Schauspielerin Astrid Martiny bei der Probe für das Theaterstück „Anna sagt was“ beim „Teatro Coronato“ in Weilheim
+
Eine komische und manchmal auch tragische Brandrede hält Astrid Martiny in ihrer Rolle als Souffleuse: „Anna sagt was“ ist ab 31. Juli beim „Teatro Coronato“ neben Weilheims großer Hochlandhalle zu sehen.

„Teatro Coronato“ bei der großen Hochlandhalle

Brandrede einer Souffleuse auf Weilheims Freilichtbühne

  • Magnus Reitinger
    vonMagnus Reitinger
    schließen

Großer Auftritt für eine Souffleuse: Auf der Freilichtbühne des „Teatro Coronato“ an der Weilheimer Hochlandhalle ist ab 31. Juli Geheimnisvolles aus der Tiefe der Bühne zu erleben. Unter der Regie von Yvonne Brosch spielt Astrid Martiny fünfmal die Komödie „Anna sagt was“.

Weilheim – Sie spielen Stück für Stück, Abend für Abend eine wichtige Rolle im Theater und sind fürs Publikum doch stets unsichtbar: die Souffleusen, die in der Tiefe der Bühne sitzen und denjenigen einsagen, die auf der Bühne ihren Text vergessen haben. Dass das aber noch längst nicht alles ist, was Souffleusen zu stemmen haben, ist ab morgigem Freitag fünfmal auf der Freilichtbühne neben der großen Hochlandhalle zu sehen und zu hören. In „Anna sagt was“, einer Komödie von Peter Schanz, die Yvonne Brosch extra für Weilheims „Teatro Coronato“ inszeniert, tritt die Dame aus dem „Untergrund“ in den Blickpunkt.

Während einer Probenpause kommt Anna ins Erzählen. Es geht um die Marotten von Schauspielerinnen und Regisseuren, die Eigenarten von Bühnenhandwerkern, die Privatheiten der Kollegen – um so manches, das die einsame Zulieferin im Souffleurkasten wirklich zur Weißglut bringen kann. Gespielt wird Anna von der gebürtigen Nürnbergerin Astrid Martiny, die in den 1980ern als Model für internationale Firmen arbeitete und Choreografien für Modenschauen realisierte, ehe sie ihren Traum verwirklichte und Schauspielerin wurde.

Nach ihrer Ausbildung an der Berliner Schauspielschule „Die Etage“ war Martiny unter anderem festes Ensemblemitglied am Landestheater Coburg und schrieb für das Torturmtheater in Sommerhausen ein Stück in fränkischer Mundart. Bei den Weilheimer Festspielen war sie 2018 in Moliéres Komödie „George Dandin“ zu sehen.

Aufführungen von „Anna sagt was“

sind an folgenden Tagen jeweils um 20.30 Uhr auf der Freilichtbühne neben der großen Hochlandhalle (bei Regen in der Halle): Freitag, 31. Juli (Premiere); Samstag, 1. August; Sonntag, 9. August; Sonntag, 16. August; Freitag, 4. September

Karten zum Preis von 15 Euro (ermäßigt 10 Euro) gibt es ausschließlich unter Telefon 0152-56 57 03 59 oder E-Mail an info@stadttheater-weilheim.de. An der Abendkasse sind keine Karten erhältlich. Info: www.stadttheater-weilheim.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Müllverbrennung in Altenstadt: Sogar in Fürth wird protestiert
Die Umweltinitiative Pfaffenwinkel (UIP) richtet sich auf ein volles Haus ein: Am morgigen Dienstag gründet die UIP in Peiting die Aktionsgemeinschaft gegen …
Müllverbrennung in Altenstadt: Sogar in Fürth wird protestiert
Eine Souffleuse packt aus
Großer Auftritt einer Frau, die sonst nur unter der Bühne sitzt und flüstert: Im Solo-Stück „Anna sagt was“ redet die Souffleuse Tacheles – was bestens ankam bei der …
Eine Souffleuse packt aus
„Sogar für den Hund wurde gesorgt“
Seit Juli 2019 hat die Krankenhaus GmbH mehr als 130 neue Pflegekräfte in ihren beiden Häusern in Weilheim und Schongau eingestellt. Mit Radiowerbung, ausgefallenen …
„Sogar für den Hund wurde gesorgt“
300 Besucher bei „Friedensfest“
Etwa 300 Menschen aus dem Oberland haben sich am Samstag auf dem Volksfestplatz in Peißenberg versammelt, um gegen die Corona-Beschränkungen und für ihre Grundrechte zu …
300 Besucher bei „Friedensfest“

Kommentare