Polizei entschärft Bombe in Berliner McDonald‘s

Polizei entschärft Bombe in Berliner McDonald‘s
+
Auf der Empore und im Altarraum brachten die Musiker ihre Instrumente zum Klingen. 

Weilheim

Klanggewaltiges in der Apostelkirche

Weilheim - Der Posaunenchor spielte in der Apostelkirche für über 110 Zuschauer - und beeindruckte dabei.

Klanggewaltig ist das Konzert gewesen, das der Posaunenchor der evangelischen Apostelkirche Weilheim präsentiert hat. 20 Trompeter und Posaunisten sowie ein Paukenspieler führten in der Kirche Werke früher Komponisten wie Jacobus Gallus und Giovanni Gabrielli auf, aber auch Stücke der Barockmusik und von Komponisten aus dem 20. Jahrhundert.

„Das Interesse der Besucher war beachtlich“, heißt es in einer Pressemitteilung über die Veranstaltung. Deutlich über 100 Menschen seien gekommen, um dem Posaunenchor zuzuhören, der auf eine über 40-jährige Geschichte zurückblicken kann.

Bezirkskantor Walter Erdt, der die Leitung des Ensembles vor 25 Jahren von Wolfgang Pröbstl übernommen hatte, steuerte zu der Veranstaltung eine Eigenkomposition bei. Inzwischen steht Gundula Kretschmar an der Spitze des Chors.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fünf Fachärzte machen gemeinsame Sache
Das Weilheimer Krankenhaus hat ein „Zentrum für Muskuloskeletale Chirurgie“ eröffnet. Es richtet  sich an Patienten, die Probleme mit dem Bewegungsapparat haben.
Fünf Fachärzte machen gemeinsame Sache
Auto im Graben: Wildbiesler wird aggressiv
Erst rollte sein Auto in den Graben, als ein Mann in Penzberg einem dringenden Bedürfnis nachging. Dann versuchte er, den Abschleppdienst übers Ohr zu hauen.
Auto im Graben: Wildbiesler wird aggressiv
Alt und Jung reichen sich die Hand
Seit 115 Jahren gibt es den Burschenverein Haunshofen.  Die Feierlichkeiten zum Jahrtag begannen  mit Ehrungen und einem Gottesdienst.
Alt und Jung reichen sich die Hand
Wenn der Angeklagte nicht zu verstehen ist
Wegen Sprachbarrieren fallen am Weilheimer Amtsgericht immer mehr Verhandlungen aus. Dolmetscher  werden dort immer wichtiger.
Wenn der Angeklagte nicht zu verstehen ist

Kommentare