+
Der Bahnhof verändert sein Gesicht: Zu den Neuerungen gehören auch die Aufzüge, die den Zugang zu den Bahnsteigen von fünf Gleisen erleichtern.  

Bahnhof Weilheim

Gleis 1 bildet das Schlusslicht

  • schließen

Im Sommer  2017 soll der Umbau des Weilheimer Bahnhofs über die Bühne sein. Der Termin wird wohl gehalten werden. Wann dort welche ICE-Verbindungen Halt machen, ist aber noch offen.

Weilheim – Für den Spatenstich zum Auftakt des Umbaus des Weilheimer Bahnhofs war Anfang Mai dieses Jahres an Gleis 1 eigens ein kleiner Sandhaufen aufgeschüttet worden. Sieben Monate später wurde auf dem Bahnhof schon viel Erde bewegt – und die Geduld der rund 9000 Pendler, die dort werktäglich unterwegs sind, auf die Probe gestellt. „Von einigen kleinen Restarbeiten abgesehen“, so ein Bahnsprecher, ist der Umbau der Bahnsteige an Gleis 2 und 3 sowie an Gleis 4 und 5, so gut wie abgeschlossen“. Auch neue Beleuchtungen und Bahnsteigdächer gibt es dort inzwischen. Ab Ende dieser Woche ruhen die Bauarbeiten aber für zwei bis drei Wochen. Die Baufirmen machen Weihnachtspause.

In den nächsten fünf bis sechs Monaten bis zu der im Juni/Juli geplanten Einweihung spielt sich der Umbau dann vor allem an Gleis 1, dem so genannten Hausbahnsteig, ab. Darüber hinaus werden die Aufzüge eingebaut, die die Passagiere zu den Bahnsteigen von Gleis 1 bis 5 bringen sollen. Auch die Tieferlegung der niedrigen Unterführung soll in dieser Zeit über die Bühne gehen.

„Die Arbeiten sind im Zeitrahmen“, stellte der Bahnsprecher auf Anfrage der Heimatzeitung fest. Dies trotz einiger Probleme im Frühjahr, als es wegen „Starkregens zu leichten Überschwemmungen“ auf der Baustelle gekommen sei. Auch die Kosten werden laut Bahn eingehalten: Der behindertengerechte Ausbau ist mit 11,5 Millionen Euro veranschlagt, wovon der Bund 8,8 Millionen Euro übernimmt. Den Rest teilen sich Freistaat und Bahn.

Wann welche der für 2017 angekündigten ICE-Züge im umgebauten Weilheimer Bahnhof halten werden, ist noch offen. „Der Fahrplan für 2016/2017 wird erst noch erstellt“, heißt es aus der Pressestelle der Deutschen Bahn AG in München dazu. Dies werde bis Mitte 2017 dauern, erst dann stehe fest, welche Fernverkehrszüge in Weilheim halten.

Am Busbahnhof entsteht ein neues Bahnhofs-WC

Als nächstes steht der Baubeginn für den seit Jahren geplanten zentralen Busbahnhofs an, den die Stadt im Anschluss an das Bahnhofsgebäude Richtung Stellwerk platzieren wird. Ab Sommer soll, so Weilheims Bürgermeister Markus Loth in der Weihnachtssitzung des Stadtrates, mit den vorbereitenden Arbeiten begonnen werden. Dazu zählte er die Baufeldfreimachung und das Einrichten der Baustelle sowie möglicherweise die Beseitigung von Fliegerbomben oder anderen Kampfmitteln. Die Kosten für den Busbahnhof belaufen sich auf rund 7,3 Millionen Euro, die Stadt rechnet mit einem Zuschuss von 50 Prozent. Bereits 2008 erhielt sie einen Förderbescheid über drei Millionen Euro. Am neuen Busbahnhof soll dann auch eine neue Toilettenanlage entstehen. Bis 2018 soll sie in Betrieb gehen, die Stadt lässt sich das moderne „stille Örtchen“ rund 195 000 Euro kosten. Zudem soll das Bahnhofsumfeld neu gestaltet werden.

Auch wenn rund um den Bahnhof viel passiert: Der vor einigen Jahren vorgesehene Abriss und Neubau des aus den 1960er Jahren stammenden Bahnhofsgebäudes ist kein Thema mehr. „Derzeit liegen keine Planungen vor“, so der Bahnsprecher.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bewährte Kräfte und junge Stimmen
Die Konzertreihe „Musik im Pfaffenwinkel“ setzt in diesem Jahr auf Klassiker. Zum Saisonstart gedenkt sie  des verstorbenen Schirmherrn  Roman Herzog.
Bewährte Kräfte und junge Stimmen
Absage für Wohnungen am Trifthof
Der Weilheimer Bauausschuss stimmte  einem großen Gewerbeneubau im Trifthof zu.  Betriebswohnungen lehnte er aber ab.
Absage für Wohnungen am Trifthof
Neue Wand kommt in der Sommerpause
Der Alpenverein Peißenberg investiert rund 69.000 Euro  in seine Kletterhalle. Die Arbeiten  an der Vereinshütte müssen indessen warten. 
Neue Wand kommt in der Sommerpause
Ambitioniert wie eh und je
Der frühere SPD-Kreisvorsitzende Dominic Scales war die letzten Jahre im Nachbarlandkreis aktiv. Jetzt möchte er in den Landtag einziehen.
Ambitioniert wie eh und je

Kommentare