man aber, wem man die Vielfalt zu verdanken hat: Zweiter Bürgermeister Horst Martin würdigte bei der Präsentation denn auch die Vereine, Organisationen, Privatleute und Gewerbetreibenden, die sich beteiligen – „auch für ihre Zeit, die sie spendieren.“ Für Martin haben die Anbieter eine Vorbildfunktion für jüngere Mitbürger, „damit diese Lust verspüren, mal etwas zu machen“.

Vornehmlich die 6- bis 14-Jährigen sind die Zielgruppe, wie Hinzpeter-Gläser sagte. Für sie gibt es heuer wieder die Klassiker wie das Schlauchboot-Fahren auf der Ammer mit der Wasserwacht, die Wasserkraft-Experimente am Fluss mit Friederike Vogel, das Esel-Reiten und natürlich die „Ferien-Äktsch’n“ des TSV. Der Sportverein bietet wöchentlich 70 Plätze für Sportvergnügen aller Art. Das Interesse ist groß: Die erste Woche sei bereits ausgebucht, hieß es.

Für die Vereine lohnt sich die ehrenamtliche Arbeit allemal, war zu vernehmen. Der MC Weilheim, der einen Kartslalom veranstaltet, freut sich laut Jugendleiter Bernd Schuster über regen Zuspruch: Fast 80 Prozent der Teilnehmer beim Kart-Vergnügen („Das ist eigentlich mehr eine Verkehrserziehung“) „bleiben im Verein hängen“. Deshalb macht der Tennisclub ebenfalls mit: Gleich vier Tage lang veranstaltet der TC sein spielerisches Trainingscamp für die Jugend. 30 bis 40 Kinder machen täglich mit, berichtete Vorsitzender Johann Vogl – davon blieben in der Regel zwei bis drei Teilnehmer dem Verein erhalten. Die gleiche Zahl an Mitglieder gewinnen laut Dietmar Lennartz im Schnitt die Bogenschützen der „Königlich privilegierten Feuerschützengesellschaft“ dazu. In eine ganz andere Richtung zielt dagegen das Bildungszentrum der Handwerkskammer: Die „Ferien-Werkstatt“ ist für ältere Teilnehmer zwischen 13 und 16 Jahren gedacht – ihnen soll „die Berufswahl erleichtert werden“, wie stellvertretender Leiter Stefan Biesenberger erklärte. Ein bisserl die Eltern im Blick hat das Mütter- und Familienzentrum mit seiner Ferienbetreuung für Grundschüler in den letzten zwei Ferienwochen.

Neues gibt es heuer auch: Tap Dance, Kreativer Tanz, Ropeskipping und Beat-Boxen. Einige Angebote sind für Kinder mit Handicap geeignet, darunter eine „Bodypercussion-Rythmusfabrik“. Das Kinderzeltlager „Ägypten“ bei Traunreut liegt voll im Trend: Die längere Betreuung sei ideal, „wenn die Eltern arbeiten müssen“, wie Programmchefin Hinzpeter-Gläser bemerkte.

Doch es gibt Sachen, die nicht ziehen. „Im letzten Jahr hatten wir zu viele kreative Angebote“, sagte sie. Gerade in den ersten zwei Ferienwochen herrscht bei der Vielzahl an Terminen ein Verteilungskampf. „Da muss man schauen, dass man seine Kundschaft kriegt.“

Die Stadt lässt sich ihr Ferienangebot etwas kosten: Für Drucksachen, Versand, Versicherung und eigene Angebote kommt die Kommune auf. Laut Hinzpeter-Gläser kommen rund 2500 Euro zusammen. Im vergangenen Jahr gab es 78 Angebote und rund 1000 Plätze. Allerdings waren nicht alle Kurse ausgebucht, manche fanden auch nicht statt.

Das Programmheft

gibt es im „Weilheim-Info“ im Rathaus, in der Stadtbücherei, im Stadtmuseum, bei den Vereinen sowie in Kindertagesstätten und Schulen. Im Internet steht es unter www.weilheim.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Kreiskämmer trinkt aus der HSV-Tasse
Über 1000 Überstunden schiebt Kreiskämmerer Norbert Merk, der seine Arbeit liebt, vor sich her. Im Porträt stellt die Heimatzeitung den HSV-Fan vor.
Der Kreiskämmer trinkt aus der HSV-Tasse
Großer Rummel zum Auftakt
„Ozapft is“, hieß es auf dem Weilheimer Volksfest. Bis Pfingstmontag geht es rund auf dem Volksfestplatz – im Zelt und bei 22 Schaustellerbetrieben.
Großer Rummel zum Auftakt
„Kontrollen sind Dienstleistung und keine Abzocke der Bürger“
Peißenberg - 1836 eingeleitete Ordnungswidrigkeitsverfahren im Bereich „Fließender Verkehr“ und 360 in der Sparte „Ruhender Verkehr: Das ist die Bilanz der Kommunalen …
„Kontrollen sind Dienstleistung und keine Abzocke der Bürger“
122.000 Euro für Winterdienst
Die Stadt Penzberg ließ sich den Winterdienst 2016/2017 insgesamt 122 000 Euro kosten. Damit stiegen die Ausgaben trotz des relativ milden Winters gegenüber der …
122.000 Euro für Winterdienst

Kommentare