+
Am Mittwoch gab es den „sozialen Mittagstisch“ im AWO-Stüberl: Kerstin Trautinger brachte Josef Gruß ein Essen. 

In der kalten Jahreszeit 

AWO bietet   Suppenküche  an

Zwei Mal in der Woche öffnet  nun mitten in  Weilheim  eine Suppenküche -  für Menschen, die sich nicht viel leisten können. 

Weilheim– Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Weilheim weitet ihr soziales Angebot aus: Ab kommendem Montag, 29. Januar, öffnet zwei Mal in der Woche im AWO-Stüberl am Mittleren Graben eine Suppenküche.

Die Idee kam bewusst für die Winterzeit auf und wurde angesichts der jüngsten niedrigen Temperaturen konkretisiert, wie Ortsvereins-Chef Gerhard Trautinger sagt. „Wir wollen etwas bieten, wo die Leute eine warme Mahlzeit haben können und sich zusätzlich aufwärmen können.“ Und so werden jeweils montags und freitags um die Mittagszeit Suppen und Eintöpfe ausgegeben. Kostenlos, wie Trautinger betont, aber über Spenden – „wenn es geschmeckt hat“ – für die Vereinskasse freuen sich die ehrenamtlichen Helfer. Um die Arbeit kümmert sich ein Team von vier bis fünf freiwilligen Helfern. Vorsitzender Trautinger, dessen Hobby praktischerweise eh das Kochen ist, kümmert sich zusammen mit dem Koch des AWO-Stüberls um die Essen. Zu den Mahlzeiten werden Brot und Tee gereicht.

Die Suppenküche soll bis Ende März laufen. Den „Sozialen Mittagstisch“ der AWO gibt es weiterhin: Immer am Mittwoch von 12 bis 13 Uhr serviert der Ortsverein im Stüberl Menüs und Tee für lediglich einen Euro. Das günstige Mittagsessen gibt es schon seit Oktober 2009. Im Jahr 2010 drohte ihm allerdings das Aus, weil die Resonanz zu gering war (wir berichteten). Mittlerweile nutzen im Schnitt 15 Gäste das Angebot, sagt Trautinger. Zufrieden ist der Vorsitzende damit aber nicht: „Das wird leider viel zu wenig angenommen“, sagt er – und verweist darauf, dass in Weilheim viel mehr Menschen, vor allem ältere Frauen und Alleinerziehende, unterhalb der Armutsgrenze leben würden. „Aber viele scheuen sich, uns zu besuchen. Aber es ist keine Schande, da hinzugehen.“

Der AWO-Ortsverein wurde für sein ehrenamtliches Engagement im Jahr 2011 mit dem Sozialpreis der Stadt Weilheim ausgezeichnet. Stellvertretend nahmen damals Gerhard Trautinger und Eleonore Moritz die Auszeichnung entgegen. Die hohe Anerkennung erhielten die zahlreichen Helfer sowohl wegen ihres Einsatzes für bedürftige Familien im rumänischen Nitchidorf als auch für den „Sozialen Mittagstisch“.

Die Suppenküche

im AWO-Stüberl am Mittleren Graben 5 gibt Montag und Freitag jeweils von 11.30 bis 13 Uhr Essen aus. Die Besucher können danach noch länger bleiben. Infos bei der AWO, Telefonnummer 0881/64741.

Andreas Baar

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Heftige Debatte: Reinigungskräfte sollen bei Servicegesellschaft angestellt werden
Für erhebliche Debatten im Kreistag sorgte der Plan der Krankenhaus GmbH, eine Servicegesellschaft zu gründen, bei der sämtliche Reinigungskräfte für die beiden Kliniken …
Heftige Debatte: Reinigungskräfte sollen bei Servicegesellschaft angestellt werden
Kein „Klimanotstand“ in Oberhausen
Oberhausen ruft nicht den „Klimanotstand“ aus. Der Gemeinderat schmetterte einen Bürgerantrag ab. Der Beschluss fiel einstimmig.
Kein „Klimanotstand“ in Oberhausen
Peißenberg: Planungsstopp fürBauhof beantragt
Seit Jahren wird geplant und geplant, doch die beabsichtigte Sanierung des Bauhofs an der Forster Straße ist schwer ins Stocken geraten. Eigentlich sollte heuer mit dem …
Peißenberg: Planungsstopp fürBauhof beantragt
Kommunalwahl 2020: Freie Wähler wollen ins Pähler Rathaus
Die Freien Wähler haben in Pähl einen neuen Ortsverband gegründet und wollen mit einer eigenen Liste bei der Kommunalwahl im März 2020 antreten und in den Gemeinderat …
Kommunalwahl 2020: Freie Wähler wollen ins Pähler Rathaus

Kommentare