So sieht Weilheims neues Parkhaus am Öferl aus.
+
So sieht Weilheims neues Parkhaus am Öferl aus.

Technische Neuerungen

Neues Parkhaus am Öferl: Ausfahrt ohne Parkschein-Yoga

Das neue Parkhaus am Öferl in Weilheim soll im September eröffnet werden. Wie die Stadtwerke mitteilen, bietet der Neubau einige interessante technische Neuerungen.

  • Im September soll Weilheims neues Parkhaus am Öferl eröffnen
  • Es gibt einige technische Neuerungen
  • Das sogenannte „Videoparken“ soll Verrenkungen am Parkscheinautomaten verhindern

Weilheim – „Dank der super Leistung aller am Bau beteiligten und trotz Corona liegen wir bestens im Zeitplan“, freut sich Stadtwerke-Chef Peter Müller in einer Pressemitteilung.

Darin verrät er auch, ab wann das neue Parkhaus genutzt werden kann. Allerdings muss man schon ein eisenharter Stadtwerke-Fan sein, um wirklich zur Geisterstunde um Mitternacht am 1. September als erster Nutzer in das neue Parkhaus zu fahren. Ab dann allerdings bleibt das Parkhaus rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr geöffnet.

Weilheimer Parkhaus am Öferl: „Parkmanagement per Videoparken“

Wie es sich für so einen teuren und aufwändigen Neubau gehört, entspricht die Ausstattung des Parkhauses am Öferl dem neuesten Stand. Dazu gehört auch das etwas sperrig „Parkmanagement per Videoparken“ genannte System. Man kennt das ja: Beim Einfahren ins Parkhaus zieht man eine Karte. Kommt man zum Auto zurück, schiebt man die Karte in den Kassenautomaten, entnimmt sie dann wieder, steigt ins Auto – und dann wird es ungemütlich. Denn je nach Fahrkünsten des Fahrers und Größe des Autos ist es eine mittlere Yoga-Übung, durch das geöffnete Seitenfenster das entwertete Parkticket in den Automaten zu fummeln, damit sich die Schranken öffnen und die Ausfahrt freigeben.

Die Arbeiten am neuen Parkhaus der Stadtwerke am Öferl sind weitgehend abgeschlossen.

Dieser unangenehme Schritt soll im Parkhaus am Öferl – wenn die Technik hält, was sie verspricht – in Zukunft wegfallen. Bei der Einfahrt erfasst nach Angaben der Stadtwerke eine Kamera das KFZ-Kennzeichen, die Schranke öffnet sich, das Fahrzeug kann einfahren. Vor der Ausfahrt muss dann bezahlt werden – entweder am Kassenautomaten (Tages-, Wochen-, Monatstickets) oder direkt bei den Stadtwerken (Jahrestickets). Das besondere dabei: Man hat kein Ticket mehr, das man verbummeln kann, sondern tippt einfach am Automaten das eigene Autokennzeichen ein. Die Technik hat sich gemerkt, wie lange man geparkt hat und präsentiert die Rechnung. Ist alles bezahlt, muss man dann nur noch bis kurz vor die Ausfahrtsschranke fahren, die Kamera erfasst das KFZ-Kennzeichen, die Schranke öffnet sich und das Fahrzeug kann ausfahren.

Weilheimer Parkhaus am Öferl:Freie Stellplätze werden angezeigt

Entwickelt und gebaut wurde dieses besondere System von der Firma Bremicker Verkehrstechnik aus Weilheim. Sie war nach eigenen Angaben bereits in der ersten Projektphase in die Planungen eingebunden und verspricht, dass niemand Sorgen haben muss. Die Pilotphase sei abgeschlossen und „reibungslos verlaufen“. Nahezu 1000 Fahrzeuge hätten den Test absolviert. Sollte wider Erwarten doch einmal etwas nicht funktionieren, „befindet sich an der Ein/-Ausfahrtssäule eine Gegensprechanlage, mit der eine Verbindung zu den Stadtwerken aufgebaut werden kann, um von dort aus die Schranke zu öffnen. Die Mitarbeiter der Stadtwerke sind hierbei über eine Hotline rund um die Uhr erreichbar“, so Bremicker.

Technisch neu gelöst wird auch die Stellplatzanzeige an der Einfahrt. Diese soll laut den Stadtwerken nur noch die an diesem Tag wirklich unbesetzten Tagesstellplätze anzeigen – die bereits gebuchten Wochen-, Monats- und Jahresparkplätze werden nicht mit eingerechnet.

Mitarbeiter als Ansprechpartner in der Anfangszeit

Wer jetzt bei so viel neuer Technik Sorge hat, dass ihn das überfordert, den beruhigt Stadtwerke-Geschäftsführer Peter Müller: „Um die Eingewöhnungsphase zu erleichtern, steht ab dem 1. September bis auf Weiteres bzw. solange wie nötig, ein Mitarbeiter der Stadtwerke Weilheim morgens zur Unterstützung beim Parkhaus Am Öferl bereit“, verspricht er.

Müller verrät auch, mit welchen Kosten die Nutzer des Parkhauses – insbesondere natürlich Pendler, die vom nahen Bahnhof aus nach München fahren wollen – rechnen müssen. Die Tageskarte für Kurzzeitparker gibt’s für zwei Euro; das Wochenticket kostet neun Euro und die Monatskarte 33 Euro – alle am Kassenautomaten. Derzeit kann dort nur bar bezahlt werden, ab Oktober ist dann auch Kartenzahlung möglich. Das Jahresticktet kann für 360 Euro direkt bei den Stadtwerken Weilheim erworben werden. Das neue Parkhaus der Stadtwerke am Öferl bietet auf rund 7000 Quadratmetern Fläche 304 Parkplätze in Bahnhofsnähe. 20 weitere Stellplätze gibt es im Außenbereich.

Lesen Sie auch: Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau: Vier neue Covid-19-Fälle

Und hier gibt es weitere Nachrichten aus Weilheim und Umgebung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare