+
Die Innenansicht eines OPs wird am Samstag live übertragen.

„Weilheimer Tag der Gesundheit“

Aus dem OP in die Stadthalle

  • schließen

Beim  „Weilheimer Tag der Gesundheit“ ist einiges geboten.  Es gibt sogar eine Liveübetragung einer Operation. Pirmin Mohr erklärt den Ablauf.

Pirmin Mohr kennt sich mit dem Ablauf aus.

Weilheim – Beim „Weilheimer Tag der Gesundheit“ am kommenden Samstag, 25. März, der von der örtlichen CSU in Kooperation mit der Krankenhaus GmbH veranstaltet wird, gibt es in der Weilheimer Stadthalle ein großes Angebot an Infoständen, Vorträgen, Mitmachaktionen, die Typisierungsaktion „Weilheim kämpft gegen Leukämie“ sowie eine Live-Übertragung aus dem Operationssaal (OP-Saal) des Weilheimer Krankenhauses. Zuständig für diese ist Pirmin Mohr. Der 30-Jährige gehört dem Organisations-Team des Gesundheitstages an. Er erklärt, was es mit dem Blick in den OP auf sich hat.

Was bekommen die Zuschauer zu sehen?

Vor einigen Wochen haben wir bereits im OP gedreht. Diese Aufnahmen zeigen, beginnend bei der Anästhesie, die einzelnen Schritte einer Operation. Unser Ziel ist es, am „Gesundheitstag“ rund zehn Minuten live aus dem OP zu senden. Vor und nach dieser Live-Sequenz ergänzt unser „Backup-Video“ die Geschehnisse aus dem OP. Im Einzelnen wird es bei Dr. Reinhold Lang voraussichtlich eine Leistenbruch-Operation und bei Dr. Karl Flock ein orthopädischer Eingriff am Knie sein.

Braucht es zum Zuschauen starke Nerven?

Gewiss hält sich der eine oder andere bei einer Fernseh-OP die Augen zu. In unserem Fall ist es aber gar nicht so schlimm, da die Eingriffe endoskopisch durchgeführt werden. Von außen sieht man am Patienten nur zwei bis drei „Metallröhrchen“, die in das Knie beziehungsweise in den Bauchraum gesteckt werden. Wie auch der Operateur sieht man nur über einen Bildschirm im OP-Saal die durch die Metallröhrchen (Trokare) bedienten Instrumente im Körperinneren. Sollte jemand in der Stadthalle von dem Anblick doch weiche Knie bekommen, ist ärztliche Hilfe ja nicht weit.

Wie muss man sich Ihre Arbeit beim Drehen vorstellen?

Zunächst führt mich der Weg zum OP über die Hygiene-Schleuse, wo die eigene Kleidung gegen grüne OP-Kleidung getauscht wird. Eingemummt gilt es im Operationssaal dann in telefonischer Rücksprache mit den Mitarbeitern in der Stadthalle, den Stream zu starten, den OP-Tisch mit Operateur sowie den Monitor der endoskopischen Kamera im Blickfeld. Große Übertragungswägen wie zuletzt beim Fernsehgottesdienst auf dem Marienplatz wird es bei uns nicht geben. Für die Übertragung verwenden wir ein normales Smartphone mit schneller LTE-Mobilfunk-Anbindung.

Was ist denn am kompliziertesten dabei?

Unser Anspruch ist es, in der Liveschaltung dem Zuschauer interessante Bilder aus dem OP-Saal senden zu können. Letztendlich kommt es auf das richtige Timing an, da unser Vortragsprogramm in der Stadthalle straff getaktet ist. Auf der anderen Seite könnte uns auch die Technik einen Streich spielen. Da wir in diesem Fall unser vorab gedrehtes Video in voller Länge zeigen können, wird der Zuschauer in jedem Fall etwas zu sehen bekommen. Möglicherweise bekommen wir sogar den genesenen Patienten aus dem Backup-Video in der Stadthalle zu Gesicht. Kurzum: Es wird also bestimmt eine „Live-Komponente“ geben. 

Der „Weilheimer Tag der Gesundheit“

 findet am kommenden Samstag, 25. März, von 10 Uhr bis 18 Uhr in der Stadthalle satt. Der Eintritt ist frei. Die offizielle Eröffnung erfolgt durch Verkehrsminister Alexander Dobrindt, der als Schirmherr fungiert.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mitglied des „Bodenpersonals“ verabschiedet
In der Pfarrei Wielenbach geht eine Ära zu Ende. Bernhard Schönmetzler war 37 Jahre Pfarrer und kehrt jetzt für den Ruhestand in seine Heimat im Allgäu zurück.
Mitglied des „Bodenpersonals“ verabschiedet
Herausforderung bestanden
Geschafft! Jürgen Kreibich (Peißenberg) und Rupert Palmberger (Oberhausen) haben die „Everest Challenge“ geschafft, und waren nach 19 Stunden, davon 15,5 Stunden reine …
Herausforderung bestanden
Schrecklicher Unfall: Kajakfahrer (65) stirbt in der Ammer
Ein tragischer Unfall hat sich auf der Ammer bei Rottenbuch ereignet. Ein 65-jähriger Kajakfahrer starb in den Fluten. Der Mann hatte sich mit dem Kopf unter Wasser in …
Schrecklicher Unfall: Kajakfahrer (65) stirbt in der Ammer
Eisenstange fällt Passant  auf den Kopf
Ein schwerer Arbeitsunfall ereignete sich in Weilheim: Opfer ist ein zufällig vorbeikommender Passant (27).
Eisenstange fällt Passant  auf den Kopf

Kommentare