+
Stolz auf die Auszeichnung: Stadtwerke-Chef Peter Müller mit Dr. Brigitte Settekorn.

Auszeichnungen für energieeffizienten und energieautarken Neubau

Gold und Silber für die Stadtwerke

  • schließen

Weilheim - Gold und Silber für die Stadtwerke. Sie wurden für ihren energieeffizienten und energieautarken Neubau ausgezeichnet.

Der prämierte Neubau, der an der Deutenhausener Straße liegt, von oben.

 Der Neubau der Stadtwerke Weilheim fällt nicht nur wegen seiner modernen Architektur auf, auch seine „inneren Werte“ sorgen für Aufsehen: Das Energiekonzept für den Komplex mit vollständiger Eigenversorgung aus erneuerbaren Energien überzeugte auch das Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern. Es verlieh den Stadtwerken den „1. GPP Award Deutschland“ in Gold (Green Public Procurement-Award) in der Kategorie 10 000 bis 100 000 Einwohner. Zudem gab es den „GGP Award Europa“ in Silber.

Dr. Birgit Settekorn, Direktorin des in Bonn ansässigen Beschaffungsamtes, sagte laut Mitteilung der Stadtwerke, in ihrer Laudatio bei der Preisverleihung, dass energieeffiziente und energieautarke Vorhaben wie jenes der Stadtwerke zeigen, „dass Nachhaltigkeit gelebt werden kann und dass sie hilft, ein Gleichgewicht von wirtschaftlicher Entwicklung und Umweltschutz herzustellen“. Für Stadtwerke-Chef Peter Müller ist der Preis eine Bestätigung dafür, dass „Umweltschutz sich lohnt“ – für die Natur, aber auch für den, der ihn leistet.

Das Energiekonzept für den Neubau der Stadtwerke umfasst unter anderem eine energieeffiziente Gebäudehülle, eine Holzhackschnitzelanlage (300 kW), eine Wärmepumpe (60 kW) und eine PV-Anlage auf allen Dächern (400 kWp). Auf besonderes Interesse stieß bei der Jury der Eisspeicher, der einen innovativen Wärme-Kälte-Prozess nutzt (wir berichteten). Als weitere Besonderheit strich die Jury den geplanten Energiespeicher von „Gravity Power“ hervor.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Rigi-Rutsch‘n“: Nicht alles ist zur Eröffnung fertig
Die Temperaturen steigen, die Freibadsaison rückt näher. Und die „Rigi-Rutsch‘n“ bewegt weiter die Gemüter.
„Rigi-Rutsch‘n“: Nicht alles ist zur Eröffnung fertig
„Roche“ legte auch in Penzberg kräftig zu
„Roche Deutschland“ meldet für das Jahr 2016 ein starkes Wachstum. Dazu trug besonders der Standort Penzberg bei, im dortigen Werk sind mittlerweile 5788 Menschen …
„Roche“ legte auch in Penzberg kräftig zu
Jugendparlament will Diskothek
Das Jugendparlament in Penzberg will eine Diskothek - und es hat schon relativ genaue Vorstellungen.
Jugendparlament will Diskothek
Ilse Aigner freut sich über „Huawei“-Ansiedlung
Die Ansiedlung von „Huawei“ in Weilheim freut nicht nur den Stadtrat. Auch  Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner findet das positiv.
Ilse Aigner freut sich über „Huawei“-Ansiedlung

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare