+
Groß war das Interesse am Auftakt zur Veranstaltungsreihe „Biene, Hummel & Co.“ im Landratsamt an der Stainhartstraße in Weilheim. 

Ausstellung im Landratsamt Weilheim

Geballte Infos zu „Biene, Hummel & Co.“

Wie wichtig  „Biene, Hummel & Co.“ sind,  ist in der gleichnamigen Ausstellung zu sehen. Sie ist bis 15. Juli im Landratsamt zu finden.

Weilheim „Es ist ein richtiges und wichtiges Thema, das verdient hätte, schon früher ein ,eigenes Jahr’ zu bekommen“, betonte Karl-Heinz Grehl, stellvertretender Landrat, bei der Eröffnung der Ausstellung „ Gemeinsam für Biene, Hummel & Co.“ im Landratsamtsgebäude an der Stainhartstraße in Weilheim. Im Beisein von 70 bis 80 Besuchern – unter anderem von Imkern, Bürgermeistern, Landwirten und Vertretern von Schulen – sagte Grehl, dass eine sparsame Verwendung aller Pestizide, nicht nur in der Landwirtschaft, sondern auch in den Privathaushalten wichtig sei.

„Der Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft ist schon länger in der Diskussion, wir müssen miteinander reden, sonst können wir uns Veranstaltungen dieser Art sparen“, so Grehl. „Wir müssen das Problem gemeinsam lösen, nicht mit Schelte.“ Schon 70 bis 80 Prozent aller Insekten seien aus der Natur verschwunden.

„Wir brauchen Klarheit,was wir wollen. Wir müssen gemeinsam etwas tun für Biene, Hummel und Co.“, ist das Anliegen von Kreisfachberaterin Heike Grosser: „Wir leben in einer Kulturlandschaft, diese gilt es, zu erhalten. Wir wollen uns Mut machen, etwas zu ändern, um die Vielfalt aller Arten zu erhalten.“ Wichtig ist es Grosser, die Jugend mit ins Boot zu holen: Wenn Kinder nicht lernten, dass Insekten notwendig sind, wie sollten sie sich dann als Erwachsene für diese einsetzen?

Nach der Auftaktveranstaltung im Landratsamt in Weilheim sorgte Kräuterpädagogin Elisabeth Doll für ein gesundes Büfett, bei dem heimische Kräuter zum Einsatz kamen. Mit nach Hause nehmen konnten die Besucher nicht nur Broschüren, sondern auch mit Wildblumen- und Gräsersamen bestückte Tütchen.

Die Ausstellung

vom Bezirksverband der Bayerischen Imker ist bis 15. Juli im Landratsamt (Stainhartstraße) zu sehen. Dort gibt es auch die Neuauflage der Broschüre „Lust auf Natur in unseren Gärten“. Und am Gebäudeeingang wird beispielhaft gezeigt, wie man Blumenkästen insektenfreundlich bepflanzen kann.

Inge Beutler

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trotz Hitze: Eltern lassen Kind (3) im verschlossenen Auto sitzen
Unverantwortlich zeigte sich ein Münchner Ehepaar. Es ließ seine dreijährige Tochter trotz Sonneneinstrahlung mindestens eine halbe Stunde im verschlossenen Auto zurück.
Trotz Hitze: Eltern lassen Kind (3) im verschlossenen Auto sitzen
„Rigi-Center“ erstrahlt in neuem Glanz
Es hat sich einiges getan im „Rigi-Center“ in Peißenberg, seit das Ehepaar Vollmer das Gebäude an der Hauptstraße im Jahr 2011 gekauft hat. Inzwischen ist die …
„Rigi-Center“ erstrahlt in neuem Glanz
Erste Noten für vier „Hotel-Standorte“
Noch 16 Standorte für ein Hotel sind in Penzberg im Rennen. Jeder einzelne erhält nun Wertungspunkte – wie beim Eiskunstlauf. Am Montagabend befasste sich damit ein …
Erste Noten für vier „Hotel-Standorte“
Aufwendige Untersuchung: Wie viel Plastik schwimmt in der Ammer?
Die Ammer ist Teil einer bislang einzigartigen Untersuchung in Sachen „Mikroplastik in Flüssen“. An elf Stellen wurden dafür Wasserproben entnommen, unter anderem bei …
Aufwendige Untersuchung: Wie viel Plastik schwimmt in der Ammer?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.